Alle Artikel in: Belieb­tes­te Bei­trä­ge

Apulien Strände, Ponte di Ciolo mit Treppen zur Badebucht

Apu­li­en Strän­de — Wel­ches ist der schöns­te Strand in Apu­li­en?

Wenn man auf den ein­schlä­gi­gen Sei­ten „Ita­li­ens schöns­te Strän­de“ goo­gelt, sind neben Sar­di­ni­en und Sizi­li­en auch immer Apu­li­ens Strän­de ganz weit vor­ne dabei. Die Küs­te Apu­li­ens grenzt an das Adria­ti­sche und Ioni­sche Meer. Bei den meis­ten Küs­ten­or­ten gibt es einen eige­nen Stadt-Strand. Voll­ge­stellt mit Lie­gen und Son­nen­schir­men. Dicht an dicht. Genau­so gibt es aber immer wie­der ein­sa­me lan­ge Sand­strän­de, fel­si­ge Abschnit­te mit Grot­ten und zwi­schen­drin roman­ti­sche, natur­be­las­se­ne Buch­ten. Strän­de auf der Gar­ga­no Halb­in­sel Die fel­si­ge Gar­ga­­no-Hal­b­in­­sel im Nor­den Apu­li­ens bil­det den „Sporn“ von Ita­li­en. Sie ragt ca 65 km ins Adria­ti­sche Meer. Haupt­an­zie­hungs­punk­te für den Tou­ris­mus sind die Orte Vies­te, Peschi­ci und die vor­ge­la­ger­ten Tre­mi­ti Inseln. Ich bin die­sen Teil Apu­li­ens auf einer Tages­tour gefah­ren (Bei­trag: „Von Ter­mo­li nach Tra­ni“). Es gibt unter­wegs ein paar tou­ris­ti­sche und in die Jah­re gekom­me­ne Feri­en-Orte wie zB den Bade­ort Rodi G. Die Strän­de um Rodi Gaga­ni­co, Peschi­ci und Vies­te sind beson­ders beliebt. Das bedeu­tet natür­lich auch vie­le Besu­cher (und Cam­ping­plät­ze). Ande­rer­seits gibt es immer wie­der men­schen­lee­re Abschnit­te mit male­ri­schen Buch­ten und lan­gen Sand­strän­de zwi­schen den für die­se Gegend typi­schen, …

Urlaub auf der Insel Texel Strand mit Strandpavillon bei de Cocksdorp, Titelbild 3

Urlaub auf Texel — Insi­der­tipps und High­lights von Texel

Ich war noch nie auf Texel, geschwei­ge denn, dass ich Urlaub auf Texel gemacht habe. Freun­de emp­fah­len mir die Insel zu besu­chen. Hier also mein Bei­trag, der eine Emp­feh­lung für die Insel Texel ist. All­ge­mei­ne Info zur Insel Texel  Die zu den Nie­der­lan­den gehö­ren­de Nord­see­insel Texel wur­de erst jetzt von mir „ent­deckt“. Das bedeu­tet aber nicht, dass sie nicht schon längst bei vie­len deut­schen Urlau­bern eine fes­te Grö­ße ist. Nun gut, von dem welt­be­rühm­ten Texel­schaf hat­te ich immer­hin schon mal gehört. Inzwi­schen weiß ich, dass die meis­ten Texel­scha­fe aller­dings in Aus­tra­li­en und Neu­see­land leben. Auf Texel selbst gibt es ca 14.000 Scha­fe, das bedeu­tet etwa gleich vie­le wie Ein­woh­ner. Im Früh­jahr kom­men dann jähr­lich noch­mal 11.000(!) Läm­mer dazu. Die Insel ist dar­über­hin­aus ein belieb­tes Tou­ris­ten­ziel und hat natür­lich wesent­lich mehr zu bie­ten als „nur“ Scha­fe. Inzwi­schen weiß ich auch, dass man an einem Wochen­en­de gar nicht alles schaf­fen kann, schon gar nicht, wenn man sich auch noch etwas erho­len will. Apro­pos Erho­lung: Texel hat 30 Kilo­me­ter Sand­strand vom Feins­ten. Mehr dar­über erfahrt ihr in mei­nem …