Afrika, Home, Reiseziele, Südafrika
Kommentare 1

The Cave­man in Wil­der­ness auf der Gar­den Route

Südafrika, Wilderness, The Caveman Clifford Brandon 1

The Cave­man in Wil­der­ness, Gar­den Route.
Wenn man unter­wegs auf der Gar­den Rou­te in der Nähe von Geor­ge und Knys­na ist und erwähnt, dass man an Wil­der­ness vor­bei­kommt, sagt jeder, der schon ein­mal dort war, dass es ein paar Tage wert ist und man auf jeden Fall beim Cave­man in Wil­der­ness vor­bei­schau­en muss.

Ein rich­ti­ges Bild vom „Cave­man“ kann ich mir aller­dings nicht aus den Schil­de­run­gen machen. Also beschlie­ße ich mei­ne Neu­gier­de zu befrie­di­gen und der Sache auf den Grund zu gehen.

Wilderness, The Cave, Totale

Wil­der­ness, The Cave, Aus der Ferne…

Besuch beim Cave­man in Wilderness…

Gleich unter­halb von mei­ner Unter­kunft „The Beach House“ wan­de­re ich ent­lang der still­ge­leg­ten, von Unkraut über­wu­cher­ten, Bahn­li­nie Rich­tung Vic­to­ria Bay.

Es sei nicht weit hat­te man mir gesagt und tat­säch­lich, unmit­tel­bar nach einem kur­zen Tun­nel, öff­net sich der Blick auf das Meer und zu mei­ner Rech­ten liegt die Höh­le - The Cave.

Südafrika, Wilderness, The Cave

Wil­der­ness, The Cave

Südafrika, Wilderness, The Cave

Nichts deu­tet dar­auf hin, dass Kaaiman’s Grot­to – so der frü­he­re Name — 2006 mal ein popu­lä­res Restau­rant beher­berg­te. Dann kam ein Unwet­ter mit hef­ti­gem Regen und ein Erd­rutsch zer­stör­te das Restaurant.

Und hier beginnt die Geschich­te vom Cave­man Clif­ford Bran­don.
Er nutzt die Gunst der Stun­de: Der Restau­rant­be­sit­zer und die Bahn­ge­sell­schaft erlau­ben Clif­ford erst­mal auf den Ort auf­zu­pas­sen. Ab hier gehen die Mei­nun­gen auseinander.…

Südafrika, Wilderness, The Cave

Clif­ford stammt ursprüng­lich aus Kap­stadt. Über vie­le Jah­re unter­stütz­te er sei­nen Bru­der in einer Pfar­rei und beschäf­tig­te sich mit dem Stu­di­um der Bibel. Irgend­wann reich­te ihm das nicht mehr und er bete­te zu Gott für eine eige­ne Heim­statt. Die­ser befahl ihm all sein Hab und Gut auf­zu­ge­ben und nach Wil­der­ness zu gehen.
Als er dann durch den Tun­nel ging, kam er zur Höh­le und wuss­te sofort:
„Die­sen Ort hat Gott für mich bestimmt“.

Das geschah vor 8 Jah­ren und 4 Monaten.
Seit dem lebt der 52-jäh­ri­ge hier und hat sich sei­ne eige­ne Welt geschaf­fen. Dann kam es zum Streit und gericht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen. Laut Clif­ford gehört die Höh­le, da er dort per­ma­nent gelebt hat, nach 7 Jah­ren jetzt auch recht­lich ihm.

Sei­ne Geschich­te erzählt er fast schon mit einer gewis­sen Rou­ti­ne. Dabei ist er nicht ein­fach zu ver­ste­hen. Mit einer eigen­ar­ti­gen hel­len Stim­me redet er lei­se und sanft in einem gleich­för­mi­gen Ton mit einem ent­rück­ten Lächeln im Gesicht.
Er sitzt zwar kör­per­lich vor mir, scheint aber gleich­zei­tig weit weg zu sein.

Wäh­rend er mich durch sein ver­win­kel­tes Reich führt, zün­det er eini­ge Ker­zen an. Dann zieht er sich wort­los zurück und lässt mich allein bei mei­ner wei­te­ren Erkundung.

Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hin­schau­en soll.

Südafrika, Wilderness, The Cave

Südafrika, Wilderness, The Cave

Südafrika, Wilderness, The Cave

Die Höh­le ist voll­ge­stopft mit Objek­ten, die er gefun­den hat, mit Treib­holz oder dem, was Leu­te – auch schon mal ein Kunst­stu­dent – ihm überlassen.
Über­all hän­gen Ket­ten aus Muscheln oder auch Mobi­les, dann wie­der ver­blass­te Plas­tik­blu­men, ein paar Bil­der, eine Büs­te von Nofre­te­te, bestick­te Kis­sen mit einer dar­auf sit­zen­den Pup­pe oder eine geheim­nis­vol­le Glitzermaske.
Dabei ist alles peni­bel auf­ge­räumt und wirkt sauber.

Südafrika, Wilderness, The Cave 10, Couch

The Cave, Nische mit Couch

Südafrika, Wilderness, The Cave, "Fathers Room"

The Cave, “Fathers Room”

Südafrika, Wilderness, The Cave, Fathers Room

Auf sei­nem Arbeits­tisch im „Fathers Room“ liegt die auf­ge­schla­ge­ne Bibel, denn jeden Tag ver­bringt er eini­ge Stun­den mit Bibellektüre.

Es gibt 2–3 win­zi­ge Nischen mit Bet­ten — ab und zu nimmt er Obdach­lo­se unter der Bedin­gung auf, dass sie sich Arbeit suchen.

Gegen­über dem Höh­len­ein­gang, jen­seits der auf­ge­las­se­nen Schie­nen, thront eine Holz­ter­ras­se über dem Meer. Dane­ben sind auf schma­lem Raum ein paar Bee­te angelegt.

Nach­dem ich Clif­ford foto­gra­fiert habe, kommt er wort­los auf mich zu und nimmt mir die Kame­ra aus den Hän­den. Dann pos­tiert er mich und macht sei­ner­seits ein paar Fotos.…

Clif­ford lebt von klei­nen Spen­den, die ihm die Tou­ris­ten nach sei­ner Füh­rung geben.

Südafrika, Wilderness, The Cave, Maske

Info zu Südafrika

Wäh­rung: 1 € = 13,19 Rand (Stand 24.04.2015)
Rei­se­zeit: Ende Januar
Wet­ter: Über­wie­gend schö­nes Wet­ter. Etwas Regen.

Link zu Info über Wil­der­ness und Umgebung

PP in The Cave in Wilderness

Wenn Ihr Euch in der Side­bar für die Updates/Newsletter ein­tragt, wer­det Ihr über aktu­el­le Bei­trä­ge informiert.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

1 Kommentare

  1. Hal­lo Peter,
    eine inter­es­san­te Geschich­te. Erin­nert mich ein biss­chen an Cro­co­di­le Har­ry im aus­tra­li­schen Coo­ber Pedy. Er leb­te auch in einer Höh­le und finan­zier­te sich durch Spen­den von Tou­ris­ten, die ihn besuch­ten. Die Höh­le glich einem Kunst­werk und er hat­te als ehe­ma­li­ger Kro­ko­dil­jä­ger auch den einen oder ande­ren Schwank aus sei­ner Jugend auf Lager. Lei­der ist er mitt­ler­wei­le verstorben. 

    Vie­le Grüße,
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.