Deutschland, Usedom
Schreibe einen Kommentar

Bäder­ar­chi­tek­tur auf der Insel Use­dom an der Ostsee

Bäderarchitektur auf Usedom: Ahlbecker Hof

Wenn man an die Insel Use­dom an der Ost­see denkt, fällt einem als ers­tes der end­los wei­ße, makel­lo­se Sand­strand ein. Ich aber ver­bin­de mit Use­dom glei­cher­ma­ßen die Bäder­ar­chi­tek­tur mit ihren pracht­vol­len Vil­len. Es berei­tet mir gro­ßes Ver­gnü­gen an der Strand­pro­me­na­de ent­lang zu spa­zie­ren und die Viel­falt die­ser Häu­ser zu bewun­dern. Egal, ob sie direkt an der Pro­me­na­de lie­gen, oder ob sie sich, vor­nehm zurück­ge­zo­gen, hoch­herr­schaft­lich in einem gepfleg­ten Park präsentieren.

Villa Oppenheim in Heringsdorf

Vil­la Oppen­heim in Herings­dorf: Die neo­klas­si­zis­ti­sche wei­ße Vil­la Oppen­heim in Herings­dorf zie­ren an der Park­sei­te vier korin­thi­sche Säu­len und eine Frei­trep­pe. Sie wur­de im Jahr 1883 als Som­mer­re­si­denz für die Fami­lie des Ban­kiers Benoît Oppen­heim errich­tet. Die Vil­la Oppen­heim war ein ger­ne von Lyo­nel Fei­nin­ger genutz­tes Motiv für sei­ne Aqua­rel­le. Zu DDR-Zei­ten dien­te sie dem Minis­ter für Staats­si­cher­heit Erich Miel­ke als Quar­tier und reprä­sen­ta­ti­ves Gäs­te­haus. Heu­te wer­den in der Vil­la Oppen­heim Feri­en­woh­nun­gen vermietet.

Die für die See­bä­der an der Ost­see­küs­te von Meck­len­burg-Vor­pom­mern cha­rak­te­ris­ti­sche Bäder­ar­chi­tek­tur ist gegen Ende des 18ten Jahr­hun­derts ent­stan­den. In den Fol­ge­jah­ren, der soge­nann­ten Grün­der­zeit, kamen Unter­neh­mens­grün­der inner­halb weni­ger Jah­re zu immensem Reich­tum. Es ent­stand die für auf­wen­di­ge Bau­ten ste­hen­de Grün­der­zeit­ar­chi­tek­tur. In der Fol­ge ent­wi­ckel­te sich in den See­bä­dern an der Ost­see­küs­te die cha­rak­te­ris­ti­sche Bäderarchitektur. 
Schön fin­de ich, dass selbst heu­te noch oft im Bäder­stil gebaut wird, um ein mög­lichst ein­heit­li­ches Bild zu bewahren. 
Wich­tig ist zu wis­sen, dass es sich bei die­sen male­ri­schen Bau­ten letzt­end­lich um einen puren Eklek­ti­zis­mus han­delt. Die Gesamt­heit aller unter­schied­li­chen Bau­sti­le, die cha­rak­te­ris­tisch für See­bä­der sind, wird als Bäder­ar­chi­tek­tur (oder Bäder­stil) bezeich­net. Es ist also kei­ne in sich abge­schlos­se­ne Stil­epo­che wie zB die Gotik, Renais­sance oder Barock. Das bedeu­tet, das alles erlaubt ist. Es fin­den sich also Ele­men­te vom Klas­si­zis­mus, über His­to­ris­mus bis hin zum Jugendstil.

Bäderarchitektur auf Usedom, Haus Odin

Haus Odin (1900) in Heringsdorf

Bäderarchitektur auf Usedom, Heringsdorf
Bäderarchitektur auf Usedom

Jugendstilvill Hotel Oasis auf Usedom

Jugend­stil­vil­la Hotel Oasis auf Usedom

Typisch für die Bäder­ar­chi­tek­tur sind die meist wei­ßen zwei- bis vier­stö­cki­gen Gebäu­de mit Veran­den oder Bal­ko­nen. Die­se sind oft mit fili­gra­nen Bal­kon­git­tern ver­se­hen. Aller­dings gibt es auch anders­far­bi­ge Ensem­bles zB in Bor­deau­x­rot, Beige oder Blau.

Der Reiz die­ser Archi­tek­tur liegt in ihrer Viel­falt und den Zita­ten aus ver­schie­de­nen Epo­chen und Stilen.
Ja, es gibt sogar Holz­bau­ten, die an alpen­län­di­sche Block­hüt­ten oder rus­si­sche Holz­häu­ser erin­nern. Das waren die  in Wol­gast zwi­schen 1868 und 1910 her­ge­stell­ten ers­ten Fer­tig­häu­ser der Welt.

Villa Ut Kiek auf Usedom

Das Haus Ut Kiek wur­de 1878 von der Wol­gas­ter Akti­en­ge­sell­schaft gebaut und auf der Welt­aus­stel­lung in Paris gezeigt. Anschlie­ßend wur­de es dann in Ban­sin aufgestellt.

