Brasilien, Home, Reiseziele, Südamerika
Kommentare 14

Bra­si­li­en Boi­pe­ba — Mei­ne Traum­in­sel in Bahia

Brasilien Boipeba, Radfahrer vor Moreré

Boi­pe­ba ist noch ein Para­dies

Die Anrei­se auf die noch ursprüng­li­che Ilha Boi­pe­ba ist nicht ganz ein­fach. Da ich gera­de in Mor­ro de Sao Pau­lo auf Ilha de Tin­ha­ré bin, buche ich einen Tages­aus­flug nach Boi­pe­ba zu den Pisci­nas Natu­rais.  Mit­tags will ich mich dann am Pra­ia Boca da Bar­ra in Vela Boi­pe­ba abset­zen las­sen. 

Brasilien Boipeba, Pousada Pouso da Mare, Früstück am Meer

Frü­stück am Meer vor mei­ner Pou­sa­da Pou­so da Mare

Brasilien Morro de Sao Paulo und Ilha de Boipeba

Strand von Ilha de Boi­pe­ba

Vela ist mit ca 1.600 EW der größ­te Ort der Insel und einer der ältes­ten Orte Bahi­as. Schon 1537 grün­de­ten die Jesui­ten das Dorf und noch heu­te ist der Dorf­platz mit der Kir­che erhal­ten.
Ich las­se mein Gepäck im ers­ten Strand­re­stau­rant und schaue mich erst­mal etwas um. Nach eini­gem Suchen ent­schei­de ich mich dann für die Pou­sa­da Pou­so da Mare, direkt am Strand. Ein Glücks­griff!

Brasilien Boipeba, leere Straße im Ort Vela Boipeba

Vela Boi­pe­ba

Zu mei­ner Insel­er­kun­dung am nächs­ten Tag gehört ein län­ge­rer Strand­spa­zier­gang nach Mor­e­ré:
Ich gehe von mei­ner Pou­sa­da in Boca da Bar­ra bis zum Ende des Stran­des. Durch den schat­ti­gen Wald, vor­bei an der „Tal­sta­ti­on“ des Kabi­nen­lif­tes zur Pou­sa­da Man­ga­bei­ras. Die extre­me Luft­feuch­tig­keit lässt mir schon nach kür­zes­ter Zeit das T-Shirt klitsch­nass am Kör­per kle­ben.
Nach dem Wald beginnt der Pra­ia Tas­si­mi­rim. Hier herrscht Ein­sam­keit. Aus dem Nichts tau­chen plötz­lich nach eini­gen klei­ne­ren Fel­sen ein paar fuß­ball­spie­len­de Kin­der auf.
Dane­ben liegt ein gut besuch­tes Strand­re­stau­rant. Ich wun­de­re mich, wo an die­ser Stel­le all die Leu­te her­kom­men? Irgend­wo, etwas wei­ter im Inne­ren, muss da wohl ein klei­nes Resort sein?
Ich gehe wei­ter und bin schon bald wie­der allein auf wei­ter Flur. Nur ein ein­sa­mer Esel kommt mir ent­ge­gen getrot­tet – weit dahin­ter sein Besit­zer.

