Brasilien, Home, Reiseziele, Zentralamerika
Kommentare 4

Ama­zo­nas: San­tarem mit Alter do Chao + Ilha do Amor

Ilha do Amor, Brasilien

Das Titel­bild zeigt Alter do Chao bzw. die vor­ge­la­ger­te Ilha do Amor an einem nor­ma­len Wochentag.

San­tarem (300.000 EW) + Alter do Chao (6.800 EW).

Mein Schiff ist bereits um 6 Uhr mor­gens in San­tarem. Noch am Hafen besor­ge ich mir Aus­künf­te über Abfahrts­zei­ten der Boo­te nach Man­aus und mache mich anschlie­ßend auf den Weg zum Markt. Denn von dort soll der Bus ins 32 km ent­fern­te Alter do Chao und der Ilha do Amor am Rio Taba­jos fahren.

Janu­ar
Nach einer Stun­de errei­che ich den ver­schla­fen wir­ken­den, beschau­li­chen Ort mit Strand­pro­me­na­de, klei­nem zen­tra­len Platz und dem High­light, der Ilha do Amor, einer vor­ge­la­ger­ten klei­nen, lang­ge­streck­ten Insel in unge­fähr 200 m Entfernung.

Alter do Chao mit Ilha do Amor am Wochenende

Ilha do Amor am Wochenende

Man wird mit Boo­ten für 4 RS hin­über­ge­ru­dert — es gibt aller­dings Zei­ten, da sieht man wohl nur noch die Dächer der paar Restau­rants auf der Insel, weil sie kom­plett unter Was­ser steht.

Woh­nungs­su­che in Alter do Chao + ein Wiedersehen…

Nach­dem ich mir zuerst die Pou­sa­da do Taba­jos ange­schaut und sym­pa­thisch gefun­den hat­te, beschlie­ße ich dann doch direkt an die Pla­za zu zie­hen, um mei­ne Erkäl­tung von der Split Air­Con auf dem Boot aus­zu­ku­rie­ren. Mit Glück ergat­te­re ich eines der bei­den Supe­ri­or Zim­mer in der Pou­sa­da Min­go­te und habe einen Blick über die Pla­za zur Ilha do Amor.

Spä­ter tref­fe ich auf die Schwes­tern Han­nah und Eva (remem­ber: Bericht über Len­cois Mar­an­hen­ses), die zwar mit einem spä­te­ren Boot gefah­ren, aber abends am sel­ben Tag ange­kom­men waren, wie ich. Sie haben den Vogel abge­schos­sen und sind glück­lich: es ist ihnen gelun­gen einen Hän­ge­mat­ten­platz für 8 RS (kei­ne 3 €) mit Küchen­be­nut­zung zu beziehen!

Rund um die Pla­za gibt es Imbiss­stän­de (um die­se Jah­res­zeit fast alle ver­waist), einen Super­markt (über dem ich woh­ne) und abends ein paar Hip­pies – meis­tens aus Argen­ti­ni­en – die ihren übli­chen, hand­ge­fer­tig­ten Schmuck, wie Arm­bän­der, Ket­ten und Rin­ge fer­ti­gen und anbie­ten. Aller­dings sehe ich weit und breit kei­ne mög­li­chen Käufer.
Auf der Pla­za gibt es öffent­li­chen Zugang zum Inter­net, sodass die Bän­ke immer wie­der von Ein­hei­mi­schen und  Tra­vel­lern mit Smart­pho­nes und PC’s bevöl­kert sind. Natür­lich gibt es die übli­chen Netz­aus­fäl­le und, wenn es den Tag rich­tig reg­net, läuft eh nichts, auch kein Strom in mei­ner Pousada.

Alter do Chao mit Ilha do Amor, Plaza

Alter do Chao, Plaza

Abends isst man an der Pla­za — zB in der Piz­ze­ria oder dane­ben im Arco Iris da Ama­zo­nia oder Mae Natu­re­za, wo es öfters rich­tig gute Live-Musik mit Gui­tar­re und Gesang gibt. Frei­tags meis­tens Karim­bo, indi­ge­ne Musik von ein­hei­mi­schen Gruppen.

Ein tol­ler Laden für den sich allein der Aus­flug nach Alter do Chao lohnt ist Ara­ri­bá. Hier gibt es jede Men­ge india­ni­sche Hand­ar­bei­ten von mehr als 8 Stäm­men zu bewun­dern und zu kau­fen. Von Schmuck, Taschen, Hals­ket­ten über Kera­mik­schüs­seln, Kale­bas­sen, Mas­ken, Hän­ge­mat­ten bis hin zu gro­ßen Sitz­ge­le­gen­hei­ten oder Tischen. Eine wah­re Fundgrube.

Da ich Geld brau­che, fah­re ich nach San­tarem. Außer­dem will ich die Stadt eh anschau­en. Mir ist es dann aber letzt­lich zu geschäf­tig, sodass ich nach einem hal­ben Tag wie­der reu­mü­tig zurückkehre.

