Curacao, Essen & Trinken, Home, Hotspots, Karibik, Karibik Essen & Trinken, Reiseziele, Restaurants
Kommentare 3

Die bes­ten Restau­rants & Bars in Wil­lem­stad & Cura­cao

Restaurants Willemstad: Restaurant Serafina in Willemstad, Curacao Copyright Peter Pohle

Restau­rants in Wil­lem­stad & Cura­cao:
Wil­lem­stad hat jede Men­ge gute Restau­rants zu bie­ten. In den letz­ten Jah­ren hat sich viel getan, beson­ders im Stadt­teil Pie­ter­maai.

Ich bin für zwei Wochen in Cura­cao und woh­ne in Wil­lem­stad. Genug Zeit, um einen guten Ein­druck von Restau­rants in der Stadt und auf dem Rest der Insel zu bekom­men. Eines kann ich auf jeden Fall sagen: Wo auch immer ihr esst, ihr müsst unbe­dingt die lecke­re Awa di Lamun­chi, die haus­ge­mach­te Zitro­nen­li­mo­na­de, pro­bie­ren.

Restaurants Willemstad: Restaurant Gouverneur in Willemstad Copyright Peter Pohle

Restau­rant Gou­ver­neur in Wil­lem­stad

Restaurants Willemstad: Kubanische Bananensuppe im Restaurant Gouverneur in Willemstad Copyright Peter Pohle

Kuba­ni­sche Bana­nen­sup­pe im Restau­rant Gou­ver­neur in Wil­lem­stad

Restau­rants in Wil­lem­stad, Stadt­teil Otro­ban­da

Gou­ver­neur (Otro­ban­da Water­front) De Rou­vil­le­weg 9
In einem his­to­ri­schen, rost­brau­nen Gebäu­de im ers­ten Stock. Kari­bi­sche Küche! Täg­lich ab 10 Uhr geöff­net. Hap­py Hour von 17–18 Uhr.
Schö­ne, uri­ge Bar und ruhi­ger, ange­neh­mer Innen­hof. Man kann rela­xed auf der Balus­tra­de sit­zen und auf das Meer, die Queen Emma-Brü­cke und die gegen­über­lie­gen­de Kulis­se der Handelskade/Waterfront schau­en.

Net­to Bar in Otro­ban­da, Bree­de­straat 140
Täg­lich geöff­net von mor­gens bis 1 Uhr nachts.
Wird in Füh­rern ger­ne emp­foh­len. Besit­zer und Ori­gi­nal Net­to Kos­ten — sei­nes Zei­chens Fuß­ball­fan — schmeißt den Laden seit Jahr­zehn­ten. Man trinkt (nicht nur) selbst­pro­du­zier­ten Grü­nen Rum.
Ich war hier tags­über und abends. Beson­ders abends hat­te ich in die­ser Gegend ein leicht mul­mi­ges Gefühl. Sams­tag­abend war es zumin­dest auf dem Bür­ger­steig voll. Innen war es sehr sti­ckig. Nicht so mein Fall.

Wil­lem­stad, Stadt­teil Pun­da (beginnt an der Queen Emma-Brü­cke und geht in Pie­ter­maai über)

In die­sem Stadt­eil lie­gen die Geschäf­te, Fuß­gän­ger­zo­ne, der Floa­ting Mar­ket und eini­ge Sehens­wür­dig­kei­ten.

Il Bari­le da Mario Han­chi Snoa 12, Mo-Sa 9 — 19:30 (Don­ners­tags evtl. län­ger).
In der Fuß­gän­ger­zo­ne von Pun­da. Ita­lie­ni­sche Klas­si­ker. Schö­ne Stim­mung. Kei­ne Web­sei­te. Hier lohnt sich beson­ders der Don­ners­tag­abend, da dann die Pun­da Vibes statt­fin­den. Feu­er­werk um 20 Uhr und in der Fuß­gän­ger­zo­ne wird musi­ziert und getanzt.

Restau­rant La Bohe­me & Saft­bar
Man sitzt in der Fuß­gän­ger­zo­ne von Pun­da beim alles über­ra­gen­den San Mar­co Hotel & Casi­no. Hier war ich ab und zu früh­stü­cken mit super­le­cke­rem fri­schen Saft und Ome­lett oder Joghurt mit Früch­ten. So geschlos­sen.

