Brasilien, Home, Reiseziele, Südamerika
Kommentare 3

Ilha Gran­de Bra­si­li­en – War­um ich die Insel nicht mehr mag!

Ilha Grande Brasilien, Strand Mendes Lopez, Titelbild

Naja, ganz so schlimm ist es nicht, denn Ilha Gran­de ist zurecht sehr beliebt bei den Bra­si­lia­nern und Tra­vel­lern. Oben­drein ist die Insel gut von Rio oder Sao Pau­lo zu errei­chen.

Ilha Grande Brasilien Anreise

Ilha Gran­de Bra­si­li­en

Natür­lich gibt es eine Erklä­rung für mei­nen Titel, aber der Rei­he nach…

Erst­mal will ich in Erin­ne­rung schwel­gen. Mein letz­ter Auf­ent­halt auf Ilha Gran­de liegt schließ­lich schon 9 Jah­re zurück.

Ich will zum belieb­tes­ten Strand: Lopes Men­des.
Um dort­hin zu kom­men wäh­len die meis­ten die beque­me Vari­an­te und neh­men das Aus­flugs­boot.
Ich mache mich zu Fuß auf den Weg.
Der Weg führt durch einen Wald und ist ein­fach zu fin­den.
Es gibt wun­der­schö­ne Pas­sa­gen, aber ich gebe zu, der Weg zieht sich.

Als ich mich dann end­lich dem Strand nähe­re und den­ke mein Ziel erreicht zu haben, mer­ke ich, dass die­ser Strand anders aus­sieht als ich ihn in Erin­ne­rung habe. Es ist dann auch erst­mal der Pra­ia Pal­mas.
Auch der nächs­te Strand ist noch nicht mein Ziel: Pra­ia Pou­so. Erst danach, nach wei­te­ren 20 Minu­ten errei­che ich end­lich den Pra­ia Lopes Men­des.

Ilha Grande Brasilien, Strand Mendes Lopez mit wenig Besuchern

Ilha Gran­de Bra­si­li­en, Strand Men­des Lopez


Strah­lend weiß, unend­lich breit und ewig weit. Mei­ne Schrit­te im feins­ten Puder­zu­cker-Sand machen ein zir­pen­des Geräusch. Die Begleit­mu­sik kommt von einem tosen­den Meer und dem Bre­chen der Wel­len.
Ein anlan­den für die Aus­flugs­boo­te von Vila do Abraao wäre an die­sem Strand unmög­lich.

Obwohl gut besucht, ver­tei­len sich die Besu­cher. Es gibt nur weni­ge, impro­vi­sier­te Geträn­ke­stän­de – zwei Kühl­bo­xen mit ein paar Wim­peln dar­über zei­gen an, dass es hier etwas zu trin­ken gibt.
Es gibt Schil­der mit der War­nung vor gefähr­li­cher Unter­strö­mung.
Zwei Ret­tungs­schwim­mer ver­su­chen alles im Blick zu haben.
Ein ande­res Schild bit­tet dar­um kei­ne Affen zu füt­tern.

Schat­ten ist abso­lu­te Man­gel­wa­re und so mache ich mich nach einem Spa­zier­gang am Strand wie­der auf den Rück­weg zum Pra­ia Pou­so, denn von dort gibt es Taxi­boo­te zurück zum Haupt­ort Vila do Abraao.

Ilha Grande Brasilien Anreise
Brasilien, Ilha Grande Anreise, Geschäftszentrum

Ilha Grande Brasilien, Anleger

Ilha Gran­de, Anle­ger

Tja, und dann pas­siert es…

Am nächs­ten Tag pla­ne ich nur eine kür­ze­re Wan­de­rung. Ich will zum Was­ser­fall Fei­ti­ce­i­ra. Auf dem Weg kom­me ich auch an eini­gen klei­nen, natür­li­chen Was­ser­be­cken, den idyl­li­schen Pisci­nas Natu­rais, vor­bei.
Ich neh­me mei­ne Kame­ra und mache ein paar Auf­nah­men. Beim vor­sich­ti­gen annä­hern an den Rand des Pools pas­siert es: ich kom­me auf der Schrä­ge auf einem klei­nen Rinn­sal ins Rut­schen und ver­lie­re den Halt. Dabei fliegt die Kame­ra in hohem Bogen Rich­tung Pool. Ich ver­su­che sie wie­der ein­zu­fan­gen, was mei­ner gera­de wie­der­ge­won­ne­nen Balan­ce gar nicht gut bekommt. Und so ver­lie­re ich bei­des: die Kame­ra und mei­nen Halt! Kurz vor mir ver­sinkt die Kame­ra im Was­ser.
Dann fol­ge ich.
In vol­ler Mon­tur.
Ich prus­te und stram­pe­le.
Das „klei­ne Rinn­sal“ ent­puppt sich als der Was­ser­fall, der den Pool speist. Die Strö­mung ist doch stär­ker als ich dach­te.
Was­ser tre­tend suche ich einen Halt am schrä­gen Fel­sen, was mir nicht so wirk­lich gelin­gen will.
Ich mache zwei, drei halb­her­zi­ge Ver­su­che nach der Kame­ra zu tau­chen. Aber die Strö­mung ist zu stark und das Was­ser zu trüb. Außer­dem bin ich kein wirk­lich guter Schwim­mer.
Ich habe kei­ne Ahnung wie tief das Was­ser ist und ob die Kame­ra durch die Strö­mung wei­ter­ge­trie­ben wur­de oder hier irgend­wo auf dem Grund liegt.
Ich krab­be­le jetzt erst­mal an Land und ent­le­di­ge mich mei­ner Klei­dung bis auf die Unter­ho­se.
Dann will ich war­ten bis Leu­te kom­men, falls mir bei mei­nen erneu­ten Tauch­ver­su­chen etwas zusto­ßen soll­te.