Santarem, Bootsableger

San­tarem, Bootsableger

ATM-Auto­ma­ten in Brasilien…

Ich muss unbe­dingt noch von mei­nem ATM-Erleb­nis in San­tarem erzählen:
Es gibt ca 24 Geld­au­to­ma­ten in der Schal­ter­hal­le der Ban­co do Bra­sil. 23 davon sind nur für die bra­si­lia­ni­sche Visa bzw. Kre­dit­kar­te geeig­net. An „mei­nem“ Auto­ma­ten steht eine ewig lan­ge Schlan­ge und eine Ange­stell­te, die den Kun­den (natür­lich auch den zahl­rei­chen Ein­hei­mi­schen) behilf­lich ist. Nach einer hal­ben Ewig­keit, bin ich dran. Tat­säch­lich gelingt es mir den Höchst­be­trag von 600 RS (ca 185 €) abzu­he­ben. Nor­ma­ler­wei­se mache ich das ein paar Mal hin­ter­ein­an­der, weil ich nie weiß, wann ich die nächs­te Gele­gen­heit habe an Geld zu kom­men. Dies­mal ist es anders: beim zwei­ten Abhe­be­ver­such, sagt die dum­me Maschi­ne, dass ich mein Kon­to­li­mit erreicht habe und ver­wei­gert wei­te­re Aus­zah­lun­gen. Da hilft auch kei­ne Unter­stüt­zung der Bank­mit­ar­bei­te­rin, die es auch nicht wirk­lich versteht.

Santarem: Schiffe beim beladen

San­tarem: Schif­fe beim beladen

Alter do Chao und die Ilha do Amor ver­füh­ren mich zum bleiben…

Weil mir die Atmo­sphä­re in Alter do Chao gefällt und man gute Aus­flü­ge machen kann, ver­län­ge­re ich immer wie­der, sodass ich schließ­lich 7 Tage hier bleibe.

Nicht ver­schwei­gen will ich, dass es an in die­sem Ort auch Aya­huas­ca und eini­ge „Hei­ler“ gibt. Das wird hier alles legal und offi­zi­ell gehan­delt. Eigent­lich hat­te ich auch eine Ver­ab­re­dung, um mich dar­über auf­klä­ren zu las­sen, wur­de dann aber lei­der versetzt.

Info
Wech­sel­kurs: 1€ = 3,27 (
Stand 10.2.14)
Schif­fe San­tarem – Man­aus: täg­lich mit­tags um 12 Uhr außer Sonn­tag, ca 35 — 45 Stunden
Alter do Chao / Ilha do Amor
Bus von/nach San­tarem alle 40 Minuten
Restau­rants
Piz­ze­ria, Arco Iris da Ama­zo­nia und Bora Bar/Mae Natu­re­za, auch Agen­tur für Aus­flü­ge des Argen­ti­ni­ers Clau­dio, Spitz­na­me Paty
Unter­künf­te
Pou­sa­da Min­go­te
(Zen­tral an der Pla­za, über dem Super­markt): Supe­ri­or Zim­mer 216+217 (Blick über Pla­za zur Ilha do Amor; Top Zim­mer 308/ ein Stock höher): 170 RS sons­ti­ge Zim­mer ab 120 RS
Pou­sa­da do Taba­jos: ein­fach, aber schön; mit Gar­ten, Küchen­be­nut­zung, Zim­mer und Dorms, Hän­ge­mat­ten-bereich; orga­ni­sie­ren Ausflüge
Pou­sa­da Som­bra do Cajuero, ruhi­ge Lage, herz­li­che Besitzerin
Pou­sa­da Savan­nah: Dort haben Eva und Han­nah für je 8 RS in ihrer Hän­ge­mat­te geschla­fen (Muss aber wohl etwas ab vom Schuss sein. Ich hab’s näm­lich nicht gefunden!)

Finde den Elefanten

Day­t­rip nach Jamar­aquá: Fin­de den Elefanten…

Day­t­rip: zB Flo­na bzw. Jamar­aquá (130 RS) am Rio Taba­jos; Pin­do­bal = Strand, ca 8 km von Alter do Chao, auch mit Fahr­rad zu errei­chen. Mehr­tä­gi­ge Aus­flü­ge über Pou­sa­da do Taba­jos oder Agenturen.

Frauen beim einkaufen. Markthalle in Santarem

Markt­hal­le in Santarem

Nächs­ter Beitrag:
Mit dem Schiff von San­tarem nach Manaus

Ich freue mich, wenn Ihr mal auf Face­book oder Twit­ter vor­bei­schaut oder Euch in der Side­bar für die Updates/Newsletter eintragt.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

4 Kommentare

  1. alicia sagt

    My son told me he would be stay­ing in the savan­nah pou­sa­da, i havent been in con­ta­ct with him for days and i am worried. I couldnt get the pou­sa­da tele­pho­ne o he web. His name is pablo fri­as he is 24 years old and he is from argentina.

    Your con­ta­ct with any infor­ma­ti­on from him would be appreciated
    Thanks
    Ali­cia barrio
    Tel 54 11 53740345 pedro fri­as, pablos father

  2. Hal­lo Peter,
    kann man denn direkt auf der Ilha do Amor über­nach­ten? Was sind das für Hüt­ten die dort stehen?
    Ich kann dazu näm­lich nichts finden. 🙂
    Ganz lie­be Grüße
    Tanja

    • Hal­lo Tanja,
      nein, dort kann man nicht über­nach­ten. Die Insel ist ja klein. Es gibt dort nur ein paar klei­ne, ein­fa­che Restau­rants. Die­se sind aber nur tags­über geöffnet.
      BG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.