Amerika, Belize, Home, Mexiko, Nordamerika, Reiseziele, Zentralamerika
Kommentare 12

Als Back­pa­cker in Mit­tel­ame­ri­ka — Von Mexi­ko nach Beli­ze

Tulum, Beach at Ruins

Als Back­pa­cker unter­wegs in Mit­tel­ame­ri­ka:
Von Mexi­ko über Beli­ze, Hon­du­ras, El Sal­va­dor, Nica­ra­gua, Cos­ta Rica nach Pana­ma

Teil 1
Mexi­ko: Can­cun — Kan­tu­nil­kin — Chi­qui­la — Isla Hol­box – Tulum – Baca­lar – Che­tu­mal
Beli­ze: Caye Caul­ker — Beli­ze City — Bel­mo­pan — San Igna­cio

16.02.
Flug von Ber­lin Tegel nach Mexi­ko / Can­cun.

Da ich nach 10 Stun­den mit­tags in Can­cun ankam und nicht dort blei­ben woll­te, bin ich vom zen­tra­len Bus­bahn­hof um 16:50 Uhr Rich­tung Isla Hol­box (ca 3 Stun­den nord­öst­lich von Can­cun) gedüst.
Ich dach­te ich hät­te die eisi­ge Käl­te in Deutsch­land hin­ter mir gelas­sen, aber was der Bus­fah­rer ver­an­stal­te­te, gehör­te ver­bo­ten. Habe schon vie­le Kli­ma­an­la­gen in Bus­sen erfolg­reich hin­ter mich gebracht, aber dies war dann doch etwas zu viel. Pull­over und Ano­rak waren uner­reich­bar in mei­nem Ruck­sack und bereits nach weni­gen Minu­ten habe ich so gefro­ren, als wür­de ich im tiefs­ten Win­ter mit frei­em Ober­kör­per über den Kudamm gehen, und wer macht das schon?
Ich hat­te deut­lich Zei­chen gege­ben, dass ich kurz vorm Erfrie­ren noch­mal an mei­nen Ruck­sack woll­te und irgend­wann hat­te der Fah­rer dann end­lich Erbar­men mit dem Grin­go.
Der Bus fuhr dann aber gar nicht mehr bis zum Fähr­ha­fen Chi­qui­la son­dern ledig­lich bis zu dem klei­nen Städt­chen Kan­tu­nil­kin.

Am nächs­ten Mor­gen leg­te ich dann mit­tels Taxi de Pasa­je (bedeu­tet, dass ande­re Pas­sa­gie­re zustei­gen kön­nen und ist des­halb preis­wer­ter) die rest­li­chen Kilo­me­ter zurück. So bekam ich immer­hin die 10-Uhr-Fäh­re und war ein hal­be Stun­de spä­ter auf der ers­ten Insel die­ser Rei­se.

Hol­box hat ca 2.000 Ein­woh­ner, kei­ne rich­ti­ge Bank (aber eini­ge ATM´s) und kei­ne Autos. Aller­dings kann man sich mit­tels Golf­carts oder Fahr­rä­dern auf den Sand­stras­sen fort­be­we­gen.

Zentralamerika, Mexico, Isla Holbox, Hauptstraße

Isla Hol­box, Haupt­stra­ße

Ich bin gleich beim Hafen ins Maya Inn. Schö­nes Zim­mer für 400 Mexi­can Pesos (wie schön und güns­tig soll­te ich erst spä­ter mer­ken). In der drit­ten Nacht wech­sel­te ich ins Hos­tal Tri­bu (sehr beliebt unter Tra­vel­lern; net­te Dach­ter­ras­se, aber mein Zim­mer war nicht so schön und kos­te­te fast das­sel­be wie im Maya Inn).

Das Maya Inn liegt aller­dings nicht auf der Strand­sei­te; von hier unge­fähr 500 m bis zu den Restau­rants und der Orts­mit­te. Die weni­gen Hotel-Anla­gen haben max. ein Stock­werk. Alles geht sehr beschau­lich zu. Hier scheint sich in den letz­ten Jah­ren nur wenig ver­än­dert zu haben.

Zentralamerika, Mexiko, Isla Holbox, Hauptstraße

Mexi­ko, Isla Hol­box

Die Insel hat eine Brei­te von max 2km und eine Län­ge von ca 40km, es spielt sich aber alles inner­halb von 6km ab. Klei­ner Flug­ha­fen.
Wei­ter Strand an dem aller­dings lei­der über­wie­gend See­tang liegt.