Brasilien Boipeba, Esel am Strand von Boipeba

Esel am Strand von Boi­pe­ba

Schon von eini­ger Ent­fer­nung erken­ne ich dann, dass es wei­ter vor­ne pro­ble­ma­tisch wer­den kann. Ich bin zwar dar­auf vor­be­rei­tet, dass ich einen klei­nen Fluß durch­wa­ten muss, aber doch bit­te nicht so was?
Auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te erken­ne ich durch Bäu­me und dich­tes Gebüsch einen Holz­zaun. Da soll dann irgend­wo ein Gat­ter sein, das ich öff­nen kann.
Aber erst­mal gehe ich am Ufer des Rio Ori­ti­bie auf und ab um die seich­tes­te Stel­le zu fin­den.
Wäh­rend ich noch über­le­ge, ob ich erst­mal ohne mei­nen klei­nen Ruck­sack mit der Kame­ra prü­fen soll, ob ich even­tu­ell sogar ein klei­nes Stück schwim­men muss, sehe ich auf der ande­ren Sei­te einen Ein­hei­mi­schen. Ich schei­ne also prin­zi­pi­ell schon mal an der rich­ti­gen Stel­le zu sein.
Schließ­lich fas­se ich mir ein Herz, neh­me San­da­len und Ruck­sack in die Hän­de und wate vor­sich­tig los. Schnell bin ich bis zu den Ober­schen­keln im Was­ser und es steigt noch wei­ter. Bis zum Bauch­na­bel geht das dann noch, ehe das ande­re Ufer zum Glück lang­sam ansteigt. Drü­ben ange­kom­men, sehe ich wie der Ein­hei­mi­sche sein Glück wei­ter Rich­tung offe­nes Meer ver­sucht. Scheint die bes­se­re Wahl zu sein.

Brasilien Boipeba, Kokoshain auf dem Weg nach Moreré

Kokos­pal­men­hain auf dem Weg nach Mor­e­ré

Ich fin­de das Gat­ter und durch­que­re ein Feld von Kokos­pal­men. Und end­lich, nach einem wei­te­ren Strand­ab­schnitt, errei­che ich schließ­lich Mor­e­ré, d.h. erst­mal ein paar ein­zel­ne, sehr ein­fa­che Restau­rants und einen klei­nen Dorf­strand.
Der Besu­cher­an­drang hält sich in Gren­zen. Viel­leicht ins­ge­samt 8 Tra­vel­ler ver­tei­len sich auf die Restau­rants.
Ich gehe die ein­zi­ge Stra­ße, die zum Aus­gang des Dor­fes führt, ent­lang. Vor­bei an 1 oder 2 Unter­künf­ten und dem klei­nen Super­markt.
Am Ende die­ser Stra­ße steht an einer Kreu­zung ein Trak­tor. Der dazu­ge­hö­ri­ge offe­ne Anhän­ger ist mit ein­fa­chen Sit­zen aus­ge­stat­tet. Ich erfra­ge die Abfahrt­zeit. Obwohl die erst in 3 Stun­den sein soll, freue ich mich schon jetzt auf die Fahrt
Pünkt­lich fin­de ich mich dann wie­der ein. Mit der übli­chen Ver­zö­ge­rung machen wir uns auf den Weg quer durch die Insel über die Dör­fer zurück nach Vela de Boi­pe­ba.

Brasilien Boipeba, Öffentlicher Nahverkehr

Öffent­li­cher Nah­ver­kehr in Boi­pe­ba

Anrei­se und Tipps/Info für Boi­pe­ba

Am ein­fachs­ten ist es von Valen­ca auf dem Fest­land. Es gibt eine Fähr­ver­bin­dung mit dem Speed­boot (ca 1 ½ Stun­den, 40 RS) oder eine preis­wer­te Fäh­re, die aller­dings 4 Stun­den braucht.
Erstaun­li­cher­wei­se gibt es auch einen Flug von Sal­va­dor da Bahia nach Boi­pe­ba(!).
In 30 Minu­ten für 550 RS (ca 140 €).
Die drit­te Mög­lich­keit ist es einen Tages­aus­flug von Mor­ro de Sao Pau­lo zu buchen und sich abset­zen zu las­sen.

TIPP: Zurück von Mor­e­ré soll­te man sich auf kei­nen Fall die pit­to­res­ke Trak­tor­fahrt (10 RS) ent­ge­hen las­sen! Ich weiß aller­dings nicht wie oft der Trak­tor fährt. Mein War­ten bis 16 Uhr hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Fahrt geht vor­bei an kleins­ten Dör­fern bzw. Häu­ser­an­samm­lun­gen, Fel­dern und ein­sa­men Hüt­ten. Man bekommt einen tol­len Ein­druck vom kar­gen, dörf­li­chen Insel­le­ben.