Villa Oechsler im Seebad Heringsdorf

Vil­la der Ban­kiers­fa­mi­lie Oechs­ler im See­bad Heringsdorf

Die 1883 erbau­te ocker­far­be­ne, klas­si­zis­ti­sche Vil­la Oechs­ler in Herings­dorf steht auf einem Hügel. In ihrem Drei­ecks­gie­bel befin­det sich ein Glas­mo­sa­ik mit baden­den bekränz­ten Grazien.
Heu­te beher­bergt sie eine Edelboutique.

Geschich­te der Kaiserbäder

Herings­dorf ist ein Zusam­men­schluß der „Drei­kai­ser­bä­der“ Ahl­beck, Herings­dorf und Ban­sin. Vor die­sen Orten liegt ein kilo­me­ter­lan­ger, wun­der­schö­ner Sand­strand. Ver­bun­den wer­den die Orte durch die 12 Kilo­me­ter lan­ge Strand­pro­me­na­de, die längs­te in Europa.
Jeder die­ser Orte hat eine weit ins Meer ragen­de Seebrücke.
So ist die See­brü­cke von Herings­dorf mit 508 Metern die längs­te Deutsch­lands. Die See­brü­cke Ahl­becks stammt aus dem Jahr 1882 und ist somit die ältes­te noch erhal­te­ne Deutsch­lands. Im Gegen­satz zu die­sen bei­den See­brü­cken mit Restau­ra­ti­on dient die See­brü­cke von Ban­sin mit 285 Metern nur als Fla­nier­mei­le und Anle­ge­platz für Ausflugsschiffe.

Usedom, Seebad Heringsdorf, Seebrücke Ahlbeck, Copyright Peter Pohle

See­brü­cke Ahlbeck

Bäderarchitektur auf Usedom: Esplanade Hotel, Heringsdorf

Hotel Espla­na­de in Heringsdorf

Nach­dem 1824 in Swi­ne­mün­de die aller­ers­te Bade­sai­son eröff­net wur­de, folgt 1825 das See­bad Herings­dorf. Erst 1852 erhält das See­bad Ahl­beck die Erlaub­nis Bade­gäs­te auf­zu­neh­men. Noch wesent­lich spä­ter — im Jahr 1897 — erhält Ban­sin, der kleins­te die­ser drei Orte, die Geneh­mi­gung für den Badebetrieb.

Die prä­gen­de Zeit für die Bäder­ar­chi­tek­tur reicht von 1793 bis 1918. Aller­dings wur­de die­ser Bau­stil erst­mals 1793 in Hei­li­gen­damm, dem ältes­ten See­bad an der meck­len­bur­gi­schen Ost­see­küs­te angewandt.

Im 19ten Jahr­hun­dert zog es vor allem den Adel und die rei­chen Ber­li­ner in die mitt­ler­wei­le mon­dä­nen See­bä­der. Ab 1894 wur­de die Erreich­bar­keit durch eine Eisen­bahn­ver­bin­dung erleichtert.

Es war ange­sagt in den ehe­ma­li­gen Fischer­dör­fern eine mög­lichst pracht­vol­le Som­mer­re­si­denz zu haben. In der Fol­ge kamen auch berühm­te zeit­ge­nös­si­che Künst­ler wie Leo Tol­stoi, Theo­dor Fon­ta­ne, Johann Strauß, Maxim Gor­ki, Lyo­nel Fei­nin­ger und die Brü­der Hein­rich und Tho­mas Mann.
Selbst Kai­ser Wil­helm II kam regel­mä­ßig nach Heringsdorf.
Im Hotel Ahl­be­cker Hof (mein Titel­bild), einem Bil­der­buch­bei­spiel für die Bäder­ar­chi­tek­tur, wohn­te u.a. schon der öster­rei­chi­sche Kai­ser Franz Joseph I. und die schwe­di­sche Köni­gin Silvia.

Bäderarchitektur auf Usedom, Villa Staudt 1873

Bäder­ar­chi­tek­tur auf Use­dom, Vil­la Staudt 1873. Hier trank Kai­ser Wil­helm II mit der Frau Kon­sul Staudt Tee

Jugenherberge in Ahlbeck

Jugenher­ber­ge in Ahlbeck

Bäderarchitektur auf Usedom: Hotel Kaiser Wilhelm in Bansin

Hotel Kai­ser Wil­helm in Bansin

Tipps für Unter­künf­te und Urlaub auf Usedom

Vie­le der Vil­len im Stil der Bäder­kul­tur sind Hotels oder Pen­sio­nen. Ich selbst habe super­zen­tral im schö­nen Mari­tim Hotel Kai­ser­hof an der Strand­pro­me­na­de von Herings­dorf gewohnt. Hier geht es zu mei­nem Bei­trag über die High­lights in den„Dreikaiserbädern“ Ahl­beck, Herings­dorf und Ban­sin.
Über­blick über Unter­künf­te auf Usedom
Hotels & Unter­künf­te in Ahl­beck, Ban­sin und Herings­dorf

Villa Irmgard, Usedom

Vil­la Irmgard

Das 1906 erbau­te Gäs­te­haus Vil­la Irm­gard steht in Herings­dorf in der Maxim Gor­ki Stra­ße 13. Hier wohn­te 1922 der an Tuber­ku­lo­se erkrank­te rus­si­sche Dich­ter Maxim Gor­ki mit sei­nem Sohn und Schwie­ger­toch­ter. Heu­te ist die Vil­la Irm­gard ein klei­nes Muse­um in dem es auch kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen gibt.

Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links etwas buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit. Dafür bedan­ke ich mich.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.