Amerika, Home, Nicaragua, Reiseziele, Zentralamerika
Kommentare 10

Als Back­pa­cker von Nica­ra­gua nach Cos­ta Rica

Zentralamerika, Nicaragua, El Castillo

Nica­ra­gua, Fähr­boot am Anle­ger von El Cas­til­lo

Zentralamerika, Nicaragua, Mancarrón, Ausblick von Ernesto Cardenals Refugium

Man­car­rón, Aus­blick von Ernes­to Car­denals Refu­gi­um

Teil 7 Zen­tral­ame­ri­ka
Nica­ra­gua:
Lit­tel Corn Island — Big Corn Island — El Bluff — Blue­fields — El Rama — San Car­los — El Cas­til­lo – San Car­los — Islas Solentiname/Mancarron — San Car­los
Cos­ta Rica: Los Chi­les

18./19.April
Litt­le Corn – Big Corn – El Bluff – Blue­fields – El Rama

Zwei lan­ge Rei­se­ta­ge:
Tag 1: Um 6:15 mit Pan­ga von Litt­le Corn Island nach Big Corn. Wei­ter mit Pas­sa­gier-Schiff in knapp 7 Stun­den über El Bluff nach Blue­fields; schliess­lich mit Speed­boat-Pan­ga in land­schaft­lich sehr schö­nen 90 Minu­ten nach El Rama. Dazwi­schen immer War­te­zei­ten beim Umstei­gen.
In El Rama Über­nach­tung wie­der im Hospe­da­je Doña Lui­sa und Essen im Casa Blan­ca am Fluss.

Tag 2: El Rama – San Char­los – El Cas­til­lo
Um 4:00(!) mit dem ein­zi­gen täg­li­chen Bus in knapp 7 Stun­den von El Rama nach San Car­los. Von dort wei­ter in 3,30 Stun­den mit lang­sa­mem Pan­ga nach El Cas­til­lo.

Nicaragua, Unterwegs im Panga

Unter­wegs im Pan­ga

El Cas­til­lo (3.150 EW) liegt am Rio San Juan. Sei­ne Bedeu­tung liegt bzw. lag in dem 1675 an einer stra­te­gisch güns­tig gele­ge­nen Fluss­bie­gung gebau­ten gro­ßen Fort.

Zentralamerika, Nicaragua, Fort von El Castillo

Fort von El Cas­til­lo

Dies wur­de sei­ner­zeit zum Schutz gegen die Pira­ten gebaut, die von der Kari­bik den Fluss bis zum Lago de Nica­ra­gua fuh­ren und schließ­lich in Gra­na­da rei­che Beu­te mach­ten. Auch Lord Nel­son trieb sich hier als 22-jäh­ri­ger her­um und bela­ger­te das Fort.
Im 19. Jhdt. plan­te man dann lan­ge Zeit hier eine Ver­bin­dung von der Kari­bik bis hin zum Pazi­fik zu schaf­fen. Erst 1902 ent­schloss man sich die­sen Kanal in Pana­ma anzu­sie­deln.

Zentralamerika, Nicaragua, El Castillo am Rio San Juan

El Cas­til­lo am Rio San Juan

Als Unter­kunft ent­schloss ich mich für die Hospe­da­je Chi­n­an­de­ga­no (20 US$, Bano Com­par­ti­do, kos­ten­lo­se PC-Nut­zung, gutes Essen), mit schö­ner Ter­ras­se direkt am Fluss.
In El Cas­til­lo hat­te ich lei­der immer wie­der Regen. All­mäh­lich scheint der Win­ter und damit die Regen­zeit auf der Kari­bik­sei­te zu begin­nen.
All­nächt­lich erle­be ich ein tol­les Frosch­kon­zert vom gegen­über­lie­gen­den Ufer. Es klingt wie eine La Ola-Wel­le: es beginnt lang­sam von links, stei­gert sich zu einem Cre­scen­do direkt gegen­über von mei­nem Zim­mer und wird nach rechts lang­sam lei­ser bis es dann plötz­lich abrupt abbricht.
Von El Cas­til­lo fah­ren meh­re­re Boo­te (bei jedem Wet­ter) zurück nach San Car­los, zB Sonn­tags um 5:00, 9:30 und  Express­boot um 11:30 Uhr.