Schließ­lich kommt ein Ame­ri­ka­ner mit sei­nem bra­si­lia­ni­schen Freund. Ich erklä­re die Situa­ti­on und der Ame­ri­ka­ner ent­le­digt sich spon­tan sei­ner Klei­dung um mich zu unter­stüt­zen.

Wir tau­chen gemein­sam, d.h. ich tre­te Was­ser und mache ein paar untaug­li­che Ver­su­che und er taucht.
Und plötz­lich taucht zuerst ein Arm aus dem Was­ser mit mei­ner Kame­ra in der Hand. Und dann folgt prus­tend der Kopf des Ame­ri­ka­ners mit einem tri­um­phie­ren­den Grin­sen.

Ich gebe zu, ich hat­te nicht wirk­lich geglaubt, dass wir die Kame­ra fin­den…

Ilha Grande Brasilien, Kirchlein

Bra­si­li­en, Ilha Gran­de, Kirch­lein

Ich hof­fe Ihr könnt nach­voll­zie­hen, dass ich Ilha Gran­de jetzt nicht mehr mag :-)!

PS Trotz sofort ein­ge­lei­te­ter Ers­te-Hil­fe-Maß­nah­men wie eine Reis­kur waren sowohl Kame­ra als auch mein iPod, der sich in mei­ner Hosen­ta­sche befand, nicht mehr zu ret­ten.

Ilha Gran­de Info

Unter­kunft
Holan­des Hos­tel Eine klei­ne Oase etwas ober­halb vom Ort. Sehr schö­ner Gar­ten. Cha­lets und Dorms. Zim­mer für 200 bzw. 150 RS

Anrei­se zur Ilha Gran­de von Rio de Janei­ro oder Para­tí

Mit “Easy­Trans­fer” zur Ilha Gran­de.
Ich wer­de um 8:30 von mei­nem Apart­ment in Ipa­ne­ma abge­holt. Für 85 RS erspa­re ich mir all den Trou­ble mit Bus­sen vom Bus­bahn­hof nach Angros dos Reis zu fah­ren und ein pas­sen­des Boot zur Ilha Gran­de zu bekom­men. Ich buche auch gleich den anschlie­ßen­den Trans­fer von der Insel nach Para­tí für nur 50 RS eini­ge Tage spä­ter.

Ilha Grande Brasilien Anreise, Capoeira

Ilha Gran­de Bra­si­li­en, Capoei­ra

Wenn Euch der Bei­trag gefal­len hat, freue ich mich, wenn Ihr ihn auf einem der fol­gen­den Soci­al Net­works teilt:

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

3 Kommentare

  1. Margit Reichelt-Jordan sagt

    Hal­lo Pepo,
    ich bin wei­ter­hin total von Dei­ner Rei­se­lust und -Fähig­keit beein­druckt!!
    Und ich lese alles sehr gern und mit gros­sem Inter­es­se. Und Dei­ne Pho­tos sind immer super.
    In Cape Town haben wir uns um vier Wochen ver­passt — da war ich am 1.12.15.
    Und in Ber­lin war ich am 17./18.12.…..
    Nun bin ich gespannt, wie Du wie­der zu einer Kame­ra und zu einem i-pod kommst.
    Auf jeden Fall wün­sche ich Dir good shop­ping.…
    Herz­li­che Grü­ße aus Cali­for­nia (im März wie­der für ein paar Mona­te in MUC)
    Mar­git

  2. Pingback: El Nido - Kann man dort eigentlich noch wirklich hin?!

  3. Schneider sagt

    Schlecht geschrie­ben. Nach dem auf­rei­ße­ri­schem Titel denkt man: Oh, an der Insel hat sich etwas ver­schlech­tert. Muss man nach­le­sen, was sich da getan hat. Und dann liest man: Tol­le Insel, unge­schick­ter Foto­graf, der sein Miss­ge­schick der Insel anlas­tet. Ob viel­leicht Selbst­kri­tik statt Kri­tik ange­brach­ter wäre?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.