Asien, Bali, Home, Indonesien, Reiseziele
Schreibe einen Kommentar

Bali – Der Uluwatu Tempel und die Diebstähle!

Uluwatu Tempel Bali, Klippenweg Titel Copyright Peter Pohle

Irgendwie gehört der Besuch des Tempels Pura Luhur Uluwatu zum Pflichtprogramm eines Bali-Urlaubs. Er thront malerisch ganz im Süden Balis auf der Halbinsel Bukit auf 70 Meter hohen Klippen über dem Meer.

Uluwatu Tempel, Bali, Affenliebe Copyright Peter Pohle

Uluwatu Tempel: Affenliebe

Pura Luhur Uluwatu gilt als einer der sechs wichtigsten und schönsten Tempel Balis. Der im 11ten Jahrhundert gebaute Tempel ist der Meeresgöttin Dewi gewidmet und soll die südliche Halbinsel Balis vor Dämonen schützen. Wie Tanah Lot gehört er zu einem der sieben Meerestempel, die sich entlang der Südwestküste Balis aufreihen.

Um es gleich zu sagen: ich war vom Tempel jetzt nicht hin und weg. Allerdings ist die Lage auf den gigantischen Klippen mit Blick über das Meer fantastisch. So fantastisch, dass sich hier gerne mal Hochzeitspaare vor dem Sonnenuntergang fotografieren lassen. Das Dumme ist bloß, dass man den eigentlichen Tempel gar nicht besichtigen kann. Es ist also eher die Umgebung, die den Reiz ausmacht.

Achtung: Diebstähle im Uluwatu Tempel!

So bleibt einem nur der schöne, ein paar Hundert Meter lange Weg am Rand der Klippe. Am Ende trifft man dort auf einen Haufen Affen. Manche von ihnen sind bloß gelangweilt, andere suchen sich nach Flöhen ab und wieder andere gehen begeistert ihrer Lieblingsbeschäftigung nach. Und da kommen die Touristen ins Spiel. Die Affen sind nämlich begeisterte und vor allem geschickte Diebe. Obwohl selbst der Letzte durch die vielen Warnschilder besonders aufmerksam sein sollte, gelingt es ihnen ständig die Touristen zu beklauen. Und das betrifft alles mögliche wie Sonnenbrillen, Taschen, Kameras oder Schmuck.
Gerade hat es den Thai neben mir erwischt. Verzweifelt versucht er irgendwie sein IPhone zurückzubekommen, das ein Affe  gerade auseinanderzunehmen versucht. Dabei balanciert er geschickt am Klippenrand. Sowie der Thai sich vorsichtig einen Schritt nähert, reagiert der Affe mit einem bösartigen Fauchen und Blecken der Zähne. Dann springt er auch schon davon und fährt fünf Meter entfernt mit seinem Versuch der Demontage fort. Dabei hat mein Thai noch Glück, der Affe hätte auch in den nahen Wald flüchten können. Zum Glück nähert sich Hilfe in Form eines Balinesen. Allerdings scheint sich der Affe des Wertes durchaus bewusst zu sein. Es braucht mehrere Bestechungsversuche mit Obst bis er schließlich in den Tauschhandel einwilligt bzw. sich übertölpeln lässt.

Kecak and Fire Dance zum Sonnenuntergang

Nach diesem Erlebnis gehe ich zur Open Air Arena, wo der Kecak & Fire Dance stattfindet. Zum Glück habe ich Freunde, die mir dort seit 20 Minuten einen Platz freihalten. Es ist nämlich gerammelt voll und eng. Immer wieder kommen Nachzügler, so dass noch zusätzlich ein paar Stühle aufgestellt werden oder sich die Leute auf den Boden setzen müssen.
Die eigentliche Vorstellung scheint an das mit allen Altersgruppen durchsetzte Publikum angepasst zu sein. Immer wieder wird sie aufgelockert: ein kreuz und quer durch die Zuschauerreihen tobender Affengeneral Hanuman macht den Clown und sorgt – nicht zuletzt durch zahlreiche Selfies mit Zuschauern – für allgemeines Spassvergnügen.

Seafood-Dinner am Strand von Jimbaran

Zum Abschluss des Tages lasse ich es mir dann noch einmal richtig gut gehen. Da ich schon mal in dieser Ecke bin, mache ich noch einen  Abstecher nach Jimbaran. Am ewig langen Strand wähle ich das nächstbeste Seafood Restaurant. Sie scheinen mir alle gleich zu sein. Hauptsache ich kann die Füße in den Sand strecken und beim Rauschen des Meeres meinen Fisch mit einem kühlen Glas Wein genießen….

Uluwatu Tempel Bal, Affe mit IPhonei Copyright Peter Pohle

Uluwatu Tempel: Affe mit erbeutetem IPhone

Uluwatu Tempel Bali Kecak and Fire Dance Copyright Peter Pohle

Uluwatu Tempel: Kecak and Fire Dance

Info zum Tempel Pura Luhur Uluwatu

Der Tempel ist nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen!
Um den Touristenmengen zu entgehen ist es am besten früh morgens zu kommen.
Andererseits ist es lohnenswerter den Rummel in Kauf zu nehmen. Dann kann man den Besuch mit einem (hoffentlich) schönen Sonnenuntergang und der rappelvollen Vorstellung des kostenpflichtigen Kecak-Tanzes „genießen“.
Anschließend kann man dann den Abend im ca 40 Autominuten entfernten Jimbaran ausklingen lassen. Hier gibt es direkt am Meer auf dem Strand jede Menge Seafood Restaurants.

Über einen schmalen Pfad bzw. in den Fels gehauene Stufen unterhalb des Tempels gelangt man an einen Strand. Der Uluwatu-Beach ist einer von Balis international bekanntesten Surfplätzen.

Anreise: Von Kuta ca 45 Minuten. Von Sanur ca 1 Stunde. Von Ubud ca 1 1/2 Stunden.
Öffnungszeiten: Täglich von 08:00 – 18:00 Uhr (für Touristen )
Preise: Eintritt zum Tempel: 30.000 IDR (1,90€), incl Sarong und Schärpe (lange Hose reicht auch).
Kecak & Fire Dance: 100.000 IDR (6,40€) Vorstellung von 18 Uhr – 19 Uhr

Ich habe den Uluwatu Tempel und die Seafood Restaurants von Jimbaran im April 2017 im Rahmen einer privaten Tour von Ubud aus besucht. Abfahrt um 15 Uhr, 8 Stunden, 500.000 IDR (32€)

Uluwatu Tempel: Mein Sonnenuntergang war jetzt nicht so aufregend...

Uluwatu Tempel: Mein Sonnenuntergang war jetzt nicht so aufregend…

Weitere Beiträge zu schönen balinesischen Tempeln: 

Tanah Lot – Postkartenidylle am Meer
Tirta Empul Tempel – Bad im Heiligen Wasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.