Zentralamerika, Nicaragua, Hauptstraße von El Castillo

Haupt­stra­ße von El Cas­til­lo

21. April
El Cas­til­lo – San Car­los – Islas de Solen­ti­na­me / Man­car­rón

Aus­ge­rech­net heu­te fiel das 9:30-Boot aus. Also um 11:30 mit dem Express Pan­ga in 2 Stun­den (140 Cor­do­ba = ca 6 US$) nach San Car­los. Von hier woll­te ich auf die klei­ne Grup­pe der Islas de Solen­ti­na­me, die ganz im Süden des Lago de Nica­ra­gua lie­gen.
Täg­lich fährt ein klei­nes, ein­fa­ches Express-Pan­ga in gut 1 Stun­de (10 Dol­lar) dort­hin. Ich woll­te nach Man­car­rón, der größ­ten Insel.
Der Kapi­tän begrüss­te mich per Hand­schlag. Dann war da noch 1 Mann Besat­zung. Ich war der ein­zi­ge Pas­sa­gier. Zumin­dest zu die­ser Jah­res­zeit gab es fast kei­ne Besu­cher.

Bin ins „Buen Ami­go“ auf Man­car­rón. Hier­her hat sich in den 70ern Ernes­to Car­denal für eine Wei­le zurück­ge­zo­gen und eine klei­ne Künst­ler­ko­lo­nie ins Leben geru­fen. Er hat noch sei­ne Hüt­te hier, lebt aber mitt­ler­wei­le in Mana­gua.

Zentralamerika, Nicaragua, Isla Mancarrón, Refugium von Ernesto Cardenal

Isla Man­car­rón, Refu­gi­um von Ernes­to Car­denal

Ansons­ten gibt es ein paar Wohn­häu­ser, eini­ge klei­ne, zwei­far­bi­ge Hüt­ten für Künst­ler, eine Biblio­thek und ein Muse­um. In vie­len Hüt­ten wird Arte­s­anía aus Basal­tholz gemacht. Man kann Aus­flü­ge mit dem Kajak machen, aber das ist auch alles. Es gibt außer Essen und Geträn­ken in der Unter­kunft nur etwas Arte­s­anía und ansons­ten abso­lut gar nichts! Natur pur.

22.04.
Solen­ti­na­me / Man­car­rón – San Car­los – Cos­ta Rica / Los Chi­les
Lei­der fährt das 5-Uhr-Boot nur 2mal pro Woche nach San Car­los, aber eben nicht am heu­ti­gen Mon­tag! Also mit Express-Boot um 9 Uhr mit kur­zem Zwi­schen­s­top bei der nächs­ten Insel in San Fer­nan­do (sah schön aus; man kann von Man­car­rón in gut 1 Stun­de mit dem Kajak hier­her fah­ren), wo zwei Tou­ris­ten zustie­gen.

Da ich kein Sur­fer bin und dar­über­hin­aus bereits im Sur­fer Hot Spot in El Tun­co in El Sal­va­dor war, hat­te ich beschlos­sen nicht mehr an die Pazi­fik-Küs­te in den popu­lä­ren Strand-Ort San Juán del Sur (nahe Cos­ta Rica) zu fah­ren.
Ich woll­te hier in der Nähe bei Los Chi­les nach Cos­ta Rica ein­rei­sen.

Da ich erst um 10:40 in San Car­los ankam, war das vor­mit­täg­li­che Boot nach Los Chi­les (um 10:30) gera­de weg. So muss­te ich aufs nächs­te Boot um 16 Uhr war­ten.
Also mal wie­der war­ten, lesen, essen und ein Inter­net-Cafe  suchen. Immer­hin gab es eines!