20.02.
Hol­box – Can­cun – Tulum

Nach 3 Näch­ten gings zurück zum Fest­land und wei­ter in den Süden zur Maya-Stät­te Tulum. Hier ist der end­los lan­ge Strand wun­der­schön und ent­spre­chend reiht sich eine Hotel-Anla­ge an die ande­re. Ich war aber die ers­te Nacht im Pue­blo, sprich in der Stadt unter­ge­kom­men. Hier geht die Fern­stra­ße mit­ten­durch und es hat somit den Charme einer Auto­bahn­rast­stät­te mit jeder Men­ge Knei­pen und Unter­künf­ten rechts und links der Haupt­stra­ße. Bis zum eigent­li­chen, kilo­me­ter­lan­gen Strand kos­tet es mit dem Taxi gut 6 US$. Ich ver­such­te dann auch am nächs­ten Tag ein Hotel direkt am Strand zu bekom­men. Aller­dings war fast alles aus­ge­bucht oder die Prei­se lagen bei über 200 US$. Für 150 in der drit­ten Rei­he und dann max. für eine Nacht woll­te ich nichts neh­men. Das Coqui­Co­qui für 270 Dol­lar hat mich aller­dings schon gereizt 🙂
Ein­zig das Ahau Tulum hat­te ein paar very basic Guest Rooms mit Gemein­schafts­bad. Win­zig, mit Fan/Mosquitonetz für 39 US$.
Dafür gab es im gro­ßen Gar­ten mei­nes GHs (Wea­ry Tra­ve­ler) schö­ne nost­al­gi­sche Doors-Musik.

Da ich vor kur­zem mal wie­der den Film Against All Odds mit Jeff Brid­ges und Rachel Ward gese­hen hat­te, der u.a. in der Nähe der Rui­nen spielt, hat­te ich mich beson­ders auf die Besich­ti­gung am nächs­ten Tag gefreut. Selbst ohne Rachel Ward ist es eine wun­der­schö­ne Maya-Stät­te — die ein­zi­ge direkt am Meer.

Zentralamerika, Mexico, Tulum, Strand vor der Mayastätte

Tulum

Zentralamerika, Mexiko, Tulum, Strand vor der Mayastätte

Mexi­ko, Strand vor Tulum

22. Febru­ar
Tulum – Baca­lar
Gleich mor­gens um 8:00 Uhr dann die Besich­ti­gung (Ein­tritt ca 5 US$). Der gro­ße Ansturm beginnt so um 8:30. Für Fotos hat man um die­se Zeit lei­der viel Gegen­licht. Für Bade­fans gibt es einen klei­nen, schö­nen Strand an den man sonst nicht hin­kommt.
Mit­tags mit Bus in 3 Stun­den nach Baca­lar ins Hos­tal Magic; liegt direkt an einer Lagu­ne mit gro­ßem Gar­ten und eige­nem Steg.

Mexiko, Garten vom Hostal Magic in Bacalar

Mexi­ko, Gar­ten vom Hos­tal Magic in Baca­lar

In Baca­lar soll­te man sich neben dem Fort auch die Ceno­te Azul (Taxi­fahrt oder mit Fahr­rad) anschau­en. Dort kann man auch baden.
Ansons­ten ist Baca­lar sehr laid back.

23.02.
Baca­lar – Che­tu­mal — Belize/Caye Caul­ker

Mit­tags nach Che­tu­mal (Gren­ze zu Beli­ze), von wo ich am Nach­mit­tag um 15:00 Uhr mit dem Express Boot (585$; Aus­rei­se­stem­pel: 295$) nach Beli­ze / Caye Caul­ker düs­te.
Bevor wir an Bord durf­ten, wur­den par­al­lel zum Boot 3 Rei­hen gebil­det: ers­te Rei­he neben­ein­an­der auf­ge­reiht: unser Gepäck, dann ein brei­ter Gang; zwei­te Rei­he: unser Hand­ge­päck, wie­der brei­ter Gang und dann schließ­lich alle Pas­sa­gie­re neben­ein­an­der.
In pral­ler Son­ne stan­den wir schwei­gend und harr­ten der Din­ge, die dann in Form zwei­er Sol­da­ten, bewaff­net mit einem Dro­gen­hund, auf­tauch­ten. Der Hund gab sein Bes­tes, reihauf/reihab, aller­dings ohne Erfolg. Und schon durf­ten wir — beglei­tet von lau­ter Beschal­lung von Fal­cos Ama­deo — an Bord.

