Amerika, USA
Kommentare 1

Pro­vin­ce­town & Cape Cod: Tipps zu Sehens­wür­dig­kei­ten & Urlaub

Poor Richard’s Landing in Provincetown auf Cape Cod

Es gibt für mich Orte, da woll­te ich immer schon mal hin. Im Nor­den der USA sind das zwei Urlaubs­or­te vor der Ost­küs­te: Martha’s Viney­ard und Cape Cod. Aller­dings ist Cape Cod kein Ort, son­dern eine Halb­in­sel. Und dort habe ich im idyl­li­schen Pro­vin­ce­town ein paar Tage auf den Spu­ren der bekann­tes­ten Ein­wan­de­rer von Ame­ri­ka, der Pil­ger­vä­ter, ver­bracht.

Commercial St in Provincetown auf Cape Cod, Massachusetts

Com­mer­ci­al St in Pro­vin­ce­town auf Cape Cod

Lage & Anrei­se

Cape Cod („Kabel­jau Kap“) ist eine haken­för­mi­ge, schma­le Halb­in­sel im nord­öst­lich von New York gele­ge­nen US-Bun­des­staat Mas­sa­chu­setts. Ganz im Nor­den die­ser Halb­in­sel liegt der male­ri­sche Feri­en­ort Pro­vin­ce­town (3.500 EW).
Ich bin von Deutsch­land mit Aer Lin­gus nach Bos­ton ange­reist. Das war zwar etwas umständ­lich, weil ich über Dub­lin geflo­gen bin, hat­te aber den Vor­teil, dass ich die Immi­gra­ti­on für die USA schon in Dub­lin machen konn­te. Und da ich nur Hand­ge­päck hat­te, konn­te ich in Bos­ton ohne wei­te­re For­ma­li­tä­ten glatt durch­ma­schie­ren.
In Bos­ton neh­me ich dann die Fäh­re vom Bos­ton Sea­port.

Nach 90 Minu­ten errei­che ich den Mac­Mil­lan Pier in Pro­vin­ce­town.

Pro­vin­ce­town — Ers­ter Ein­druck & Hotel

Der Hafen liegt mit­ten im Zen­trum von Pro­vin­ce­town.
Bei mei­ner Ankunft ist alles und über­all geflaggt. Der Grund dafür ist aller­dings nicht irgend­ein Natio­nal­fei­er­tag.
Ganz und gar nicht.
Das sind ja auch kei­ne natio­na­len Flag­gen, son­dern inter­na­tio­na­le!
Pro­vin­ce­town ist ein Zen­trum für Künst­ler, Schwu­le und Les­ben, ein Hot­spot der Gay Com­mu­ni­ty. Um das zu unter­mau­ern, lässt es sich — zumin­dest im Zen­trum — kein Geschäft (und auch nicht die meis­ten Hotels) neh­men, die Regen­bo­gen­fah­ne in allen Varia­tio­nen zu his­sen.

Mit einem Taxi fah­re ich zu mei­nem Hotel Land’s End. Der Ort ist über­schau­bar und so den­ke ich noch, das kann ja so weit nicht sein. Aber die Fahrt zieht sich. Das hängt wohl mit dem Ein­bahn­stra­ßen­sy­tem zusam­men. 

Hotel Land's End Inn in Provincetown auf Cape Cod

Hotel Land’s End Inn

Mein auf einem grü­nen Hügel gele­ge­nes Hotel Land’s End Inn ist ein Traum.
Umge­ben von einem wun­der­schö­nen Gar­ten hat man frei­en Blick Rich­tung Pro­vin­ce­town und Meer. Es ist nicht eines der übli­chen, moder­nen Hotels. Es mag etwas über­la­den sein, aber man fühlt sich in ein ande­res Zeit­al­ter ver­setzt. Dabei muss man auf moder­nen Kom­fort nicht ver­zich­ten. Und als Beson­der­heit gibt es da auch noch das täg­li­che (kos­ten­freie) Wine­tas­ting am spä­ten Nach­mit­tag: ver­schie­de­ne Wei­ne und jede Men­ge Lecke­rei­en.