Brasilien Boipeba, Straße am Hafen

Stra­ße am Hafen von Boi­pe­ba. Gut geges­sen habe ich auch im Flor da Lua, das man im Hin­ter­grund sieht.

Unter­künf­te auf Boi­pe­ba / Vela Boi­pe­ba

Die Insel hat drei wei­te­re Orte: São Sebas­tião, Mor­e­ré (mit ein­fa­chen Unter­künf­ten) und Mon­te Aleg­re. Ich habe in Vel­ha Boi­pe­ba gewohnt. Von hier fah­ren auch die Boo­te, zB nach Valen­ca.
Auf Boi­pe­ba gibt es meh­re­re Pou­sa­das im Ort Vela Boi­pe­ba und direkt am Strand im Umkreis von 200 Metern. Man soll­te abends auf jeden Fall auch ins Dorf gehen. Um den Dorf­platz, unter­halb der alten Kir­che, gibt es eine Rei­he von Restau­rants. Am Wochen­en­de ist die Attrak­ti­on, dass hier getanzt wird!

Brasilien Boipeba, Pool der Pousada Mangabeiras

Boi­pe­ba: Pool der Pou­sa­da Man­ga­bei­ras, die auf einem Berg liegt und mit einem Lift zu errei­chen ist!

Pou­sa­da Man­ga­bei­ras, Geho­ben. Mit Pool und tol­lem Blick. Es fährt sogar ein Lift den Berg hoch! Ca 2 Minu­ten nach Pou­sa­da Tas­si­mi­rim im Wald.
Mein Tipp: Pou­sa­da Pou­so da Mare. Schö­ner Gar­ten. Man soll­te ver­su­chen eines der bei­den Zim­mer direkt am Strand zu bekom­men. 200 RS (50€). Mein bes­tes Früh­stück! Mana­ger ist der Bra­si­lia­ner Ken­ner.
Pou­sa­da Tas­si­mi­rim liegt am Ende des Stran­des Boca da Bar­ra. Schö­ner Gar­ten mit Lie­ge­stüh­len auf klei­ner „Ter­ras­se“. Sie gehört einem Deut­schen. Zim­mer und klei­ne Cha­lets. Prei­se um die 200 RS. Von hier ca 15 Min. bis zum Dorf am Strand ent­lang. Durch den Wald, zum ein­sa­men Strand Tas­si­mi­rim (Rich­tung Mor­e­ré) sind es etwa fünf Minu­ten.
Pou­sa­da San­ta Cla­ra, 2 Minu­ten vom Strand, ab ca 20o RS. In sehr schö­nem, schat­ti­gen Gar­ten. Obe­re Zim­mer sind luf­ti­ger. Abends sehr gutes 3-Gang-Menü. Der New Yor­ker Charles ist extrem hilfs­be­reit!
Pou­sa­da Aldeia, 200m vom Pier. Ein­fach und beliebt. Im Ort, mit schö­nem Gar­ten. Ich bin acht­los dran vor­bei­ge­lau­fen, habe habe spä­ter Tra­vel­ler getrof­fen, die ger­ne dort über­nach­tet
haben.

Brasilien Boipeba, Pousada Pouso da Mare

Pou­sa­da Pou­so da Mare am Strand von Boi­pe­ba

All­ge­mei­ne Info

Wäh­rung: 1€ = 4,091 RS (Stand Novem­ber 2015)
Rei­se­zeit: Novem­ber
Wet­ter: Son­ne, um die 30 Grad
Die ange­ge­be­nen Prei­se für Unter­künf­te bezie­hen sich auf die Neben­sai­son!

Ilha de Boi­pe­ba hat kei­ne Bank oder  Geld­au­to­ma­ten!

