Asien, Home, Philippinen, Reiseziele
Kommentare 4

Kann man eigentlich noch nach El Nido?

El Nido, Titelbild, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

Lohnt sich El Nido?
Die Antwort ist ein klares Jein!
Vorausgesetzt das Wetter stimmt und man weiß worauf man sich einlässt, kann man es in El Nido ein paar Tage aushalten. Der Ort punktet vor allem durch seine vorgelagerten Inseln und herrliche Umgebung.

El Nido Strand mit Spaziergängern, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido, Restaurant am Strand mit wenig Starnd, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel
Donald Trump würde El Nido vermutlich als Shithole bezeichnen. Aber der war noch nie hier und wird wahrscheinlich auch nie kommen. Und das ist gut so!

Die Wahrheit ist, wie so oft, etwas komplizierter.
Zugegeben, ich war irgendwann in den 80ern hier und fand es damals wunderschön. Das hatte ich natürlich noch im Hinterkopf.
Inzwischen sind jede Menge Häuser, Unterkünfte, Restaurants, Touranbieter, Massagesalons, Verkäufer von „Dry Bags“ und vor allem zu viele Touristen dazugekommen.
El Nido taucht immer wieder in irgendwelchen Hitlisten der beliebtesten Urlaubsziele auf.
Das bekommt dem Ort nicht gut. Er wurde überrannt und kann das alles nicht verkraften.

Es ist laut geworden in El Nido. Die schmale „Hauptstraße“, die Hama Street, wird sogar abends für Tricycles gesperrt zur reinen Fußgängerzone.  

El Nido, Hama St am Tag, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido, Hama St am Tag

El Nido: Hama St mit mäßigem Verkehr, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Hama St mit mäßigem Verkehr

El Nido: Rizal St Ecke Hama St, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Rizal St Ecke Hama St

Anfahrt von Puerto Princesa nach El Nido

Eigentlich sollte mein Van um 9 Uhr von Puerto Princesa starten. In der Puerto Pension hatte ich für den Trip 700 PHP bezahlt. Sicher zuviel, aber das war mir egal. Ich wurde auch erstaunlich pünktlich abgeholt. Allerdings fuhren wir dann ewig durch PP. Dabei war nicht immer klar ersichtlich, warum wir irgendwo einen Stop einlegten und worauf wir eigentlich warteten. Zwischendurch gabelten wir dann doch weitere Passagiere auf und schließlich, um knapp vor 11 Uhr ging es endlich wirklich los. Für die 300 Kilometer brauchten wir 5 Stunden, bis uns der Fahrer am Busterminal am Ortsanfang von El Nido absetzte. 

Mit einem Tricycle bin ich dann für 50 Pesos auf gut Glück zum Inngo Tourist Inn in der Hama St gefahren. War nochmal ne ganze Ecke! Inngo Tourist Inn war dann leider ausgebucht! Tja, es kann halt nicht immer klappen.
Bin dann ein paar Schritte weiter im Devayns Inn gelandet und später umgezogen. Nicht aufregend, aber ok.

Nachdem ich mein Gepäck abgeladen habe, starte ich gleich meinen ersten Erkundungsgang, um Erinnerungen aufzufrischen. Zwischen all den supertouristischen Geschäften fällt mir ein kleiner Laden auf, den ich hier nicht vermutet hätte. Er verkauft ganz stinknormalen Reis. Ich frage mich, was macht der denn hier und erkundige mich neugierig beim Verkäufer, warum sein Laden nicht auf dem Markt angesiedelt ist und wer überhaupt in dieser Ecke auf die Idee kommt bei ihm zu kaufen.
„Viele Touristen“ sagt er und fügt erklärend hinzu, „weil ihre Smartphones auf den Ausflügen nass geworden sind, kaufen sie den Reis, um sie darin zu retten, bzw. trocken zu legen“.
Gute Geschäftsidee!

El Nido: Reisladen auf der Hama St, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Reisladen auf der Hama St

El Nido, Massagesalon auf der Hama St, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Massagesalon auf der Hama St

El Nido, Straßenverkauf von Dry Bags, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Dry Bags, die Handtasche der Badenden!

