Ecuador
Kommentare 2

Coji­mí­es — Lohnt sich ein Abste­cher?

Strand mit Liegestühlen in Cojimíes

Coji­mí­es war von mir bis vor kur­zem noch gar nicht ein­ge­plant. Ich bin dort eher durch Zufall gelan­det. Mein eigent­li­ches Ziel war Mom­pi­che im Nor­den von Ecua­dor. Als ich mir die Kar­te dann anschau­te, dach­te ich, dass ich noch einen klei­nen Abste­cher nach Coji­mí­es machen könn­te, da es so eini­ger­ma­ßen auf dem Weg liegt. Wer weiß, viel­leicht wür­de ich ja mein Shan­gri-La ent­de­cken.

Ortsschild am Strand von Cojimíes an der Pazifikküste in Ecuador
Von mei­nem letz­ten Über­nach­tungs­ort Canoa sind es 126 Kilo­me­ter. Knapp 40km vor Coji­mí­es muss ich in Peder­na­les umstei­gen. Ich bin mal wie­der der ein­zi­ge Aus­län­der im Bus. Bei der Ankunft in Coji­mí­es macht sich schnell Ernüch­te­rung breit. Der Bus stoppt am Orts­rand auf einem schlam­mi­gen, gro­ßen Platz. Ich schul­te­re mei­nen Ruck­sack und mache mich auf den Weg die ein­zi­ge Stra­ße ent­lang, eine Sand­stra­ße. Es ist Mit­tags­zeit und so lan­de ich im Jes­se­nia. Nach einem Almu­er­zo las­se ich mein Gepäck in einer Ecke ste­hen und bege­be mich auf Quar­tiers­su­che. Ich will mög­lichst nahe am Strand woh­nen.

Nach 5 Minu­ten habe ich den Strand erreicht. Hier lie­gen drei Hotels dicht bei­ein­an­der. Einen Male­con gibt es nicht. Gäs­te anschei­nend auch nicht.

Coji­mí­es: Strand, Meer & Sur­fen

Ein paar Lie­ge­stüh­le ste­hen ver­waist am wei­test­ge­hend lee­ren Strand. Es gibt ein paar ein­fa­che, offe­ne Restau­rants.
Wenn man bei Ebbe Rich­tung Nor­den geht, vor­bei an den drei Hotels La Boca­na de Qui­xi­mies, San­to­ri­ni und Cru­ce­ro, gelangt man zu dem am Ende von Coji­mí­es lie­gen­den Hafen. Auf mei­nem Rück­weg durch den Ort ent­de­cke ich mit­ten­drin einen gro­ßen Reit­stall! Den hät­te ich hier nun als letz­tes erwar­tet.

Wesent­lich weit­läu­fi­ger ist der Strand in Rich­tung Süden. Man klet­tert über einen Wall aus unre­gel­mä­ßi­gen Fels­bro­cken und hat ver­lo­ckend freie, end­lo­se Bahn.

Ich hat­te nicht das Gefühl, dass Coji­mí­es das Mek­ka für Sur­fer ist, will sagen, ich habe kei­ne erlebt.

Liegestühle in Cojimíes

Unter­künf­te in Coji­mí­es

Hotel Cru­ce­ro liegt direkt am Strand von Coji­mí­es. Zim­mer mit /ohne Bal­kon. Alle Zim­mer mit Aus­sicht auf Strand & Meer. Ca 40 Dol­lar und damit wesent­lich güns­ti­ger als das eben­falls am Strand lie­gen­de Hotel La Boca­na de Qui­xi­mies, das außer einem schö­nen Pool den direk­ten Blick aufs Meer bie­tet. Gutes Hotel zu einem stol­zen Preis für Coji­mies.
Zwi­schen den bei­den liegt das Hotel San­to­ri­ni mit ein­fa­chen, eben­erdi­gen Zim­mern in klei­nem, schö­nen Gar­ten. Das hat von den Zim­mern zwar kei­nen direk­ten Meer­blick, ist aber dafür wesent­lich preis­wer­ter.
Ach­tung: Die o.a. drei Unter­künf­te lie­gen direkt im Zen­trum & Strand. Bei Boo­king­Com steht das alle drei Hotels 15 Kilo­me­ter vom Zen­trum ent­fernt sind. DAS IST FALSCH!
Hos­tal El Faro liegt am Anfang von Coji­mí­es und ist ziem­lich ein­fach. Kein Leucht­turm — was man bei dem Namen erwar­ten wür­de — weit und breit! Die gute Bewer­tung bei Boo­king­Com kann ich nicht nach­voll­zie­hen.
Ich bin im Hotel Hele­nos gelan­det. Zen­tral. Eine Minu­te von der Haupt­stra­ße, Strand und Bus­bahn­hof. Preis­ge­recht mit AC. Net­ter Gar­ten.
An der Haupt­stra­ße gibt es wei­te­re Unter­künf­te.

