Deutschland, Österreich, Spotlight
Schreibe einen Kommentar

Flie­gen in Zei­ten von Coro­na

Berlin Tegel: Fliegen in Zeiten von Corona, leere Abflughalle

Flie­gen in Zei­ten von Coro­na soll beson­ders sicher sein:
Die Flug­zeu­ge ver­fü­gen über soge­nann­te Hepa-Fil­ter, die auch Bak­te­ri­en abfan­gen. Natür­lich könn­ten trotz­dem Aero­so­le in der Atem­luft sein, die ein Erkrank­ter aus­sto­ßen könn­te. Soweit die Theo­rie.

Vor dem Flughafen Berlin Tegel: Fliegen in Zeiten von Corona

Berlin Tegel in Zeiten von Corona: Geschlossene Geschäfte
Ich flie­ge mit Luft­han­sa von Ber­lin Tegel nach Wien.
Zuerst hat­te ich über­legt, ob ich seit lan­ger Zeit mal wie­der mit dem Zug fah­ren soll. Als ich dann aber sah, dass ich jeweils knapp 9 Stun­den (!) im Zug ver­brin­gen müss­te, beschloss ich flie­gen in Zei­ten von Coro­na eine Chan­ce zu geben. Vor­sichts­hal­ber habe ich Hin- und Rück­flug unter der Woche gebucht. Die Über­le­gung dabei war, dass die Maschi­nen dann viel­leicht lee­rer als am Wochen­en­de sind.

Ich bin lei­der einer von den­je­ni­gen, die ger­ne auf den letz­ten Drü­cker am Flug­ha­fen sind und ein­che­cken. Ich fra­ge mich, wann ich zu Coro­na-Zei­ten am Flug­ha­fen sein muss?
Man­che Air­lines emp­feh­len: 2 Stun­den vor Abflug.

Dass über­all auf dem Flug­ha­fen und natür­lich im Flug­zeug Mas­ken­pflicht bzw. Mund-Nasen-Schutz herrscht ist klar. Auch darf man jetzt ledig­lich 1 Hand­ge­päck­stück mit an Bord neh­men. (Bei Hand­ta­schen waren sie aber kulant).

Der Flug­ha­fen Ber­lin Tegel ist gäh­nend leer. Alle Geschäf­te sind geschlos­sen. Abho­ler müs­sen vor dem Flug­ha­fen­ge­bäu­de war­ten! Selbst der Check-in ist leer. Das liegt aber wohl eher dar­an, dass ich für mei­ne Ver­hält­nis­se zwar früh, für die Air­line aber ziem­lich spät dran bin. Die Secu­ri­ty Kon­trol­le geht zügig und ent­spannt. Der War­te­be­reich ist dann aber prop­pen­voll, die Maschi­ne ist aus­ge­bucht. 

Laut Luft­han­sa „…ermög­li­chen die Luft­fil­ter einen kom­plet­ten Luft­aus­tausch inner­halb von etwa drei Minu­ten. Die so ent­ste­hen­de exzel­len­te Luft­qua­li­tät bie­tet in Kom­bi­na­ti­on mit einer Mund-Nasen-Bede­ckung so viel Schutz, dass ein Min­dest­ab­stand zum Sitz­nach­barn nicht zwin­gend ein­ge­hal­ten wer­den muss. Wir bemü­hen uns, die Sitz­plät­ze bei gerin­ger Aus­las­tung mög­lichst weit­räu­mig über die Kabi­ne ver­teilt zuzu­wei­sen“.
Wäh­rend des Flu­ges erfolgt der Hin­weis, dass die Pas­sa­gie­re alle 4 Stun­den die Mas­ken wech­seln sol­len!

Mei­ne Maschi­ne war aus­ge­bucht und jeder Platz war besetzt.
Da mein Flug nach Wien nur eine Stun­de dau­ert, wer­den an Bord nur Geträn­ke aus­ge­schenkt. Zum Schluss muss ich noch ein Kon­takt­da­ten­for­mu­lar / Aus­stei­ge­kar­te aus­fül­len und abge­ben.
In Wien gilt im gesam­ten Ter­mi­nal­be­reich eine Schutz­mas­ken­pflicht. Laut offi­zi­el­ler Infor­ma­ti­on haben Rei­sen­de die Mög­lich­keit, direkt am Flug­ha­fen einen Covid-19-Test zu machen.

Mein Rück­flug von Wien
Anschei­nend kön­nen die Air­lines — zumin­dest die Luft­han­sa bzw. Star Alli­an­ce — mit der Situa­ti­on in Zei­ten von Coro­na noch nicht so rich­tig umge­hen. Das mer­ke ich bei mei­nem Rück­flug!
Der Flug­ha­fen Wien Schwe­chat ist das kras­se Gegen­teil von Ber­lin. Voll wie in nor­ma­len Zei­ten. Alle Geschäf­te sind geöff­net. Aber auch hier trägt jeder Mund- und Nasen­schutz.

Ich muss mir erst­mal am Auto­ma­ten mei­ne Bord­kar­te besor­gen. Zu mei­ner Über­ra­schung steht dort „Stand­by“? Das bedeu­tet War­te­lis­te! Mein Flug war Im Vor­feld aller­dings als „OK“ bestä­tigt.
Im War­te­be­reich sit­zen wir wie­der dicht bei­ein­an­der. Nichts ist hier abge­sperrt. Auch mein Rück­flug scheint voll zu sein.
Wie sich dann her­aus­stellt, ist die Maschi­ne nicht nur voll, son­dern über­bucht. Das erklärt zum Teil, war­um ich plötz­lich auf einer War­te­lis­te ste­he.

To cut a long sto­ry short: Ich habe nur Hand­ge­päck dabei. Und da ich nichts gegen einen wei­te­ren Tag in Wien habe, neh­me ich die ange­bo­te­nen 250 €, mei­nen Hotel-Vou­cher und fah­re zum Hotel Sacher, um mir eine Ori­gi­nal Sacher­tor­te zu gön­nen…

Original Sachertorte im Sachereck Wien

Ich freue mich beson­ders, wenn Ihr mei­nen Bei­trag in den u.a. Social Net­works teilt!

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Dan­ke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.