El Nido Strände

El Nido, Zugang zum Strand, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Zugang zum Strand

El Nido, Zugang zum Strand, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Zugang zum Strand

Der Ort selbst hat keinen wirklich vernünftigen Strand. Baden will man hier wegen der ganzen Boote schon gleich gar nicht. Ein paar Restaurants haben Tische im Sand. Hauptsächlich wird er aber bevölkert, wenn die Touristen morgens die Tourboote besteigen und abends wieder durchs brusthohe(!) Wasser zurück an Land waten.
Die Zugänge zum Strand sind oft vermüllt und suboptimal!

MEIN TIPP: Vormittags mit kostenlosem Shuttle zum Lio Beach fahren. Fährt zu jeder vollen Stunde (außer Mittagspause) vom Central Office of El Nido Resort / White House (beim Sportplatz der Elementary School). Kostenlos wohl deswegen, weil sie in den Hotels des Lio Estate Resorts, wie zB dem Hotel Casa Kalaw (ab 9.000 PHP / 141 €) und auch für die handvoll Restaurants und Beach Bars Publikum anlocken wollen. Schöner, weiter Strand.
Es gibt sogar einen ATM!
Wenig Betrieb als ich dort bei bedecktem Himmel war.

TIPP: Nacpan Beach: Den paradiesischen Strand sollte man möglichst besuchen! Die Tricycle-Fahrer bieten die Tour dorthin für 1.500 Pesos (23,50 €) an. Stolzer Preis, den man sicher verhandeln sollte. Der Fahrer wartet dort, was man bei dem fürstlichen Lohn auch erwarten kann. Besser kommt man weg, wenn man sich einen Roller Für 500 Pesos (7,90 €) mietet und selbst hinfährt. Ungefähr eine halbe Stunden auf suboptimaler Straße. Für eine Übernachtung soll das Jack’s Place gut sein.
PS Man kommt aber wohl nicht mehr zum Aussichtspunkt hoch!
Duli Beach ist offenbar ein weiterer schöner Strand, weiter nördlich. Für Abenteuerlustige mit eigenem Motorrad. Sehr einsam, da die Straße hierhin noch schlechter sein soll. 

EL Nido Inseltouren

Bei der Buchung der ersten Tour zahlt man eine Environment Fee von 200 Pesos. Das gilt für 10 Tage. Quittung aufheben und bei der nächsten Buchung vorweisen.  Alle Touren sind incl Schnorchelequipment und Lunch. Es gibt die Touren A – D. Das angebotene Essen kann sehr unterschiedlich sein! Manche Veranstalter bieten auch kombinierte Touren, zB A + C für 1.700 Pesos (26,70 €) incl Environment Fee an. Ich habe Tour A und C einzeln gemacht. Tour C hat mir besser gefallen. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man an den Stränden und Lagunen immer mit wirklich vielen Booten gleichzeitig ankert und es ein Gewimmel von Besuchern ist!

TIPP: Wenn man ein kleines Boot hat, kann das sehr gut für die Große Lagune sein, weil man dort mit den normalen Booten nicht reinfahren kann!
Empfehlenswert ist deshalb eine überall angebotene Private Tour: man kann sich die Ziele aussuchen und vor allem früher und unabhängig von der Masse fahren. Preis hierfür ist natürlich wesentlich teurer (manchmal kann man etwas aushandeln), zB 9.000 Pesos für 4 Leute, Kombination von Tour A + C.
Ein Unternehmen auf der Hama St bietet Private Tour A für 2 Personen zu 6.000 Pesos und Tour C für 7.000 Pesos (109 €) an.

Camping: Man kann sich an einigen Inseln absetzen lassen und vor Ort im Zelt übernachten.  

El Nido, Warten auf die Abfahrt der Tourboote, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Warten auf die Abfahrt der Tourboote

El Nido, Bootstour, Strand mit Hütte, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido Bootstour: Strand mit Hütte

Bootsausflug von El Nido, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido Tourverlauf und Kosten Tour A: 

Normaler Preis:1.200 PHP. Als Kayak Tour wird sie vom Art Café für 1.900 Pesos angeboten.
Tour-Stops: Simizu Island, Miniloc Island, Small Lagoon, Big Lagoon, Secret Lagoon, 7 Commando Beach.

Die Tour war ok. Falls man ohne Kayak gebucht hat, kann man bei Bedarf eines an den jeweiligen Stops mieten.
Am besten hat mir der letzte Stop7 Commando Beach“ gefallen. Sehr schöner Strand & (endlich) Sonne! Gleich um die Ecke von El Nido, aber nur per Boot zu erreichen. Es gibt hier anscheinend auch ein kleines, schnuckeliges Hotel mit Open Air Restaurant. 