Pro­vin­ce­town: Sehens­wür­dig­kei­ten & High­lights

Spä­ter gehe ich dann zu Fuß vom Hotel die Com­mer­ci­al Street Rich­tung Hafen. Obwohl sie DIE Haupt­stra­ße von Pro­vin­ce­town ist, fah­ren in die­ser Ein­bahn­stra­ße ange­nehm weni­ge Autos. Hier scheint man das Fahr­rad oder einen Bum­mel zu bevor­zu­gen.

Stadtstrand von Provincetown auf Cape Cod
Rechterhand liegt in ca 30 Metern par­al­lel zur Stra­ße das Meer. Davor ein schma­ler Strei­fen mit san­di­gem Strand. Direkt an der Stra­ße ste­hen klei­ne, hei­me­li­ge Häu­ser. Alle haben Zugang zum Strand oder einen Gar­ten mit Ter­ras­se und Lie­gen. Fast alles sind Hotels oder ver­mie­ten zumin­dest Feri­en­woh­nun­gen. Hier schei­nen die meis­ten Häu­ser aus Holz zu sein. Man­che modern, ande­re wie­der­um über­zeu­gen durch einen mor­bi­den Charme.
Auf der lin­ken Sei­te der Com­mer­ci­al St sind anfangs nur gewöhn­li­che Häu­ser. Aller­dings haben sie auf die­ser Sei­te meis­tens groß­zü­gi­ge und gepfleg­te Vor­gär­ten. Hier steht mit der Num­mer 72 auch eines der ältes­ten Häu­ser von Pro­vin­ce­town. Es wur­de 1746 gebaut. 

Ältestes Haus in Provincetown auf Cape Cod, Massachusetts

Com­mer­ci­al St 72, ältes­tes Haus in Pro­vin­ce­town

Je näher ich dem Hafen kom­me, umso grö­ßer wird die Dich­te von Geschäf­ten, Buch­hand­lun­gen, Gale­ri­en, Bou­ti­quen, Hotels, Restau­rants und Bars auf bei­den Sei­ten der Com­mer­ci­al Street.

Von mei­nem Hotel bis hier­her bin ich unge­fähr 20 Minu­ten gegan­gen. War ich am Anfang noch allei­ne auf der Stra­ße, so tobt hier mitt­ler­wei­le das tou­ris­ti­sche Leben. Ich will im Restau­rant Lobs­ter Pot essen. Das Lokal ist offen­sicht­lich ange­sagt, denn es ist gut besucht. Zum Glück habe ich reser­viert.
Mit Blick auf’s Meer genie­ße ich mein opu­len­tes Lobs­ter-Mahl. Ich bin rund­um glück­lich!
Was will ich mehr?  

Boutique in Provincetown auf Cape Cod, Massachusetts

Am nächs­ten Tag zie­he ich ins zen­tral gele­ge­ne Car­pe Diem Guest House. Das erin­nert mich an eine klei­ne, fami­liä­re Pen­si­on. Dabei ist es gar nicht so klein, hat einen schö­nen Innen­hof zum Rela­xen und sogar einen Spa­be­reich. Auch hier gibt es am spä­ten Nach­mit­tag das Wine­tas­ting mit lecke­ren „Schwei­ne­rei­en“. Das scheint dem­nach bei vie­len Hotels so üblich zu sein.

Pro­vin­ce­town, das auch ger­ne ein­fach nur als P‑town oder P’town bezeich­net wird, war schon immer ein Anzie­hungs­ort für Künst­ler: Edward Hop­per war hier, Jack­son Pol­lock und Geor­ge Grosz. Dazu kamen Schau­spie­ler und Schrift­stel­ler wie Mar­lon Bran­do und Ten­nes­see Wil­liams. Nor­man Mai­ler leb­te von 1990 bis zu sei­nem Tod (2007) in der Com­mer­ci­al Street 627. Die­se Atmo­sphä­re und das Ambi­en­te machen die Stadt zu einem Anzie­hungs­punkt für Tou­ris­ten und vor allem für Schwu­le und Les­ben.