Willemstad Restaurants: „Verena and Poppy“ im Neuen Markt, Curacao

Vere­na and Pop­py“

Neu­er Markt „Vere­na and Pop­py“
In dem Gebäu­de ist ein Misch­masch von Stän­den, die allen mög­li­chen Kram ver­kau­fen. Es gibt aber auch ein paar Stän­de, die beleg­te Sand­wi­ches frisch zube­rei­ten und dazu Kaf­fee ver­kau­fen. Mein abso­lu­ter Favo­rit ist hier der Stand der bei­den Frau­en „Vere­na and Pop­py“. Bes­tens emp­feh­len kann ich zB Pork mit Avo­ca­do oder  Sea­food mit Avo­ca­do. Man sitzt direkt am Stand oder dane­ben an einem lan­gen, ein­fa­chen Holz­tisch. Am frü­hen Nach­mit­tag ist meis­tens alles aus­ver­kauft.

Pla­sa Bieu Hin­ter dem Neu­en Markt von Pun­da. Mo-Sa, 11:30 bis 15 Uhr.
Essens­stän­de in einer gro­ßen Hal­le. Auf offe­nem Feu­er wer­den die loka­len Gerich­te in gro­ßen Töp­fen zube­rei­tet. Es gibt loka­le und inter­na­tio­na­le Gerich­te wie Kab­ri­tu sto­ba (geschmor­te Zie­ge), Beef, Are­pa di pam­pu­na (Kür­bis­pfann­ku­chen), Chi­cken, Bana­na sto­ba (Koch­ba­na­nen­sup­pe) oder Conch. Küche: Cajun und Kreo­lisch.

Restaurants Willemstad: Plasa Bieu, Curacao Copyright Peter Pohle

Es ist um die Mit­tags­zeit und gut besucht. Ab und zu mischen sich ein paar Tou­ris­ten unter die Ein­hei­mi­schen. Geges­sen wird an lan­gen Tischen mit Plas­tik­de­cken.

Plasa Bieu: John Tweed vom Un Grasia de Dios in Willemstad, Curacao Copyright Peter Pohle

John Tweed vom Un Gra­sia di Dios

Ich sit­ze am Stand Un Gra­sia di Dios.
Wäh­rend ich noch über­le­ge, setzt sich John Tweed (62) zu mir. Ihm gehört die­ser Stand seit 2009. John war frü­her Buch­hal­ter und lehr­te am Col­le­ge bevor er hier sei­ne Beru­fung fand. Er spricht ein biss­chen von vie­len Spra­chen und unter­hält sich ger­ne mit Tou­ris­ten. Mir erzählt er, dass Tou­ris­ten am liebs­ten Legua­na Soup oder geschmor­te Zie­ge essen. Man kann bei ihm auch pro­bie­ren. Ich ver­su­che es mit der Kak­tus­sup­pe (Kadu­schi) und Fun­chi (Polen­ta) und stel­le fest, dass es nicht so mein Fall ist.
Ist mir zu schlei­mig.
Bevor ich gehe, schärft mir John ein, ich sol­le unbe­dingt „Stand 3“ dazu­schrei­ben.
Der Kon­kur­renz­kampf scheint hart!

Wil­lem­stad, Stadt­teil Pie­ter­maai

Der Stadt­teil Pie­ter­maai ist ange­sagt und qua­si das Aus­geh­vier­tel schlecht­hin. Hier ist alles im Wan­del. Tren­di­ge Bou­ti­que­ho­tels, Restau­rants und Bars.

Restaurants Willemstad: Mundo Bizarro Curacao Copyright Peter Pohle

Restau­rant & Bar Mun­do Bizar­ro

Miles Jazz Café Nieu­west­raat 42
Schö­ne, alte, uri­ge Jazz­knei­pe mit Live­mu­sik am Wochen­en­de.

Mun­do Bizar­ro Nieu­west­raat 12
Das zusam­men­ge­stü­ckel­te Mobi­li­ar ist betagt und hat sei­nen eige­nen Charme. Aus­rich­tung bezüg­lich Essen & Musik ist karibisch/kubanisch. Cock­tails.

La Can­ti­na del Patron Nieu­west­raat
Tapas. Mei­ne Cala­ma­res waren reich­lich sal­zig. Der Laden ist — nicht zuletzt wegen sei­ner Lage an der Ecke zur Pie­ter­maai — ange­sagt. Man sitzt ger­ne direkt an der Stra­ße, um die Fuss­gän­ger zu beob­ach­ten.
Hier muss jeder vor­bei.