El Nido, Schnorchelstop, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido Bootstour, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Bootstour

El Nido, Lunchbreak bei der Bootstour, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Lunchbreak bei der Bootstour

El Nido Tourverlauf und Kosten Tour C:

Diese Tour hat mir besser als Tour A gefallen. Normalerweise kostet die Tour C 1.400 PHP. Nahe meiner Unterkunft habe ich mich mal erkundigt und siehe da, der Anbieter fragte, ob ich eine Quittung der Environment Fee habe. Dann würde ich bei ihm nur 1.000 (15,70€) zahlen. Na, da konnte ich nicht widerstehen und habe zugeschlagen. Lunch und Schnorchelequipment inclusive!
Stops sind u.a.: Helicopter Island, (Schöner Strand) Hidden Beach, Lunch Break hatten wir am Talisay Beach (Toller Strand), Matinloc Shrine, Secret Beach – man schwimmt durch eine enge Öffnung und es tut sich ein geiler kleiner Strand auf.

Leider habe ich keine Bilder von der Großen oder Kleinen Lagune oder Secret Beach etc., da ich schlechte Erfahrungen mit meiner Kamera in Verbindung mit Wasser habe 🙁

TIPP für mehrtägige Boots-Touren um El Nido

Ein besonderes Erlebnis muss die oft empfohlene 5-Tage-Tour von Tao sein. Sie startet entweder von Coron oder von El Nido. Allerdings ist sie kein Schnäppchen!
Es gibt unterschiedliche Touren!

Im Philippinen Magazin erschien 2018 ein Artikel laut dem das philippinische Umweltministerium die touristischen Aktivitäten in El Nido regulieren will.

Ich bin allerdings sehr skeptisch, was die Umsetzung betrifft!

El Nido Info

Anreise 

Manila Fähre: Mit Super Ferry von 2gotravel  2 x wöchentlich. Dienstag und Freitag um 13:30 Uhr über Coron (15 Stunden) nach Puerto Princesa (30 Stunden). 2Go Hotline für Ticket-Fragen, Preise und Buchung unter (02) 528 7000
Manila Flüge: von Air Swift nach El Nido
Coron: Es gibt mehrere Fähren wöchentlich. Große Auslegerboote fahren abhängig vom Wetter.
Puerto Princesa (Palawan): Mit Van. Mehrfach täglich, ca 5 Stunden, 700 Pesos
Port Barton (Palawan): Von Port Barton gibt es täglich mehrere Vans. Ca 4 Stunden. Je nach Wetterlage gibt es außerdem die Möglichkeit mit dem Boot.

El Nido Restaurants, Bars, Cafés

Sava Beach Bar & Restaurant, Hama St. Hier habe ich gleich bei meiner ersten Erkundung versucht mir El Nido während der Happy Hour schönzutrinken. Hat nicht auf Anhieb geklappt. Man sitzt am Strand auf bequemen Loungemöbeln. Happy Hour von 16-18 Uhr, Cocktails 200 Pesos (3,13 €), man bekommt gleich zweimal das gleiche hingestellt, zB Mai Tai, Tequila Sunrise, Cosmopolitan o.ä.

Halika Rizal Ecke Serena St (hier hört die Hama St auf und geht quasi in die Serena St über), Offene, rustikale Musikbar mit DJ. Optimale Lage. Angesagt.

Happiness Bar, Serena St mit Schaukelplätzen an der Bar. Auch Speisen. Lokal ist gerne gerappelt voll!

I.B.R. Restaurant auf der Hama St gegenüber von der Sava Beach Bar. Soll große Portionen haben. Mich hat es wegen der nüchternen Atmosphäre nicht gereizt.

Emplate auf der Hama St. Creamy zB Pasta mit Chicken Bits and Pieces. Shakshuka ist dort leider ein Reinfall: Tomatenpampe mit Ketchup und Zwiebeln über einem Spiegelei. Das kenne ich anders bzw. wesentlich besser!

Trattoria Altrouvé: Hama St Vor der Trattoria Altrouvé – hier fängt abends die für Tricycles gesperrte Zone auf der Hama St an – bildet sich meist eine lange Warteschlange! Es gibt noch eine Dependence ein paar Meter weiter.

Maas Grill Restaurant Fisch Steak für 250 PHP Kleines angenehmes Lokal mit Innenraum und 3 Tischen in der Fußgängerzone der Hama St.

