Ausstellungen, Berlin, Tipps und .....
Schreibe einen Kommentar

Artist of The Year — LuYang im Palais Populaire

Artist of the Year 2022, LuYang © PetersTravel Peter Pohle

Aus­stel­lungs­tipp: LuYang ist Artist of The Year 2022 der Deut­schen Bank. Ihre Aus­stel­lung LuYang: DOKU – Expe­ri­ence Cen­ter läuft bis zum 13.02.2023 im Palais Popu­lai­re, Berlin.

DOKU Human in der Ausstellung LuYang: DOKU – Experience Center im Palais Populaire, Berlin Foto PetersTravel Peter Pohle

DOKU Human in der Aus­stel­lung LuYang: DOKU – Expe­ri­ence Cen­ter im Palais Populaire

LuYang (geb.1985 in Shang­hai) zählt mit Ein­zel­aus­stel­lun­gen in Peking, Mos­kau, Hong Kong, Syd­ney, Aar­hus und Erlan­gen zu den bedeu­tends­ten asia­ti­schen Künst­lern der Gegen­wart. 2019 war sie BMW Art Journey-Preisträger:in. Bei der 59. Bien­na­le Vene­dig 2022 war sie in der Grup­pen­aus­stel­lung The Milk of Dreams ver­tre­ten.

Ausstellung LuYang: DOKU – Experience Center im Palais Populaire

LuYang: DOKU – Expe­ri­ence Cen­ter im Palais Popu­lai­re, Berlin

Als ers­ter nar­ra­ti­ver Film stellt DOKU the Self, der sei­ne Pre­mie­re 2022 auf der Bien­na­le von Vene­dig hat­te sechs vir­tu­el­le Reinkar­na­tio­nen von LuYang vor. Die­se Ava­tare, die an Super­hel­den, Gaming- und Ani­me-Figu­ren, aber auch an Gott­hei­ten und Dämo­nen erin­nern, ver­kör­pern unter­schied­li­che Aspek­te von LuYang selbst. Dabei reprä­sen­tiert jeder einen der sechs Berei­che des kar­mi­schen Lebens­rads, als Sam­s­a­ra bezeich­net — und ver­weist auf den ewi­gen Kreis­lauf von Geburt, Tod und Wie­der­ge­burt. Bei LuYang nimmt Sam­s­a­ra unter­schied­li­che For­men an: vir­tu­el­le Land­schaf­ten, die Erleb­nis­wel­ten in Video­spie­len glei­chen, oder eine Art gigan­ti­sches Reinkar­na­ti­ons­rou­let­te, das vom Spie­len­den mit einer Game-Kon­so­le gesteu­ert wer­den kann. Der Film ist von einer dra­ma­ti­schen rea­len Erfah­rung inspi­riert, die LuYang 2020 bei einem Flug durch ein schwe­res Gewit­ter mach­te, das fast zum Absturz führ­te. In atem­be­rau­ben­den Bil­dern und Tanz­sze­nen wird geschil­dert, wie LuYangs DOKU-Reinkar­na­tio­nen Sta­di­en der Eksta­se und Freu­de, des Leids und des Todes durchleben.

LuYang: DOKU – Experience Center im Palais Populaire

LuYang: DOKU – Expe­ri­ence Cen­ter im Palais Popu­lai­re — Sze­ne aus DOKU — The Self

LuYang: DOKU – Expe­ri­ence Center
LuYang gehört zu einer jun­gen, von Sci­ence-Fic­tion, Manga‑, Gaming- und Tech­no­kul­tur inspi­rier­ten Kunst­sze­ne in Chi­na, die mit hyper­mo­der­nen Tech­no­lo­gien arbei­tet und sich dabei mit den Ideen von Post- oder Trans­hu­ma­nis­mus beschäf­tigt. In die­sen Denk­rich­tun­gen wird erforscht, wie man die Gren­zen mensch­li­cher Mög­lich­kei­ten durch den Ein­satz von High-Tech erwei­tern kann. Das Außer­ge­wöhn­li­che an LuYangs Werk ist, dass hier das Post­hu­ma­ne im Kon­text von bud­dhis­ti­schen und hin­du­is­ti­schen Kos­mo­lo­gien steht.

DOKU“ steht für die vir­tu­el­le Reinkar­na­ti­on von LuYang namens Dokus­ho Doku­shi, kurz DOKU.
LuYang ver­steht sich als non­bi­när (Ober­be­griff, der bedeu­tet, dass jemand sich nicht in das her­kömm­li­che, streng zwei­ge­teil­te Geschlech­ter­sys­tem ein­ord­nen kann oder will, auch „gen­der­queer“). Kon­se­quen­ter­wei­se sind die von ihr in der Aus­stel­lung gezeig­ten sechs Ava­tare geschlechts­neu­tral. Die­se Ava­tare sind hyper­rea­lis­ti­sche Figu­ren, deren Ant­litz nach LuYangs Gesicht model­liert sind. Alle Gesichts­aus­drü­cke und Bewe­gungs­mus­ter wer­den von Tänzer*innen aus­ge­führt und mit­tels einer auf­wen­di­gen Tech­no­lo­gie auf­ge­zeich­net, die für 3D-Model­le wie sie zB in Video­spie­len ver­wen­det wer­den, ent­wi­ckelt wurde.

Alle sechs digi­ta­len Ver­sio­nen von DOKUDOKU Human, DOKU Hea­ven, DOKU Asura, DOKU Ani­mal, DOKU Hungry Ghost, DOKU Hell — wer­den in Ein­spiel­fil­men prä­sen­tiert. Außer­dem zu sehen sind neben dem Video DOKU the Self auch LuYangs eigens für die Schau kon­zi­pier­tes Musik­vi­deo DOKU the Matrix und die neue Serie Bar­do #1, die den Ava­tar mit sei­nen jewei­li­gen Attri­bu­ten in run­den Man­da­la-Kom­po­si­tio­nen zeigt.

Die von Brit­ta Fär­ber kura­tier­te Aus­stel­lung läuft im Ber­li­ner Palais Popu­lai­re der Deut­schen Bank.

Ver­an­stal­tungs­ort: Ber­lin, Palais Popu­lai­re; Unter den Lin­den 5, 10117 Berlin
Anfahrt: Bus 100, 300 (Staats­oper); S‑Bahn S1, S2, S3, S5, S7, S9 Fried­rich­stra­ße; U‑Bahn: U5 Muse­ums­in­sel, U6 Unter den Linden
Dau­er der Aus­stel­lung: Bis 13.02.2023

Öff­nungs­zei­ten: Täg­lich außer Diens­tag 11 — 18 Uhr; Don­ners­tag 11 — 21 Uhr
Frei­er Ein­tritt: Hier geht es zur Buchung eines Times­lots, wobei auch ein spon­ta­ner Besuch ohne Reser­vie­rung mög­lich scheint.

Ausstellung LuYang: DOKU – Experience Center im Palais Populaire, Berlin Foto Peter Pohle PetersTravel

LuYang: DOKU – Expe­ri­ence Cen­ter im Palais Popu­lai­re: DOKU — The Self

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.