Gin­ger Nieu­west­raat
In einem ruhi­gen Hin­ter­hof der Nieu­west­raat. Man genießt unter gro­ßen Son­nen­se­geln kari­bisch-asia­ti­sche Küche. Das Tuna Steak war aus­ge­zeich­net.

Kiosk & More / Pie­ter­maai Bis­tro Nieu­west­raat
Lie­gen beim Restau­rant Gin­ger vor­ne an der Stra­ße. Auch tags­über geöff­net. Gehö­ren bei­de dem­sel­ben Eigen­tü­mer. Ein­fach. Hier ist wenig Platz und so setz­te ich mich zu einer ein­zel­nen Dame an den Tisch. Spä­ter sto­ßen ihre Freun­de dazu und nach kur­zer Zeit ver­las­sen sie gemein­sam das Lokal. Als ich spä­ter gehen will, soll ich ihren Wein mit bezah­len. Ich wei­ge­re mich. Dar­auf droht mir der Chef (Typ „Raus­schmei­ßer“), dass er alles auf Kame­ra habe und genau kon­trol­lie­ren wer­de, ob ich mit der Dame befreun­det sei!
Sachen gibts!

Restaurants Willemstad: Bar 27 in Curacao

Restau­rants Wil­lem­stad: Bar 27


Bar 27 De Ruy­ter­ka­de 58 (an der St. Anna Bay)
Lege­re Bar, gleich um die Ecke der o.a. Restau­rants. Regel­mä­ßig Live-Musik (die dann aller­dings die Unter­hal­tung erschwert). Cock­tails und Gerich­te wie Bur­ger & Spa­re Ribs.

Camel Beach Club Direkt am Meer.
Gibt es seit Mai 2017. Küche ist tür­kisch aus­ge­rich­tet. Besit­zer ist Paul vom Restau­rant Gin­ger. Er wird sicher noch kräf­tig inves­tie­ren und hier letzt­lich etwas schi­ckes hin­stel­len.

Willemstad Restaurants: Restaurant Bij Blouw Curacao

Restau­rant BijBlouw

Restau­rant BijBlouw Pie­ter­maai
Direkt am Meer. Restau­rant im beto­nier­ten Innen­hof vom gleich­na­mi­gen Hotel. Ein­fa­ches und net­tes Ambi­en­te mit Blick aufs Meer.

Scu­ba Lodge Restau­rant Pie­ter­maai
Gehört zum gleich­na­mi­gen Bou­ti­que­ho­tel. Man sitzt ent­we­der im Bar­be­reich oder direkt am Meer. Schö­nes, lau­schi­ges  Ambi­en­te. Nicht so auf­ge­setzt. Täg­lich geöff­net. Auch für Nicht-Hotel-Gäs­te. Ich traf hier Sere­na Isra­el aus Ber­lin, die auf der Insel jeder kennt. War­um? Das erfahrt ihr in einem ande­ren Bei­trag!

St.Tropez Restau­rant Pie­ter­maai
Ist eben­falls Teil des gleich­na­mi­gen Hotels und für jeder­mann offen. Sty­li­sches, in weiß gehal­te­nes über­schau­ba­res Restau­rant & Bar am Meer mit inter­na­tio­na­lem Flair.

Chez Ray Pen­straat
Eröff­net den Rei­gen der Restau­rants in der Pen­straat. Habe nur kurz mit Ray gespro­chen und kann über die inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung der Küche nichts sagen, da er erst im August 2017 eröff­net. Auf jeden Fall plant er preis­wer­ter zu sein als die nach­fol­gend auf­ge­führ­ten Restau­rants in der Nach­bar­schaft.

Mosa Pen­straat 41. Geho­ben. Auf dem Weg zum Avi­la Hotel beim „N“ rechts abbie­gen. Nach ca 200m auf der lin­ken Sei­te. Geho­ben.
Geöff­net: Di — So, nur Abends. Exis­tiert seit 1 Jahr. Hat mir wirk­lich super gefal­len. Sehr auf­merk­sa­mer Ser­vice und her­vor­ra­gen­de inter­na­tio­na­le Küche in einem schö­nen Hof. Auch vege­ta­risch. Beim Haupt­gang kos­ten die Gerich­te (Fisch/Fleisch) jeweils 30,50 Gulden/15€. Eigent­lich woll­te ich hier gar nicht hin — ich hat­te es näm­lich mit dem schräg gegen­über lie­gen­den Fisha­li­cious ver­wech­selt. Nach dem Essen war ich sehr froh über die­se Ver­wech­se­lung!