Zentralamerika, Nicaragua, Isla Mancarrón,

Isla Man­car­rón, Künst­ler­häus­chen

Ab 15:30 kann man die For­ma­li­tä­ten erle­di­gen und die 2 Dol­lar für das Ver­las­sen des Lan­des bezah­len. Das Boot nach Los Chi­les (12 US-Dol­lar) leg­te dann erst um 16:30 ab, nach­dem auch der letz­te Pas­sa­gier sei­ne Schwimm­wes­te ange­legt hat­te. Gemäch­lich tucker­ten wir dahin, sodass wir nach einer schö­nen Fahrt erst um 18 Uhr in Los Chi­les / Cos­ta Rica anka­men. Kurz vor­her wur­de noch unse­re Flag­ge von Nica­ra­gua in die von Cos­ta Rica umge­tauscht.
Vor­schrift! Sonst wird eine Stra­fe fäl­lig!

Zoll­kon­trol­le und anschlie­ßend die Immi­gra­ti­on ver­lie­fen zügig. Natür­lich woll­te kei­ner von mir ein wei­ter­füh­ren­des Ticket sehen – war ja klar, hat­te ich mir doch extra eines besorgt (hät­te ich keins gehabt, hät­ten sie wahr­schein­lich eines sehen wol­len?!).

Inzwi­schen war es dun­kel und an Wei­ter­fahrt nicht zu den­ken. Nach anschau­en von 2 wirk­lich mie­sen Unter­künf­ten, bin ich dann zurück zum Hotel Tuli­pan (gegen­über dem Immi­gra­ti­on Office) und habe ein gutes Zim­mer mit AC + TV für 25 Dol­lar bekom­men.

Teil 8 Zen­tral­ame­ri­ka
Cos­ta Rica: Los Chi­les — Upa­la — Cana — Libe­ria — Play­as del Coco(2) — Libe­ria — Playa Tama­rin­do (2) — San­ta Cruz — Nicoya — Sama­ra

Beson­ders freue ich mich, wenn Ihr mei­nen Bei­trag teilt, damit ihn auch ande­re sehen kön­nen…

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

10 Kommentare

  1. Carola sagt

    Hal­lo Peter, vie­len Dank für dei­ne tol­len Rei­se­be­rich­te, ich wer­de blass vor Neid. Ich flie­ge im Febru­ar für gut 3 Wochen nach Nica­ra­gua. Mei­ne Grob­pla­nung ist 1 Woche Gra­na­da am Nica­ra­gua­see, 1 Woche Pazi­fik, 1 Woche Big Corn Island. Ich habe Schiss vor dem, auf was ich mich da ein­las­se, mache es aber trotz­dem. Kannst du mir Tipps für eini­ger­ma­ßen siche­res Rei­sen als allein rei­sen­de (älte­re) Frau geben, z.B. wel­che Bus­un­ter­neh­men ich für die Inlands­stre­cken am bes­ten neh­me (gibt es Bus­fahr­plä­ne online?), was ich auf gar kei­nen Fall tun soll­te usw.? Wohin an der Pazi­ficküs­te und in Big Corn Island könn­te ich gehen — schön, kein Tru­bel, aber trotz­dem nicht zu ein­sam? Nach Litt­le Corn Island könn­te ich Tages­aus­flü­ge machen, habe ich mir über­legt. Ich wer­de wohl die Flug­va­ri­an­te wäh­len, um pünkt­lich zu sein und danach direkt den Rück­flug nach­hau­se anzu­tre­ten. So eine gewis­se Vor­pla­nung brau­che ich. Ja, die Schis­se­rin kann ich nicht ver­ber­gen, aber dazu ste­he ich auch. Ich wür­de mich sehr freu­en, von dir oder ande­ren erfah­re­nen Nica­ra­gua­rei­sen­den zu hören. Vie­le Grü­ße und Dan­ke im Vor­aus, Caro­la

