Asien, Bali, Home, Indonesien, Reiseziele
Kommentare 1

Die schönsten Reisterrassen auf Bali

Bali Reisterrassen: Jatiluwih ©PetersTravel

Die Landschaft Bali’s wird geprägt durch die zahlreichen Tempel und das satte Grün der Reisterrassen. Aber welches sind die schönsten Reisterrassen auf Bali?

Reisterrassen auf Bali: Mein morgendlicher Ausblick von den Harmony Villas in Lodtunduh ©PetersTravel

Reisterrassen auf Bali: Mein morgendlicher Ausblick auf die Reisfelder in Lodtunduh

Ich bin in Ubud.
Genauer gesagt wohne ich in dem kleinen Dorf Lodtunduh, ca 3 km vor Ubud. Mein Bungalow liegt direkt an einem weiten Reisfeld. Ich genieße also nicht nur die Ruhe sondern auch die Aussicht auf die Reisfelder. Schon frühmorgens kann ich die Einheimischen bei der Arbeit beobachten.

Die Gegend in und um Ubud ist besonders bekannt für die Reisterrassen. Noch gibt es viele Restaurants und auch Hotels mit direktem Blick auf die Felder. Allerdings ist es absehbar, dass sich Bali verändert und der Tourismus und die damit zusammenhängenden Hotelanlagen auf dem Vormarsch sind. So werden immer mehr Reisfelder verdrängt.

2012 wurden Bali’s Reisterrassen ins UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen

Seit Jahrhunderten scheint sich beim Reisanbau wenig verändert zu haben. Das bergige Hinterland ist nur schwer zugänglich und auf den in schmalen Terrassen stufenförmig angelegten Feldern geschieht das meiste noch mühsam von Hand. Das Wasser wird derweil von den Bergbächen und Quellen über ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem abgeleitet um die Hangterrassen fluten zu können. Der Einsatz von Wasserbüffeln oder gar Traktoren ist – wenn überhaupt – nur auf den flachen Feldern möglich.

Bali: Bestellung des Reisfeldes (2) ©PetersTravel

Bestellung des Reisfeldes

Es gibt 3-4 Reisernten in ca 14 Monaten auf Bali.
Während meiner Zeit in Ubud habe ich die permanente Veränderung bzw. das Wachsen des Reis’ in den verschiedenen Stadien hautnah mitbekommen.
Die Reispflänzchen werden vorgezogen und von Hand einzeln auf das Feld gepflanzt. Wenn der Reis reif ist, wird er von Hand geerntet. Nach der Ernte werden die Felder abgebrannt. Die Asche schützt und düngt den Boden, der Zyklus kann von neuem beginnen.
Der Anblick der Reisterrassen ändert sich abhängig von der Jahreszeit: von frisch angepflanzt, über die satte, grüne Wachstumsphase bis hin zu braunen, abgebrannten Stoppeln nach der Ernte.
Das fetteste Grün sieht man normalerweise gegen Ende der Regenzeit im März.

Auf jedem der Felder sieht man einen kleinen Schrein. Hier wird der für den Reis zuständigen Hindugöttin Dewi Sri geopfert.

Bali Reisfelder: Tegallalang beim Café Dewi ©PetersTravel

Bali Reisfelder: Tegallalang beim Café Dewi

Welches sind die schönsten Reisterrassen auf Bali?

Reisterrassen gibt es quasi überall auf Bali, außer im Westen, wo es zu trocken ist.
Wenn du in Ubud wohnst, mache einen Spaziergang oder miete dir ein Rad und fahre durch die Felder von Sayan oder Campuan. Foto mit dem Fahrrad eine der Touren durch die Reisfelder

Tegallalang Reisterrassen

Ca 12 km nördlich von Ubud sind die touristisch erschlossenen Reisterrassen von Tegallalang. Auf der Hauptstraße reiht sich Auto an Auto und man muss am Ortseingang sogar 10.000 IDR (0,70€) Eintritt bezahlen. Andenken- und Sarong-Läden in Hülle und Fülle. Der gemeine Tourist lässt sich hier schon mal gerne mit einer Sichel in der Hand oder einem Reisbauern ablichten! Sehr rummelig!
Besser – weil weniger überlaufen – fand ich den Ausblick vom Café Dewi, das einen guten Kilometer vom Ort entfernt liegt.

Reisterrassen auf Bali: Tegallalang ©PetersTravel

Reisterrassen auf Bali: Tegallalang

Bali, Touristin in Tegallalang ©PetersTravel

Bali: Touristin in Tegallalang

Jatiluwih Reisterrassen

Die weitläufigen Reisfelder von Jatiluwih liegen in der Mitte von Bali, ca 40 km nordwestlich von Ubud. Auch hier zahlt man an der Straße einen Wegezoll. Beliebt bei Tagesausflüglern, aber es verläuft sich eher als in Tegallalang.
Die Reisterrassen liegen auf einer Höhe von 700 Metern und werden von vielen als die beeindruckendsten und schönsten bezeichnet. An manchen Stellen kann man bis zum Meer schauen. Ich war hier stundenlang unterwegs.
Jatiluwih gehört – neben Sidemen – zu meinen Favoriten.
Den Ausflug kann man mit einem Besuch des Tempels Pura Luhur Batukau in der Nähe von Tabanan verbinden.

Bali Reisterrassen: Jatiluwih (Titelbild) ©PetersTravel

Bali Reisterrassen: Jatiluwih 

Reisterrassen auf Bali: Reisfelder in Sidemen ©PetersTravel

Reisfelder in Sidemen

Sidemen Reisterrassen

Sidemen ist ein kleines Dorf mit idyllischen Reisfeldern. Hier ist noch alles beschaulich und nicht überlaufen. Auch hier kann man stundenlange Spaziergänge auf schmalen Wegen machen. Durch saftig grüne Reisterrassen oder – nach der Ernte – durch abgebrannte, braune Felder. Natürlich kann man auch gemütlich in einem Restaurant sitzen und einfach nur die Landschaft bewundern. Die zahlreichen Losmen, Homestays und Hotels zeigen, dass sich offensichtlich eine ganze Menge Touristen für mehrere Tage hierher verirrt um zu entspannen.
Sidemen ist auch ein guter Startpunkt für Trekkingtouren auf Balis höchsten Berg, den Gunung Agung (3.142 Meter). Die Touren werden von den Unterkünften organisiert.
Den Ausflug nach Sidemen kann man zB mit Balis heiligstem Tempel Pura Besakih und dem Klung Klung Wasserpalast mit der Gerichtshalle verbinden.

Die schönsten Reisterrassen Bali: Sidemen, Hotel Abian Ayu Villa ©PetersTravel

Balis Reisterrassen: Sidemen, Hotel Abian Ayu Villa

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?
Schreibe Deine Meinung, Tipps oder Fragen in die Kommentare

Teile den Beitrag durch einen Klick auf eines der Netzwerke.

1 Kommentare

  1. Reisterrassen finde ich auch immer unheimlich schön. Vor allm die Grüntöne haben’s mir angetan. Dieser leuchtende Farbton ist absolut einmalig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.