Restaurants Willemstad, Mosa: Raw Tuna, Ponzu Dressing, Nori Ice Cream, Fried Onion Crumbles, Copyright Peter Pohle

Vor­spei­se im Restau­rant Mosa: Raw Tuna, Pon­zu Dres­sing, Nori Ice Cream, Fried Oni­on Crum­bles

Willemstad Restaurants: Restaurant Serafina: Fettucine Gamberi e Burrata - Fettucine Pasta with light pink creamy tomato and burrata sauce, courgette, black tiger shrimps

Restau­rant Sera­fi­na: Fet­tu­ci­ne Gam­be­ri e Bur­ra­ta — Fet­tu­ci­ne Pas­ta with light pink crea­my toma­to and bur­ra­ta sau­ce, cour­get­te, black tiger shrimps

Sera­fi­na Pen­straat. Geho­ben.
Mein Tipp: Schö­ne mit Wein­fla­schen deko­rier­te Ter­ras­se.
Ab 18 Uhr. Geöff­net seit 3 Jah­ren. Ita­lie­ni­sche Klas­si­ker mit einer beson­de­ren Note. Liegt zusam­men mit den Restau­rants Mosa (s.o.) und Fisha­li­cious an einem prak­ti­schen Park­platz. Sehr auf­merk­sa­mer Ser­vice durch die Mana­ge­rin Nico­let­ta. Vor­spei­se zB Shrimps on Pineapp­le Car­pac­cio, Cris­py Scallops, Truf­f­le Beef Car­pac­cio oder Cris­py Beef Tatar. Haupt­gang zB Tuna Taglia­ta oder New Zea­land Lamb Cut­lets. Ich hat­te Fet­tu­ci­ne Gam­be­ri e Bur­ra­ta — Fet­tu­ci­ne Pas­ta with light pink crea­my toma­to and bur­ra­ta sau­ce, cour­get­te, black tiger shrimps 42 Gulden/21€

Fisha­li­cious Loostraat 1 (Ein­fahrt von der Pen­straat)  Teu­er.
Mo — Sa, nur abends. Gibt es seit 6 Jah­ren. Hoch­ge­lobt. Der Name ist Pro­gramm. Der Fisch wird frisch von Hol­land ein­ge­flo­gen(?!) Natür­lich gibt es auch loka­len Fisch, Lobs­ter, Muscheln etc. Macht guten Ein­druck. Aller­dings kann man nur drin­nen sit­zen und es ist für mei­nen Geschmack zu schumm­rig. Ich konn­te kaum die Kar­te lesen! Prei­se in USDol­lar.
Hier hat­te ich nur eine lecke­re Vor­spei­se: Lach­sta­tar (15US$)

Rozen­da­els Pen­straat 47, Gegen­über vom Hotel Avi­la Geho­ben.
So-Fr, 17–22 Uhr
Das mit 10 Jah­ren ältes­te Restau­rant in die­ser Ecke. Plät­ze in einem lau­schi­gen, idyl­li­schen Gar­ten vor dem restau­rier­ten Haus. Hier bedient auch der Chef. Inter­na­tio­na­le und loka­le Gerich­te.

Restaurants Willemstad: Das Rozendaels in Willemstad, Curacao Copyright Peter Pohle

Das Restau­rant Rozen­da­els in Wil­lem­stad

Restaurants Willemstad, Purunchi Fischrestaurant Curacao

Purun­chi Fisch­re­stau­rant

Restau­rants außer­halb von Wil­lem­stad

Purun­chi  Das Purun­chi liegt am Rand von Wil­lem­stad, hin­ter der Ent­sal­zungs­an­la­ge beim Kore­dor (Jog­gingstre­cke) am Was­ser.
MEIN TIPP: Ein­fach und klein. Eher unschein­bar kommt die­ses authen­ti­sche, klei­ne Fisch­re­stau­rant in einer ein­fa­chen Hüt­te daher. Ein­gang durch die Küche.
Hier bringt die Che­fin Gina den vom Koch Nel­son zube­rei­te­ten fang­fri­schen Fisch auf den Tisch solan­ge der Vor­rat reicht. Und der ist meist am frü­hen Nach­mit­tag aus.
Als Getränk auf jeden Fall die Awa di Lamun­chi, die haus­ge­mach­te Zitro­nen­li­mo­na­de, pro­bie­ren.
Noch scheint es eher ein Geheim­tipp zu sein. Aller­dings müs­sen hier auch jetzt schon mal die Locals drau­ßen war­ten, bis sie einen Platz bekom­men.