Brasilien, Ilha de Boipeba, Plan der Insel

Bra­si­li­en Ilha de Boi­pe­ba, etwas unschar­fer Plan der Insel

Folgt mir ger­ne auf Insta­gram, Face­book oder Twit­ter

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

14 Kommentare

  1. Hach, und das wo mir Bra­si­li­en seit Tagen im Kopf rum­schwirrt ;-). Jetzt ist es um mich gesche­hen und das Rei­se­ziel für die nächs­ten Som­mer­fe­ri­en ist defi­niert.
    Dan­ke für die Ent­schei­dungs­hil­fe!
    Lie­ber Gruss,
    Ellen

  2. Hi, net­ter Bericht. Dan­ke! Aller­dings bin ich abso­lut kein Hotel- Typ. Aber Cam­ping­plät­ze schei­nen in der Gegend eher etwas “Exo­ti­sches” zu sein. Oder fiel Dir mal was auf?!? LG Jörg

    • Hal­lo Jörg, ich muss geste­hen, dar­auf habe ich nicht so geach­tet. Aller­dings bin ich mir ziem­lich sicher, dass es zumin­dest in Mor­e­ré so etwas gibt. BG, Peter

      • Dan­ke. Schau’n wir mal. Nächs­tes Jahr ist ohne­hin erst­mal wie­der Frank­reich ange­sagt. Wei­ter gute Rei­sen! Viel Spaß!

        • Sabine sagt

          Es gibt einen Cam­ping­platz auf Boi­pe­ba an dem Strand­ab­schnitt wo auch die Pou­sa­da Pou­so da Mare liegt. Ich bin heu­te dar­an vor­bei gekom­men , jetzt aller­dings wie­der in Sal­va­dor de Bahia .
          Es ist wirk­lich ein Traum dort und das sage ich nach­dem ich 8 Mona­te unter­wegs bin und vie­le Gegen­den auf der Welt gese­hen habe.
          Lei­der der letz­te Teil mei­ner Rei­se 🙁 !

  3. Wow! Also Süd­ame­ri­ka war bis­her noch kei­nes mei­ner Traum­zie­le (außer Peru, wahr­schein­lich wg Machu Pic­chu), aber dei­ne Fotos machen echt Lust auf mehr. Das sieht super­schön aus.
    LG
    Mischa

  4. Hal­lo Peter, du lässt es dir ja gut gehen! Habe auch vor in die­se Gegend zu rei­sen, bin schon auf mehr inter­es­san­te Bei­trä­ge gespannt…

  5. Elke Cunningham sagt

    Hal­lo Peter,
    sieht toll aus & liest sich sehr inter­es­sant!
    Genie­ße die Zeit — aber da muss man sich bei dir wohl nicht sovie­le Sor­gen machen, stimmt’s !?!
    Lie­be Grü­ße aus Ber­lin
    Elke
    Ps. Ja, du hat­test recht mit dem gehack­ten.…

  6. Hal­lo Peter,
    inter­es­san­ter Bericht mit schö­nen Fotos. Das Früh­stückt sieht ja super­le­cker aus! Eine Fra­ge: Wie sieht es dort mit Mos­qui­tos / Stech­mü­cken aus?
    LG,
    Phil­ipp

  7. daniela bernhart sagt

    hey peter! lie­ge — gera­de im moment — in der hän­ge­mat­te in der pouo da mare! es ist ein abso­lu­ter traum hier u bis jetzt haben wir, eine freun­din und ich, vie­le dei­ner tips umge­setzt und waren jedes­mal begeis­tert!!!

    obri­ga­da!!!! lie­be grü­ße von boi­pe­ba
    julia + dani

    • Oh, bei eurem tol­len Feed­back schwel­ge ich gleich wie­der ganz begeis­tert in Erin­ne­run­gen. Ver­brin­ge gera­de die letz­ten Tage auf der Insel Wai­he­ke vor Auck­land. Lei­der ist hier teil­wei­se sub­op­ti­ma­les Wet­ter.
      Euch noch ganz viel Spass…
      LG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.