Ich mache eine wei­te­re Erkun­dungs­tour, bei der ich auch die Public Libra­ry (Biblio­thek) besu­che. Natür­lich habe ich nicht damit gerech­net, dass sich dar­in eine lebens­gro­ße Segel­yacht ver­birgt. Und zwar über zwei Stock­wer­ke, qua­si wie ein Segel­schiff in einer Fla­sche. Bloß eben grö­ßer und in einem Gebäu­de.
Und da ja hier in Pro­vin­ce­town vor 400 Jah­ren die Pil­ger­vä­ter ihre ers­te Begeg­nung mit der Neu­en Welt hat­ten, gehe ich dann zum Pil­grim Monu­ment.  Das wur­de von 1907 — 1910 gebaut und soll an die ers­te Anlan­dung der May­flower am 11. Novem­ber 1620 erin­nern. In 77 Metern Höhe habe ich einen gigan­ti­schen Über­blick über Cape Cod.  

Pilgrim Monument in Provincetown auf Cape Cod


Blick vom Pilgrim Monument in Provincetown auf Cape Cod
Über die Pil­ger­vä­ter und ihre Geschich­te folgt dem­nächst ein extra Bei­trag. Das wür­de hier den Rah­men spren­gen.
Tipp: Wer sich einen Über­blick über Pro­vin­ce­town ver­schaf­fen will, kann dies auch mit einem Bus auf der 40 minü­ti­gen Sight­see­ing Trol­ley Tour machen. Abfahrt ist bei der Town­hall (Rat­haus).

Bes­te Rei­se­zeit für Cape Cod

Die Sai­son auf Cape Cod geht vom Memo­ri­al Day im Mai bis zum Labor Day im Sep­tem­ber. Abso­lu­te Hoch­sai­son sind die Mona­te  Juli & August mit jeweils ca 18–26 Grad. Durch die Mee­res­bri­se ist das Wet­ter immer erträg­lich.
Gut sind die Mona­te Sep­tem­ber (13–22 Grad) und Okto­ber, wobei man im Sep­tem­ber wohl noch baden kann! Im Win­ter ist es so um die Null Grad!
In den letz­ten 10 Jah­ren war die Bay bei Pro­vin­ce­town sogar 3mal zuge­fro­ren!

Anrei­se nach Pro­vin­ce­town

Von Bos­ton, Mas­sa­chu­setts, fährt man ent­we­der mit dem Auto, Bus oder nimmt eine der zahl­rei­chen Fäh­ren.
Mit dem Miet­wa­gen von Bos­ton die Intersta­te 93 Rich­tung Süden neh­men. Wenn man Bos­ton hin­ter sich gelas­sen hat, ein­fach der Beschil­de­rung nach Cape Cod folgen.Für die rund 200 Kilo­me­ter braucht man 2 1/2 Stun­den. Es kann spe­zi­ell zur Hoch­sai­son Staus geben!
Bus vom Bos­ton Flug­ha­fen / Logan Air­port in 4:20 Stun­den, 25 Dol­lar oder Bus von Bos­ton South Sta­ti­on in 3:20 Stun­den für 20 Dol­lar. Peter Pan Bus Lines fährt auch von NYC und Phil­adel­phia.
Die Fäh­re vom Bos­ton Sea­port nach Pro­vin­ce­town Har­bor braucht 90 Minu­ten. Drei mal täg­lich von Mit­te Mai bis Mit­te Okto­ber. Kos­ten der Fäh­re: 64 Dol­lar für die ein­fa­che Fahrt. Wenn man Hin- und Rück­fahrt bucht, zahlt man ca 90 Dol­lar.
Hier kommst du zu einer Über­sicht über die ver­schie­de­nen Anrei­se­mög­lich­kei­ten nach Pro­vin­ce­town, Ma.