Restaurants Willemstad: Haussalat im Hofi Cas Cora Curacao Copyright Peter Pohle

Haus­sa­lat im Hofi Cas Cora

Restaurants Willemstad: Mango-Ginger-Cheese-Cake im Hofi Cas Cora, Curacao Copyright Peter Pohle

Man­go-Gin­ger-Cheese-Cake im Hofi Cas Cora

Land­huis Hofi Cas Cora „The Eatery“ #hofi­cas­co­ra Rei­ge­re­weg, am Rand von Wil­lem­stad.
Öff­nungs­zei­ten: Frei­tags 11 — 16, 17 — 21 & Sa/So 9 — 15 Uhr.
Eine ver­steck­te klei­ne Oase ist die­ses an den Wochen­en­den geöff­ne­te Restaurant/Café in ent­spann­ter Atmo­sphä­re. Das Mot­to ist: „Von der Farm auf den Tisch“. Seit 3 Jah­ren betreibt die­ses sym­pa­thi­sche Pär­chen Per­ma­kul­tur. Auch Yoga und Events.

Pira­te Bay Beach Bar & Restau­rant. An der Pis­ca­de­rabaai in der Nähe vom Hil­ton und Flo­ris Hotel.
Das  Pira­te Bay Restau­rant liegt direkt am sau­be­ren Strand in der Pira­te Bay. Wo tags­über die Lie­gen ste­hen, kann man abends sehr roman­tisch din­nie­ren (unbe­dingt reser­vie­ren, wenn man die Tische im Sand, direkt am Meer haben will). Der Ser­vice ist nicht der schnells­te! Wen es mehr nach Piz­za gelüs­tet, weicht neben­an ins Toma­toes aus.

Willemstad Restaurants: Pop's Place in Caracas Baai, Curacao Copyright Peter Pohle

Pop’s Place in Cara­cas Baai

Pop’s Place, Cara­cas Baai, Jan Thiel.
Auch bei den Ein­hei­mi­schen zählt Pop’s Place am Strand der Cara­cas Baai zu den belieb­ten Restau­rants. Wäh­rend eini­ge von ihnen am Sonn­tag ihre Grills von zu Hau­se mit­ge­schleppt haben und am Strand pick­ni­cken, genie­ße ich den Son­nen­un­ter­gang bei loka­ler Küche zu fai­ren Prei­sen. Ich mag die­se Art von ein­fa­chen, unprä­ten­tiö­sen Loka­len.

Restaurants Willemstad: Koko’s Beachclub in Jan Thiel, Curacao

Strand vom Koko’s Beach­club in Jan Thiel

Koko’s Beach­club am Jan Thiel Strand, 300 Meter vom Papa­gayo Beach Club
Koko’s liegt am Rand vom meist gut besuch­ten Jan Thiel Strand. Das macht es für mich so ange­nehm. Es gibt einen Park­platz qua­si direkt vor der Tür bzw. dem gepfleg­ten klei­nen Strand­ab­schnitt. Man ver­mei­det den gan­zen Tru­bel, kann ihn aber leicht mit ein paar Schrit­ten errei­chen. Vor einer neu­en, klei­nen Hüt­te — der Beach­bar — gibt es ein paar Tische. Ser­viert wer­den lecke­re „Schwei­ne­rei­en“ und köst­li­che Geträn­ke.

Restau­rant Fuo­co Mam­bo Beach Bou­le­vard (ca 8 Kilo­me­ter von Wil­lem­stad). Vie­le Park­plät­ze!
Der Mam­bo Beach scheint offen­sicht­lich The Place to be!
Das Steak-Restau­rant ist eines von vie­len in einer rum­me­li­gen Fuß­gän­ger­zo­ne mit Shops, Cafés und Bars. Wenn man im Fuo­co essen will, muss man spä­tes­tens beim Bezah­len reich­lich Geduld und noch mehr Zeit mit­brin­gen!
Man blickt auf den popu­lä­ren Strand, an dem ab nach­mit­tags Par­ty ange­sagt ist.
Die Leu­te kom­men aus den umlie­gen­den Hotel­an­la­gen und dem nahe­ge­le­ge­nen Wil­lem­stad.

