Amerika, Costa Rica, Home, Reiseziele, Zentralamerika
Kommentare 1

Cos­ta Rica: Vom Tor­tu­guero Natio­nal­park nach Cahui­ta

Costa Rica, Tortuguero National Park, Abendstimmung am Fluss

Tor­tu­guero Natio­nal­park

Zentralamerika, Costa Rica, Tortuguero National Park

Cos­ta Rica: San­ta Teresa/Mal Pais — San Jose — Caria­ri — La Pavo­na — Tor­tu­guero — La Pavo­na — Caria­ri — Limon — Cahui­ta

04. Mai
San­ta Tere­sa /Mal País — San José
Um 6 Uhr direkt von mei­ner Unter­kunft Don Jon´s mit einem Bus für 14$ über Cóba­no, Paquera/Fähre, Pun­ta­re­nas nach San José.
Hier herrsch­te beson­ders gro­ßes Ver­kehrs-Cha­os, weil Prä­si­dent Oba­ma nach einer Kurz­vi­si­te das Land ver­ließ und gera­de wie­der auf dem Weg zum Flug­ha­fen war.
Vom Bus-Ter­mi­nal war es dann nicht weit  zum Hos­tel Pan­gea (nicht sehr anspre­chen­des EZ, Baño Com­par­ti­do, 35 $; viel­leicht sind die Dorms bes­ser?), klei­ner Pool, 10 PC´s zur frei­en Ver­fü­gung). Obsku­re Gegend, aber sehr zen­tral. Unend­lich vie­le Dorms/Zimmer.

Geges­sen im Nues­tra Tier­ra, gegen­über vom Staat­li­chen Muse­um. Rus­ti­kal, aber nicht unbe­dingt preis­wert. In der Nähe (in der stei­len Stra­ße in der vie­le Bus­se abfah­ren) war ein gutes Musik­lo­kal mit ange­neh­men Leu­ten.

05.05.
San José — Caria­ri – La Pavo­na – Tor­tu­guero
Der Bus nach Caria­ri vom Gran Ter­mi­nal del Cari­be fährt in der Nähe vom Hos­tal Pan­gea ab. Alles klappt mit guten Anschlüs­sen. Von La Pavo­na schö­ne, zwei­stün­di­ge Fahrt im Pan­ga den Fluss ent­lang. Auf bei­den Ufern waren rie­si­ge, unter­schied­li­che Bäu­me. Manch­mal turn­ten Affen dar­in und manch­mal sonn­ten sich Fluss­schild­krö­ten auf einem Baum­stamm. Natür­lich jede Men­ge Kor­mo­ra­ne, King­fi­sher etc.

Costa Rica, Tortuguero National Park

Zen­tral­ame­ri­ka, Cos­ta Rica, Tor­tu­guero Natio­nal Park

Tor­tu­guero liegt an der Kari­bik­küs­te im Nord­os­ten von Cos­ta Rica. Alles sehr beschau­lich und über­sicht­lich. Kei­ne Autos. Es gibt eigent­lich nur einen schma­len Weg par­al­lel zum Fluss. Auf der ande­ren Sei­te, in 200 bis 300 Metern liegt das Meer mit einem schö­nen Strand. Man kann sowohl ein­fach woh­nen, aber auch — etwas außer­halb — in exclu­si­ven Lod­ges.

Ich woh­ne auf der Meeres­sei­te im Princess del Mar (Zim­mer: Pro­Per­son 10 Dol­lar, eige­nes Bad; Küchen­be­nut­zung; Pool; rie­si­ger Gar­ten bis zum Strand/Meer) im ers­ten Stock mit lang­ge­zo­ge­ner Veran­da vor den Zim­mern.

Costa Rica, Tortuguero National Park, vor meiner Unterkunft Princes del Mar

Besu­cher im Gar­ten vom Princess del Mar

Essen gehe ich im Bud­dha oder bei Miri­am (Ach­tung: die Por­ti­on Fluss-Shrimps kos­tet bei ihr 12(!) Dol­lar).
Nach­dem mich die Deut­sche Bar­ba­ra Har­tung ver­setzt hat­te, mach­te ich am nächs­ten Mor­gen mit Ernes­to 🙂 einen loh­nens­wer­ten Boots­aus­flug (20 $ + 10 $ Park­ge­bühr) 🙂 in den Dschun­gel. Ich war an die­sem Mor­gen sein ein­zi­ger Gast. Aus dem ver­ein­bar­ten 3-stün­di­gen Aus­flug wur­den dann 4 Stun­den. Er ist vol­ler Begeis­te­rung für sei­ne Umwelt. Zum Glück hat­ten wir kei­nen Motor und Ernes­to pad­del­te uns auch in klei­ne Sei­ten­ar­me, wo die Motor­boo­te der exklu­si­ven Lod­ges nicht hin­ka­men. So konn­ten wir in aller Ruhe u. a. fol­gen­de Tie­re sich­ten: Otter, Kai­ma­ne, Affen, Fluss­schild­krö­ten, Faul­tie­re, Spin­nen, dau­men­nagel­gro­ße, knall­ro­te, gif­ti­ge Frö­sche, Basi­lis­ken, jede Men­ge Leguane/Echsen, wobei mir die Jesus Chris­tus Ech­se am Bes­te gefal­len hat (sie heißt des­we­gen J.C.-Echse, weil sie über das Was­ser lau­fen kann und das sieht lus­tig aus). Jede Men­ge Schmet­ter­lin­ge (es gibt 7.000 Arten) und Vögel (888 Arten).
Alle Tie­re sind in den Far­ben extrem gut ihrer Umge­bung ange­passt. Vie­le sah ich erst nach­dem mich Ernes­to mehr­fach dar­auf hin­ge­wie­sen hat­te, obwohl sie unmit­tel­bar vor mei­nen Augen waren.

