Dresden, Europa, Home, Reiseziele
Kommentare 3

Dres­den Tipps – Die schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten

Dresden Tipps, Frauenkirche

Dres­den Tipps – Mein Wochen­en­de in Dres­den hat­te ich mir anders vor­ge­stellt. Ich wuss­te, dass die „gesetz­ten“ Sehens­wür­dig­kei­ten in der his­to­ri­schen Alt­stadt leicht abzu­ge­hen sind. Die ist näm­lich nur einen hal­ben Qua­drat­ki­lo­me­ter groß.
Aber die Stadt hat ja viel mehr zu bie­ten als die­sen inne­ren Kern!
Und dabei den­ke ich noch nicht ein­mal an die unzäh­li­gen Muse­en und welt­be­rühm­ten Gemäl­de­samm­lun­gen.

Dresden Tipps,, Äußere Neustadt, Kunsthofpassage

Äuße­re Neu­stadt, Kunst­hof­pas­sa­ge

Dres­den Tipps: Das Pflicht­pro­gramm

Die meis­ten haben sicher schon von den drei berühm­tes­ten Klas­si­kern gehört:

1. Sem­per Oper

Das von Gott­fried Sem­per ent­wor­fe­ne Opern­haus steht am Thea­ter­platz. Es wur­de 1871 im Stil der ita­lie­ni­schen Hoch­re­nais­sance erbaut. Nach­dem es am 13. Febru­ar 1945 durch Bom­ben zer­stört wur­de, wur­de es wei­test­ge­hend ori­gi­nal­ge­treu wie­der auf­ge­baut.

Dresden Tipps, Semperoper

Dres­den Tipps, Sem­per­oper

2. Zwin­ger

Die Anla­ge des im Barock­stil gebau­ten Zwin­gers ent­stand 1709–32 im Auf­trag Augusts des Star­ken (Kur­fürst Fried­rich August I). Stand­ort ist an der eins­ti­gen Stadt­be­fes­ti­gung. Ursprüng­lich war das Are­al zur Elb­sei­te hin offen. Erst ein Jahr­hun­dert spä­ter wur­de der Kom­plex von Gott­fried Sem­per mit der Sem­per­ga­le­rie abge­schlos­sen. Die­ser Teil
beher­bergt heu­te die welt­be­rühm­te Gale­rie Alter Meis­ter. Hier hän­gen die bedeu­tends­ten Ver­tre­ter der euro­päi­schen Male­rei des 15.–18. Jahr­hun­derts. U.a. die Dres­den-Ansich­ten von Cana­l­et­to (Ber­nard­o­Bel­lot­to) aber auch Raf­fa­els berühm­te „Six­ti­ni­sche Madon­na“. Di-So, 10–18 Uhr 
In dem recht­ecki­gen Gar­ten befin­den sich vier fla­che Bas­sins mit Was­ser­spie­len.
Foto Nym­phen­bad gehört zu den schöns­ten baro­cken Brun­nen­an­la­gen
Den gegen­über der Sem­per­ga­le­rie lie­gen­den Haupt­zu­gang bil­det das Kro­nen­tor mit einer Zwie­bel­kup­pel und der von Adlern getra­ge­nen pol­ni­schen Königs­kro­ne.
Im Som­mer fin­den im Hof Kon­zer­te und Bal­let­vor­füh­run­gen statt.
Dresden Tipps, Zwinger, mit Kronentor

Dresden Tipps, Zwinger, Kronentor

Zwin­ger, Kro­nen­tor

3. Frau­en­kir­che auf dem Neu­markt

Die Frau­en­kir­che (mein Titel­bild) im Barock­stil ent­stand 1726–43.
Auch sie fiel dem Bom­ben­an­griff vom 13. Febru­ar 1945 zum Opfer.
Im zer­stör­ten Zustand war sie jah­re­lang ein Sinn­bild und Mahn­mal gegen den Krieg.
Ab 1993 wur­de mit Unter­stüt­zung aus der gan­zen Welt der Wie­der­auf­bau begon­nen. Fest­li­che Wie­der­ein­wei­hung war 2005.
Anschei­nend ist es mög­lich auf eine Platt­form über der Kup­pel zu kom­men?

Dresden Tipps, Frauenkirche innen, Sehenswürdigkeiten

Dres­den Tipps, Frau­en­kir­che

Eini­ge ande­re Sehens­wür­dig­kei­ten im his­to­ri­schen Zen­trum sind:

Kunst­aka­de­mie / Lip­si­us-Bau (um 1890 nach Plä­nen des Archi­tek­ten Lip­si­us) mit einer Glas­kup­pel, die im Volks­mund Zitro­nen­pres­se genannt wird. Das Gebäu­de beher­bergt die Hoch­schu­le für Bil­den­de Küns­te und Aus­stel­lun­gen.
Vor der Kunst­aka­de­mie befin­det sich die 500 Meter lan­ge Brühl­sche Ter­ras­se – der „Bal­kon Euro­pas“. Von hier blickt man auf die Elbe mit der Anle­ge­stel­le der Säch­si­schen Dampf­schif­fahrt.
Neben­an befin­det sich das Alber­ti­num mit der Gale­rie Neue Meis­ter. Hier hän­gen u.a. Bil­der der Dresd­ner Expres­sio­nis­ten­grup­pe „Die Brü­cke“.