Ver­an­stal­tun­gen auf Cape Cod

Zu den bekann­tes­ten Ver­an­stal­tun­gen auf Cape Cod gehö­ren die Fei­er­lich­kei­ten zum Unab­hän­gig­keits­tag am 4. Juli, der Car­ni­val bzw. die LGBT Gay Para­de in Pro­vin­ce­town (August), die Fal­mouth Road Race (August) und das Well­fleet Oys­ter Fest (Okto­ber). First Light Pro­vin­ce­town & Fire­works (27.12.–2.01.)
MEIN TIPP: Im Jahr 2020 fin­den im Geden­ken an die Anlan­dung der Pil­ger­vä­ter in der Neu­en Welt im Jahr 1620 die Fei­er­lich­kei­ten „Plymouth400“ statt. Im Rah­men die­ser Fei­er­lich­kei­ten soll der ori­gi­nal­ge­treue Nach­bau der May­flower, die May­flower II, vom 7.–14. Sep­tem­ber 2020 im Hafen von Pro­vin­ce­town ankern.

What to do in Pro­vin­ce­town

Schön ist es, sich ein Fahr­rad aus­zu­lei­hen und zB an den kilo­me­ter­lan­gen Strand Race Point Beach zu radeln.
Jeweils am Mitt­woch gibt es eine zwei­stün­di­ge His­to­ric Wal­king Tour  (25 Dol­lar incl. Ein­tritt zum Pil­grim Monu­ment). Zu den belieb­tes­ten Akti­vi­tä­ten gehö­ren außer­dem Pad­deln, Wal­be­ob­ach­tungs­tou­ren oder Segel­törns (teu­er).

Sightseeing Trolley in der Commercial St

Sight­see­ing Trol­ley in der Com­mer­ci­al St

Hotels & Unter­künf­te in Pro­vin­ce­town

Über­sicht über Unter­künf­te in Pro­vin­ce­town.
Gefühlt jedes Haus in Pro­vin­ce­town wird wäh­rend der Sai­son ver­mie­tet. So zahl­reich die Unter­künf­te in allen Preis­klas­sen auch sind, emp­fiehlt sich vor allem wäh­rend der High Sea­son eine recht­zei­ti­ge Reser­vie­rung.

Ich habe in zwei sehr schö­nen Unter­künf­ten gewohnt, die ich bei­de wärms­tens emp­feh­len kann: das geho­be­ne Hotel Land’s End Inn am Rand von Pro­vin­ce­town in der Com­mer­ci­al St 22 und das etwas ein­fa­che­re und kos­ten­güns­ti­ge­re Car­pe Diem Guest House 12 John­son St, im Zen­trum.

Wenn ich die Wahl und die Zeit hät­te, wür­de ich sicher eines der klei­nen Wharf Cot­ta­ges, Häus­chen oder Apart­ments nahe beim Hafen, mie­ten. Gefal­len haben mir Cap­tain Jack’s Wharf in der 73A Com­mer­ci­al Street und vor allem das Poor Richard’s Lan­ding (Titel­bild) in der  437 / 439 Com­mer­ci­al St. Das hat offen­sicht­lich vor mir auch schon Künst­lern wie Ten­nes­see Wil­liams, Fil­me­ma­cher John Waters oder Kate Mil­let gefal­len.
Die  Anmie­tung erfolgt in bei­den Fäl­len vor­zugs­wei­se wochen­wei­se, wobei der Preis von der Sai­son und Grö­ße abhän­gig ist.

Wei­te­re Bei­trä­ge über Mas­sa­chu­setts

Ply­mouth: Wo alles begann.…

Mei­ne Rei­se wur­de unter­stützt durch das Mas­sa­chu­setts Office of Tra­vel and Tou­rism und Aer Lin­gus

Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links eine Unter­kunft buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit. Dafür bedan­ke ich mich.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

1 Kommentare

  1. Pingback: Boston Sehenswürdigkeiten: Tipps für 1 - 3 Tage PETERSTRAVEL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.