Costa Rica, Tortuguero National Park

Kro­ko­dil in Lau­er­stel­lung

Da das Park­ti­cket für den gan­zen Tag gül­tig ist, mach­te ich am Nach­mit­tag noch einen Aus­flug in den Park; schma­ler Weg, par­al­lel zum Strand, 2 km; hat mich aber nicht wirk­lich über­zeugt.

Split­ter
Wäsche waschen
Ich wun­der­te mich über den erstaun­lich hohen Preis für die Wäsche. Als ich der Sache nach­ging, erfuhr ich, dass die Wäsche im Trock­ner getrock­net wird (der Strom ist hier ver­dammt teu­er; teu­rer als in Deutsch­land).  Dies geschieht wegen der hohen Luft­feuch­tig­keit — die Wäsche wür­de sonst schim­meln.
Restaurant/Rechnung
Man fällt immer wie­der drauf rein. Man liest die Prei­se, die drau­ßen groß ange­schla­gen sind und auch so auf der Kar­te ste­hen. Wenn dann die Rech­nung kommt, sieht das dann anders aus: zum “End­be­trag” sind dann erst­mal 13% Steu­ern und dann noch­mal auto­ma­tisch 10% (!) Bedie­nung dazu­ge­kom­men. Das ist in fast jedem Lokal, auch in der ein­fachs­ten Kaschem­me. Wobei das Preis­ni­veau dem von Deutsch­land ent­spricht.

Costa Rica, Tortuguero National Park

Zen­tral­ame­ri­ka, Cos­ta Rica, Tor­tu­guero Natio­nal Park

08.Mai
Tor­tu­guero – La Pavo­na – Caria­ri – Guá­pi­les – Limón – Cahui­ta (2)
Um 10 Uhr gibt es ein Express­boot bis Limón/Moin; 3 Stun­den, 30 Dol­lar.
Ich gehe es gemüt­li­cher und preis­wer­ter an. Dafür star­te ich aber schon super­pünkt­lich um 5:30 mit dem nor­ma­len Boot nach La Pavo­na (2 Stun­den, 4 Dol­lar). Direk­ter Bus-Anschluss nach Caria­ri (1 Std./2,2 $). Direk­ter Anschluss um 8:49(!) Uhr nach Guá­pi­les (knap­pe Stun­de, 1$). Um 10 Uhr fährt der Bus nach Limón (Rápi­do Bus, 2 Std., 89km, 4,25$). Hier wie­der Wech­sel des Ter­mi­nals, von wo es um 12 Uhr in 45 Minu­ten für gut 2$ nach Cahui­ta geht. End­lich geschafft!

Ent­schei­de mich für Unter­kunft im Ort, Cabi­nas Smith #2 (20 $, AC,TV). Man kann auch in Playa Negra, ca 1,5km, woh­nen. Zu die­sem Strand führt eine stau­bi­ge Stra­ße. Eini­ge ver­streu­te, relax­te Unter­künf­te. Man muss dann eben am Tag der Abfahrt auch wei­ter mar­schie­ren. Hier ist es ein­sa­mer als im Ort Cahui­ta, wo es immer­hin 2 „Haupt­stra­ßen“, meh­re­re Restau­rants und 3 Mini­mar­kets gibt. Außer­dem beginnt am Orts­en­de der Par­que Natio­nal (frei­wil­li­ger Ein­tritt) mit dem sehr schö­nen Strand Playa Blan­ca 🙂 (ein­sam, wenn man etwas wei­ter geht). Auch vie­le Affen im Park.

Am Strand hat­te ich es mir bequem gemacht und war leicht ein­ge­döst, als ich ein Rascheln in mei­nen neben mir lie­gen­den Kla­mot­ten spür­te. Trä­ge öff­ne­te ich die Augen und schau­te Aug in Aug mit einem Wasch­bä­ren, der auf der Suche nach Ess­ba­rem war. Als ich erschro­cken auf­sprang, trat er nur wider­wil­lig und lang­sam sei­nen Rück­zug an.

Zen­tral­ame­ri­ka Teil 11
Cos­ta Rica: Cahui­ta — Puer­to Vie­jo de Tala­man­ca
Pana­ma: Von den Bocas del Toro über Boquete zur Isla Boca Bra­va

 

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.