Beli­ze (300.000 EW) ist das ehe­ma­li­ge Bri­tish Hon­du­ras, was man nicht zuletzt dar­an erkennt, dass es der ein­zi­ge mit­tel­ame­ri­ka­ni­sche Staat mit Amts­spra­che Eng­lisch ist und die Queen immer noch hoheits­voll von den Geld­schei­nen blickt.
Caye Caul­ker, 1.500 Ein­woh­ner. Auf die­ser Insel war ich schon mal Anfang der 70ger Jah­re. Damals gab es nur abends für 3 Stun­den Strom und das Was­ser zum Waschen muss­te aus einem Brun­nen hoch­ge­holt wer­den. Ich wohn­te bei Tony Vega. Er ist heu­te 96 Jah­re und das Haus sieht ähn­lich alt aus. Es scheint in der Zwi­schen­zeit nichts dran gemacht wor­den zu sein. Die Zeit ist ste­hen­ge­blie­ben. Kein Wun­der, dass es unbe­wohnt ist.
Ansons­ten hat sich aber natür­lich viel getan, incl. ATM zum Geld abhe­ben.

Zentralamerika, Belize, Caye Caulker, Hotel Miramar

Beli­ze, Caye Caul­ker,  Hotel Mira­mar

Die Insel ist mitt­ler­wei­le ein sehr belieb­ter Back­pa­cker Treff­punkt, aber auch für die Betuch­te­ren ist genug dabei. Obwohl ich direkt nach Ankunft des Boo­tes zum Yuma´s House (geführt von der Deut­schen Susan­ne) düs­te, bekam ich dort nur etwas für eine Nacht. Des­halb mach­te ich gleich mei­ne nächs­te Unter­kunft klar. Das Mira­mar (EZ mit Bad/Fan, 50 BD; klei­ne Gemein­schafts­ve­ran­da mit Blick auf die „Haupt­stra­ße“).

Zentralamerika, Backpacker Unterkunft auf Caye Caulker, Belize

Back­pa­cker Unter­kunft auf Caye Caul­ker

Aller­dings gibt es kei­ne wirk­lich auf­re­gen­den Strän­de; ledig­lich einen klei­nen am Split — an die­ser Stel­le hat in den 90ern ein Hur­ri­kan ein Stück von der Insel abge­trennt.

Zentralamerika, Belize, Caye Caulker, Split, Traveller beim Sonnenbad

Caye Caul­ker, Split

26.02.
Caye Caul­ker – Bel­mo­pan — San Igna­cio

San Igna­cio, ein klei­nes Städt­chen im Lan­des­in­ne­ren. Hier war sogar schon mal die Queen im bes­ten Hotel.
Ich woll­te eigent­lich ins Casa Blan­ca. Da es voll war, bin ich ins dane­ben­lie­gen­de Mal­lor­ca gegan­gen. Es gibt aber reich­lich wei­te­re GH´s im Umkreis von 100 m.

Die ATM-Caves — ein groß­ar­ti­ges Erleb­nis!

Ich habe hier die ATM Caves (steht für Actun Tuni­chil Muk­tal) besucht.
Sie wur­den erst 1989 bekannt.  Das Maga­zin Natio­nal Geo­gra­phic bezeich­net sie als Num­mer 1 der spek­ta­ku­lärs­ten Kult­höh­len welt­weit. Hier wurt­de nichts ver­än­dert, schon gar nicht irgend­et­was wie Licht .o.ä. hin­zu­ge­fügt.
Ein Tages­aus­flug für 95 US$, da muss doch was dran sein dach­te ich mir. Wenn man das goo­gelt bekommt man einen schwa­chen Ein­druck (aber immer­hin, man bekommt einen Ein­druck!).
Har­te Arbeit: nur Bade­ho­se, T-Shirt, San­da­len und Stirn­leuch­te. Alles unter­ir­disch, teil­wei­se Schwim­men, meis­tens knie­hoch durch Was­ser waten, sich durch eng(s)te Fels­spal­ten zwän­gen und dann wie­der klet­tern und rut­schen. Dann kamen rie­si­ge Höh­len mit Arte­fak­ten und Ske­let­ten. Das gan­ze erstreckt sich über 4 km, wobei wir nur 600m tief rein­ge­gan­gen (und dann natür­lich wie­der zurück) sind. Dazwi­schen viel Infor­ma­ti­on über die Mayas, die hier u.a. (Menschen-)Opfer gebracht haben. Eine wei­te­re span­nen­de Höh­len­tour erle­be ich in Süd­afri­ka,
Ein span­nen­der Aus­flug; lei­der sind Kame­ras nicht erlaubt, da vor eini­ger Zeit ein Tou­rist sei­nen Appa­rat fal­len­ge­las­sen und Arte­fak­te beschä­digt hat.

Teil 2 geht über fol­gen­de Länder/Orte:
Beli­ze: San Igna­cio — Bel­mo­pan — Dan­gri­ga — Tob­ac­co Caye — Dan­gri­ga — Hop­kins — Pla­cen­cia
Hon­du­ras: Tela — Uti­la — Lago de Yojoa/Los Naran­jos — Copán Rui­nas

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

12 Kommentare

  1. Nils Werner sagt

    Sehr inter­es­san­ter Bericht über Ihren Back­pa­cker Rei­se­be­richt. Haben Sie auch Vide­os gedreht? Das wäre noch eine tol­le Ergän­zung zu Ihrem Bericht.