Land­huis Bra­kke­put Mei Mei Kamin­da Bro­dern­an di Bra­ke­po­ti Täg­lich geöff­net.
Das Land­huis Bra­kke­put ist eine ehe­ma­li­ge Plan­ta­ge. 1985 wur­de das Haus reno­viert und in das heu­ti­ge Restau­rant umge­wan­delt. Eigent­lich ein gedie­ge­nes Grill­re­stau­rant, hat es zusätz­lich einen Kin­der­spiel­platz und einen gro­ßen, ter­ras­sen­för­mi­gen Gar­ten mit Bar­be­reich und Open-Air-Büh­ne. Man sitzt drau­ßen in einem schö­nen Ambi­en­te, bedient sich an der Salat­bar und wählt anschlie­ßend Fisch oder Fleisch vom Grill mit Ofen­kar­tof­fel, Reis oder Yuk­ka­kar­tof­fel. Ich war dort an einem Mon­tag­abend. Durch einen auf­zie­hen­den Sturm konn­te ich der ange­kün­dig­ten, kos­ten­lo­sen Sal­sa­stun­de ent­ge­hen.
Man kann offen­sicht­lich vom Hotel mit einem Shut­tle­bus abge­holt wer­den, was natür­lich prak­tisch für Leu­te ohne Miet­wa­gen ist.

Restaurants Willemstad: Williwood, Curacao

BBQ im Wil­li­wood

Wil­li­wood St.Willibrordus #3. Nahe Jan Kok Land­haus, der Gale­rie der Male­rin Nena San­chez.
Das Restau­rant, Knei­pe, Café, Sou­ve­nir­shop, Super­markt ist täg­lich geöff­net. Es liegt im Wes­ten an einer Kreu­zung bei den Sali­nen. Über die Stra­ße, hin­ter einem offe­nen Feld, steht vor einem Hügel der Schrift­zug Wil­li­wood — in Anleh­nung an Hol­ly­wood.
Wie es zu dem Namen kam ist eine lan­ge Geschich­te. Und die lässt du dir am bes­ten von der freund­li­chen Mana­ge­rin Mar­fa Wawoe erzäh­len.
Sonn­tags gibt es um 18 Uhr das gut besuch­te BBQ (20 Gulden/10€, ohne Geträn­ke) mit Live-Musik.
Die Süss­kar­tof­fel­pom­mes sind der Hit. Zum Wil­ly­bur­ger bzw. dem Zie­gen­bur­ger kann ich nichts sagen, da ich mich für die Shrimps ent­schie­den hat­te.
Und wenn man schon mal hier ist, soll­te man auch gleich beim Land­haus Jan Kok vor­bei­schau­en. Dort sind die Work­shops und Ver­kaufs­räu­me der Male­rin Nena San­chez.

Restau­rants auf Cura­cao, die ich lei­der (noch) nicht geschafft habe.…

Restau­rants, in denen ich ger­ne geges­sen oder die ich mir zumin­dest ger­ne ange­schaut hät­te sind das Kome, und Opor­to in Wil­lem­stad, das Koraal Cura­cao im Coral Esta­te (alle drei „Geho­ben“) und das Jaan­chies (ein­hei­mi­sche Küche, nur Mit­tags, 42 Kilo­me­ter von Wil­lem­stad in Westpund, Weg Naar Westpunt)

Ein Teil mei­ner Recher­chen wur­de vom Cura­cao Tou­rist Board unter­stützt.

Restaurants Willemstad: Foodfestival Pietermaai Proeft in Willemstad Curacao Copyright Peter Pohle

Beim jähr­li­chen Food­fes­ti­val Pie­ter­maai Pro­eft in Wil­lem­stad

Willemstad Restaurants: Scuba Lodge Boutique Hotel , Restaurant am Abend Copyright Peter Pohle

Wil­lem­stad Restau­rants: Scu­ba Lodge


Hat Dir der Bei­trag gefal­len?
Schrei­be Dei­ne Mei­nung in die Kom­men­ta­re.
Fol­ge mir ger­ne auf Face­book, Insta­gram oder Twit­ter

 

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

3 Kommentare

  1. Lothar M. sagt

    Hal­lo Peter,

    war auf der Suche nach genau der Art von Infos, wie die Dei­nen (kein Rei­se­füh­rer-bla-bla). Besu­che Cura­cao dem­nächst für 3 Wochen und ver­sor­ge mich gera­de mit Input, Input, Input.
    Dan­ke und Dir ne gute Zeit

    • Hal­lo Lothar,
      dan­ke für dei­nen net­ten Kom­men­tar.
      Ich bin ganz sicher, dass du das Pas­sen­de fin­den wirst.
      Wür­de mich freu­en, wenn von dir noch wei­te­re Tipps kom­men…
      BG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.