Mezzanine Beach Café, Serena St: Abendessen, schräg gegenüber vom Art Café. Direkt am Strand. Ein paar kleine Scheiben Brot als Beilage zu den Muscheln (260 PHP/4,07 €)) kosten 100 Pesos! Muscheln aber ohne Sauce, geschweige denn Weißwein! Man muss erstmal an dem dicken Chef vorbei! Wartezeit einkalkulieren. Essen im ersten Stock in schönem Raum.

Café Athena,  Serena St, direkt am Strand. Kein WiFi, Servieren kein Glas Wasser, obwohl es das Personal vor den Augen der Gäste trinkt! Pasta alla Puttanesca für 395 PHP (6,20 €) waren leider auch nicht der Hit. Am Nebentisch verließ eine Frau unter wütendem Protest das Lokal.

El Nido Art Café, Serena St. Eine Institution. Existiert seit über 20 Jahren. Gehört der Schweizerin Judith Distal mit ihrem Mann. Sehr gutes Frühstück, endlich mal mit ausreichend Butter. Legt wert auf Nachhaltigkeit. Auf der einen Seite das Haupthaus mit luftigem Café/Restaurant, Boutique und Touranbieter. Gegenüber am Strand, luftige Restaurantterrasse. 

El Nido, Sava Bar and Restaurant, Blick auf's Meer, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Sava Bar and Restaurant. Blick auf’s Meer….

El Nido, Halika Bar am Tag, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Halika Bar am Tag

El Nido, Restaurant am Strand, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

El Nido: Strand-Restaurant

Einige Unterkünfte in El Nido, die ich empfehlen kann

Mary Gold Beach Front, Hama St. Gute, zentrale Lage direkt am Strand. Hat neben den Zimmern auch ein paar schön eingerichtete Bungalows.

Peak House Garden Pension sah nett aus. Hama St, etwas ruhiger durch kleinen Vorgarten mit schönen Pflanzen. Ab 2000 Pesos incl. Früstück. 

Devayns Inn, Hama St, Neubau mit wenigen Zimmern. Das besichtigte Zimmer war nicht aufregend, aber ok. 1.700 Pesos (26,64 €), AC/TV/Hot Water (und ruhig). Personal ist kompetent und hilfsbereit!

Das Lally & Abet Beach Cottages, wo ich bei meinem ersten Besuch in den 80ern gewohnt habe, macht immer noch einen Guten Eindruck. Ist aber inzwischen ganz schön teuer geworden!

Wenn man am Strand weiter Richtung Norden zum Ca-alan Beach geht (oder mit dem Tricycle fährt), vorbei am Friedhof, kommt man zum Kalinga Beach Resort und zum The Nest, einer schönen Hotelanlage mit Pool am Strand. Man ist hier – weg vom Trubel – schnell in einer anderen Welt. Es wirkt noch wie eine intakte dörfliche Gemeinschaft.
Wenn Flut ist, kann sich der Weg hierher etwas schwieriger gestalten….

El Nido, Strand mit Kajaks, Palawan, Philippinen Copyright Peter Pohle PetersTravel

Was ist Eure Meinung zu El Nido?

Wenn Euch der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über  ein Teilen in den Sozialen Netzwerken indem Ihr unten auf einen der Buttons klickt!

4 Kommentare

  1. Wow, jetzt weiss ich, wo ich NICHT mehr unbedingt hin muss. Deine Beschreibung von El Nido weckt in erinnerungen an meinen letzten Boracay Besuch. Das Bild von den wartenden Touristen am Strand und die vielen Boote im Wasser machen das nicht unbedingt besser.
    Aber gut, dass du da warst und so autentisch darüber schreibst. Dem ein oder anderen wird das sicher ein Anlass sein, die Reisepläne zu ändern.
    LG, Urs

  2. Ich muss wirklich gestehen, dass ich bisher von El Nido noch nie gehört hatte. Ich finde deinen ausführlichen Bericht sehr interessant und deine Bilder sprechen deutliche Worte.

    • Das ist ja kein Beinbruch!
      
Nicht jeder kann alles kennen.
      
Aber im Zusammenhang mit den Philippinen ist El Nido sicher genauso bekannt wie Boracay – eine weitere paradiesische Insel, die mittlerweile extrem überlaufen ist.

      BG, Peter

  3. Pingback: Meine ersten 2 Tage in Manila PETERSTRAVEL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.