Dresden Tipps, Kunstakademie/Lipsiusbau mit der "Zitronenpresse"

Dres­den Tipps, Kunstakademie/Lipsiusbau mit der “Zitro­nen­pres­se”

Dres­den Tipps: Stadt­rund­fahrt mit dem Dop­pel­de­cker­bus

Ich lie­be es so gut wie alles zu Fuß zu erkun­den, ver­ste­he aber auch die­je­ni­gen, die den Bus vor­zie­hen. Es gibt zB einen Hop On Hop Off-Dop­pel­de­cker­bus für 22 € mit 22 Hal­te­stel­len (eine davon ist das Kon­gress­zen­trum/­Ma­ri­tim-Hotel in dem ich gewohnt habe). Das Ticket ist gül­tig für 2 Tage. April-Okto­ber: 9:30–22:00 Uhr / Novem­ber-März: 9:30–20:00 Uhr.
An mei­nem zwei­ten Tag habe ich dann aber einen Streif­zug durch Dres­den mit dem Rad (Bericht folgt) gemacht.
Dresden Tipps, Bus/Stadtrundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten

Säch­si­sche Dampf­schif­fahrt – Die Schlös­ser­tour

Wer sich nach der Lau­fe­rei etwas Erho­lung gön­nen möch­te, geht die paar Schrit­te zum Ufer der Elbe – unter­halb der Augus­tus­brü­cke, vor der Brühl­schen Ter­ras­se — und besteigt eines der Schif­fe der größ­ten und ältes­ten Rad­damp­fer­flot­te der Welt  (seit 1879).
In 1 ½ Stun­den geht es von hier bis zur Brü­cke „Das Blaue Wun­der“ und zurück.

Dresden Tipps, Schloss Albrechtsberg

Schloss Albrechts­berg

Dres­den Tipps: Das Sze­ne­vier­tel die Äuße­re Neu­stadt

Ich über­que­re die Augus­tus­brü­cke und gehe auf dem Neu­städ­ter Markt vor­bei am Gol­de­nen Rei­ter, ein Rei­ter­stand­bild Augusts des Star­ken, das 1736 (drei Jah­re nach sei­nem Tode) ent­hüllt wur­de. Von hier gehe ich die Fuß­gän­ger­zo­ne „Haupt­stra­ße“ bis zum Albert­platz.
Dort beginnt die Alaun­stra­ße

Das Grün­der­zeit­vier­tel Äuße­re Neu­stadt ist das hip­pe Sze­n­en­vier­tel von Dres­den. Rund um die Alaun-, Loui­sen- und Gör­lit­zer­stra­ße herrscht Mul­ti­Kul­ti. Hier sind jede Men­ge Knei­pen, Restau­rants, Klein­kunst­büh­nen, Ate­liers und ange­sag­te Geschäf­te.
Ein­fach trei­ben las­sen und durch die engen Stra­ßen mit den restau­rier­ten Häu­sern und ver­win­kel­ten Innen­hö­fen schlen­dern.
Auf jeden Fall die Kunst­hof­pas­sa­ge zwi­schen Alaun­stra­ße und Gör­lit­zer Stra­ße mit ihren klei­nen Cafes und Kunst­hand­wer­k­er­lä­den besu­chen und die Stree­tart bewun­dern.
Mein Tipp: Das Stadt­teil­fest vom 17.–19. Juni 2016.

Dresden Tipps,, Äußere Neustadt, Kunsthofpassage, Gelbes

Äuße­re Neu­stadt, Kunst­hof­pas­sa­ge,

Dresden Tipps - Die ehemalige Tabakfabrik oder "Zigarettenmoschee"

Dres­den Tipps: Die frü­he­re Ziga­ret­ten­fa­brik aus dem Jahr 1907 sieht aus wie eine Moschee. Der Schorn­stein ist als Mina­rett getarnt. In der Kup­pel ist heu­te das Restau­rant Yen­id­ze.

Zu die­sem Dres­den Trip wur­de ich vom Mari­tim Hotel ein­ge­la­den.

Wei­te­rer Bei­trag: Streif­zug mit dem Fahr­rad durch Dres­den.

Ich freue mich, wenn Ihr mir auf Face­bookTwit­terInsta­gram oder Goog­le+ folgt.

Wenn Euch der Bei­trag gefal­len hat, freue ich mich beson­ders, wenn Ihr ihn teilt.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

3 Kommentare

  1. Hal­lo Peter,
    dan­ke für den inspi­rie­ren­den Bericht über Dres­den.
    Die Kunst­hof­pas­sa­ge ist der Hit!
    Kann­te ich noch nicht.
    Lie­be Grü­ße,
    Phil­ipp

  2. Hal­lo Peter,

    Das Foto der alten Ziga­ret­ten­fa­brik ist super getrof­fen. Das gan­ze Gebäu­de inklu­si­ve der heu­ti­gen Nut­zung war mir bis­lang­gänz­lich ver­bor­gen geblie­ben. Sehr schön und welt­of­fen. So wie Dres­den auch ist. Dan­ke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.