    • Hal­lo Caro­la,
      also, erst­mal: gute Wahl des Lan­des und der Jah­res­zeit!
      Bus wür­de ich immer erst vor Ort buchen. Du bist wesent­lich fle­xi­be­ler, sowohl für den Tag als auch das Unter­neh­men.
      Gra­na­da: Du könn­test die Boots­tour für ein paar Stun­den machen, aber even­tu­ell sogar auch für ein paar Tage zur Isla Ome­te­pe fah­ren. In Gra­na­da auf jeden Fall ins Gar­den Café gehen.
      Pazi­fik­küs­te: even­tu­ell León — da hast du zwar Stadt, kannst aber auch ans Meer fah­ren. San Juan ist mehr “Par­ty-Ort”.
      Big Corn: Hm, da ist nun wirk­lich nicht viel los! Über­le­ge, ob du dort am Anfang 1 oder 2 Näch­te machst und dann nach Litt­le Corn fährst. Dort hast du dann ein paar net­te Cafés auf der Hafen­sei­te und mehr Unter­künf­te auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te. Und wenn du nicht im LCB&B / Litt­le Corn Beach & Bun­ga­low wohnst, soll­test du dort auf jeden Fall zu Abend essen!
      Ach ja, und ich hat­te immer ein siche­res Gefühl.
      Viel Spass, Peter
      PS Freue mich, wenn du hier auch nach der Rück­kehr Tipps oder Anre­gun­gen gibst!

      • Carola sagt

        Dan­ke, Peter, für dei­ne Tipps. Ich mel­de mich, wenn ich zurück bin. Aber geht am Pazi­fik zwi­schen León und San Juan nichts? Lie­be Grü­ße, Caro­la

        • Da geht sicher was, aber ich kann dir nichts emp­feh­len.
          PS Was Bus­fahr­plä­ne betrifft ist es übri­gens nicht ganz ein­fach. Vie­le Web­sei­ten tau­gen nichts. Ver­su­che es mal mit Rome2Rio.com Die fin­de ich sehr brauch­bar!

  2. Hal­lo Peter
    Ich gehe von Mit­te Dezem­ber bis Mit­te Janu­ar nach Nica­ra­gua. Nun ist dann Hoch­sai­son. Ger­ne wür­de ich die Unter­künf­te mög­lichst spon­tan buchen, denkst du das dies um die­se Zeit mög­lich ist ? Mei­ne 2. Fra­ge ist betref­fend den Big Corn Islands. Ger­ne wür­de ich am Schluss mei­ner Rei­se noch dort hin gehen und danach direkt nach Mana­gua flie­gen. Kann die­sen Flug schon jetzt von zu Hau­se buchen oder ist dies nur Vor­ort mög­lich ?

    Lie­be Grüs­se Gian, 22 j.

    • Hal­lo Gian,
      No Risk — No Fun 🙂 Ich wür­de mir an dei­ner Stel­le die Unter­kunft vor Ort suchen. Im schlech­tes­ten Fall musst du halt etwas rum­lau­fen. Su bist du auch wesent­lich fle­xi­bler. Vie­le Hos­tels kannst du eh nicht von hier aus buchen.
      Den Flug von Big Corn soll­test du zu die­ser Zeit defi­ni­tiv im vor­aus buchen. Schau mal bei Sky­scan­ner oder rome2rio. Unter­künf­te auf Litt­le Corn (und dort willst du hin) kön­nen knapp sein um die­se Zeit.
      BG, Peter

  3. Sarah sagt

    Hal­lo Peter,

    Ich hat­te vor Ende April auf die Big corn Islands zu flie­gen für ein paar Tage und wür­de danach ger­ne direkt nach Cos­ta Rica. Ich suche schon die gan­ze Zeit danach ob es vlt Fäh­ren gibt die direkt von corn Island nach Cos­ta Rica fah­ren. Aber konn­te lei­der nivhts fin­den. Weißt du ob es da was gibt. Oder meinst du es wäre am ein­fachs­ten von corn Island wie­der nach Mana­gua zu flie­gen und von dort mit dem Bus wei­ter nach Cos­ta Rica?
    Dan­ke dir schon­mal
    LG Sarah

    • Hal­lo Sarah,
      ich bin sicher, dass es kei­ne Fähr­ver­bin­dung gibt.
      Am ein­fachs­ten (und schnells­ten bzw. unkom­pli­zier­tes­ten) ist sicher der Weg über Mana­gua!
      BG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.