Blaufußtölpel in Cojimíes

Blau­fuß­töl­pel im Hafen von Coji­mí­es

Essen in Coji­mí­es 

Im Restau­rant Jes­se­nia auf der Haupt­stra­ße. Dort bin ich schon aus Soli­da­ri­tät hin­ge­gan­gen, weil ich dort wäh­rend der Hotel­su­che mein Gepäck unter­stel­len konn­te. Sonst gibt es eigent­lich nur noch das Aria­ni­ta.

ATM / Caje­ro Automá­ti­co

Es gibt kei­nen!

Mos­qui­tos 

Lei­der ja! Mei­ne Wir­tin brach­te mir jeden Abend sogar ein Mos­qui­to Coil.

Bes­te Rei­se­zeit für die Pazi­fik­küs­te Ecua­dors

Die Haupt­sai­son geht von Dezem­ber bis Mai. Tags­über jede Men­ge Son­ne. Oft Regen in der Nacht und mit­tags. Die wärms­ten Mona­te sind April und Mai mit einer Durch­schnitts­tem­pe­ra­tur von 29 Grad. Die küh­le­re Neben­sai­son geht von Juni bis Novem­ber. Dann ist es auch tro­cke­ner und es herrscht oft ein grau­er Wol­ken­him­mel. Am käl­tes­ten ist es im August und Sep­tem­ber mit durch­schnitt­lich 20 Grad.
Ich war dort Mit­te Febru­ar. In Coji­mí­es waren es tags­über bis zu 28 Grad. Hohe Luft­feuch­tig­keit. Und lei­der auch Regen, der die Stra­ßen in Schlamm­pis­ten ver­wan­del­te.

Hafen von Cojimíes an der Pazifikküste in Ecuador

Hafen von Coji­mí­es

Fazit zu Coji­mies

Im Rück­blick betrach­tet, muss ich lei­der zuge­ben, dass der Ort für mich eine Ent­täu­schung war. Da haben alle Orte, die ich an der Pazi­fik­küs­te Ecua­dors besucht habe mehr zu bie­ten.

Wei­ter­rei­se von Coji­mí­es nach Mom­pi­che

Mit Boot von Coji­mies nach Mom­pi­che
Ein Blick auf die Kar­te zeigt, dass Mom­pi­che eigent­lich nur einen Kat­zen­sprung ent­fernt ist und schräg gegen­über  von Coji­mí­es liegt. Man kann also im Hafen auch einen Fischer anspre­chen und sich für 50$ in 40 Minu­ten mit einem Boot nach Mom­pi­che brin­gen las­sen.
Alter­na­tiv: Mit Boot von Coji­mí­es nach Dau­le 15$, wei­ter mit Moto­ta­xi für 1$ zur Fern­stra­ße und mit dem Bus der von Cha­man­ga kommt nach Mom­pi­che.
Bus­fahrt: Ist die preis­güns­tigs­te Vari­an­te. Lei­der etwas umständ­lich! Ich habe eine klei­ne Odys­see mit dem Bus gamacht: Ers­te Teil­stre­cke ging bis Peder­na­les. Neu­er Bus nach Cha­man­ga. Von dort geht es wei­ter mit dem Bus, der nach Esme­ral­das fährt. Zu guter letzt wird man an der Abzwei­gung nach Mom­pi­che raus­ge­las­sen. Dort stand dann bereits ein wei­te­rer Bus, der einen die letz­ten 4 Kilo­me­ter nach Mom­pi­che brach­te.
Ins­ge­samt habe ich 4 Stun­den für die 126km gebraucht.
Bus­ver­bin­dun­gen in Ecua­dor

Wei­te­re Orte an der Pazi­fik­küs­te Ecua­dors über die ich geschrie­ben habe sind Mon­ta­ñi­ta & Olon, Ayam­pe, Puer­to López, Canoa und
Mom­pi­che.

Busterminal in Cojimíes, Ecuador

Bus­termi­nal in Coji­mí­es

Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links etwas buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit. Dafür bedan­ke ich mich.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Dan­ke!

2 Kommentare

  1. Margit Reichelt-Jordan sagt

    Hal­lo Pepo,
    Dei­ne Berich­te sind immer sehr inter­es­sant — aber in die­sen Tagen mit der
    welt­wei­ten Coro­na-Angst und den Restrik­ti­on etwas unwirk­lich. Bist Du
    inzwi­schen wie­der zuhau­se oder bist Du einer der Tau­sen­den von Deut­schen
    die zuru­eck­ge­holt wer­den mues­sen??? Wo immer Du bist, ich hof­fe,
    dass Du gesund bist.
    Herz­li­che Grü­ße aus Cali­for­nia
    Mar­git

    • Hal­lo Mar­git,
      alles gut.
      Bin inzwi­schen in Ber­lin im Home Office.
      Mache Spa­zier­gän­ge und arbei­te ab und zu an mei­nen Bei­trä­gen…
      BG, Pepo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.