    Vie­len Dank für die­sen Bericht
    Vie­le Grü­ße
    Nils Wer­ner

    • Ein freund­li­ches Hall­lo,
      vie­len Dank. Lei­der kei­ne Vide­os. Ich fän­de es auch sehr schön, bin aber im Moment froh, den Blog erst mal mit die­sen Berich­ten auf die Bei­ne stel­len zu kön­nen.
      BG, Peter

  2. Viktoria Lechner sagt

    super schö­ne Fotos, fahr am 10. Dez auch nach Mexi­co, bin schon sehr gespannt, :))

    • Hal­lo Vik­to­ria,
      ich weiß zwar nicht in wel­che Ecke die­ses gro­ßen und schö­nen Lan­des Du fährst, bin aber sicher, dass es Dir gefal­len wird.
      BG, Peter

  3. Hal­lo Peter,

    da haben wir ja eine ziem­lich ähn­li­che Rou­te, auch wenn wir irgend­wie auf der Yuca­tán-Halb­in­sel kle­ben geblie­ben sind und erst nach guten zwei Mona­ten wei­ter­kom­men. Dafür geht´s aber über­mor­gen für uns nach Caye Caul­ker. Die ATM-Caves ste­hen auch ganz oben bei uns auf der Lis­te, obwohl der Preis das Bud­get schon ziem­lich stra­pa­ziert. Aber scheint sich ja zu loh­nen 😉

    Lie­be Grü­ße aus Baca­lar
    Chris

    • Hal­lo Chris,
      es ist ja nun nicht das Schlech­tes­te zwei Mona­te in Yuca­tan “hän­gen­zu­blei­ben”.
      Ja, die ATM-Caves waren ein gei­les Erleb­nis, das einem in Erin­ne­rung bleibt.
      Ich hof­fen Ihr habt wei­ter­hin “ver­nünf­ti­ges” Wet­ter. In den süd­li­che­ren Län­dern ist um die­se Jah­res­zeit ja eigent­lich mehr Regen ange­sagt…
      BG, Peter

      • Das stimmt. Dan­ke für dei­ne Wet­ter­wün­sche, wir hof­fen das Bes­te. Lei­der hat­te sich unse­re Rou­te nicht anders erge­ben…

        Lie­be Grü­ße
        Chris

  4. Dan­ke für den Bericht! Ich bin im Mai selbst zum ers­ten Mal in der Gegend unter­wegs, und die Infos zu Tulum sind hilf­reich bei der Pla­nung. Beli­ze war auch eine Opti­on, aber evtl. machen wir direkt rüber nach Gua­te­ma­la. Dir wei­ter­hin viel Spaß beim Rei­sen!

  5. Hal­lo Chris,
    Gua­te­ma­la ist immer noch sehr schön. Ich war dort das ers­te Mal vor 30 Jah­ren. Es wäre an der Zeit mal die alten Fotos aus dem Kel­ler zu holen…
    Wün­sche dir Glück beim Wet­ter.
    BG, Peter

  6. Gudrun sagt

    Hal­lo Peter das liest sich gut. Sehr schö­ne Auf­nah­men …
    Ich möch­te auch mit einer Freun­din Anfang Dez bis Ende Janu­ar in etwa die­se Län­der besuchen..beschnuppern .. Müs­sen wir unbe­dingt jetzt schon den Rück­flug buchen ? Die Con­dor o Lh ect geben die­se Infos !! Hast du einen Tip wir wir das umge­hen könn­ten da wir ja nicht genau wis­sen von wo wir zurück­flie­gen .
    Lie­be Grü­ße

    • Hal­lo Gud­run, das Pro­blem ken­ne ich zur Genü­ge, da es mir auch oft so geht. In eini­gen Län­dern wie zB Cos­ta Rica oder Pana­ma könn­test du Pro­ble­me bekom­men, wenn du kein Rück­flug- oder zumin­dest Wei­ter­rei­se-Ticket vor­weist. Lösung hier­für ist zB ein (teu­res) Luft­han­sa-Ticket zu buchen das kannst du dann vor­le­gen und spä­ter im Gegen­satz zu den kos­ten­güns­ti­gen Tickets gegen eine Gebühr von ca 50 € stor­nie­ren. Alter­na­tiv kannst du auch über fly­on­ward oder https://bestonwardticket.com für 12 Dol­lar ein Ticket mit einer Gül­tig­keit von 48 Stun­den buchen. Das prä­sen­tierst du dann an ent­spre­chen­der Stel­le beim Abflug oder Grenz­über­schritt.
      BG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.