Griechenland
Kommentare 2

Insel Sif­nos: Die schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten und Strände

Sifnos, Blick auf Kamares vom Kloster / Kirche Agios Simeon, Griechenland © PetersTravel

Auf mei­ner Fahrt von Athen nach Milos kom­me ich an der Kykla­den­in­sel Sif­nos vor­bei. Der kur­ze Stop an der klei­nen Hafen­mo­le und der Blick auf die gro­ße Bucht von Kama­res mit einem lan­gen Sand­strand haben gereicht, um mich in ihren Bann zu zie­hen. War­um habe ich hier eigent­lich kei­nen Stop ein­ge­plant?
Schnell steht fest: Wenn irgend mög­lich will ich zur Insel Sif­nos noch­mal zurück­keh­ren. 

Ein paar Tage spä­ter ist es soweit. In nur 45 Minu­ten fah­re ich am Vor­mit­tag von Milos mit der Fäh­re von Sea­jet zur Insel Sif­nos. Die Insel gehört mit einer Grö­ße von 15 km Län­ge, 7,5 km Brei­te und 2625 stän­di­gen Ein­woh­nern zu den klei­ne­ren Kykla­den­in­seln in der Ägä­is. Die für ihre Töp­fer­kunst bekann­te Insel liegt ca 130 km süd­öst­lich von Athen. Zu ihren Nach­bar­inseln gehö­ren Milos, Kimo­los, Serif­os und Paros. Mit 682 m ist der Pro­fi­tis Ili­as die höchs­te Erhe­bung der Insel. Das dort oben lie­gen­de Klos­ter ist zwar ver­las­sen, bie­tet aber eine tol­le Aussicht.

Hafen­ort Kama­res: Sehens­wür­dig­kei­ten & Tipps

Fähranleger von Kamares auf Sifnos, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Fähr­an­le­ger von Kamares

Ich lan­de mit der Fäh­re in Kama­res. Im beschau­li­chen Hafen­ort leben rund 245 Ein­woh­ner. Der klei­ne Ort besteht über­wie­gend aus Unter­künf­ten, Auto- bzw Scoo­ter-Ver­lei­hern, eini­gen (Keramik-)Geschäften, Cafés und Restau­rants. Dann ist da noch der schö­ne Stadt­strand in einer wei­ten Bucht. Ver­gli­chen mit eini­gen Strän­den, die ich spä­ter erkun­det habe, kann sich der Stadt­strand durch­aus sehen las­sen. 

Mei­ne Unter­kunft ist das Hotel Kama­ri am Aus­gang des Ortes, an der Haupt­stra­ße. Ich che­cke kurz ein und star­te mei­nen Rund­gang. 

Alles ist bequem zu Fuß zu errei­chen. Im Wesent­li­chen spielt sich alles rechts und links der ein­zi­gen Haupt­stra­ße ab. Wei­ter den Hang hin­auf gibt es noch Pri­vat­häu­ser und Unter­künf­te. Hier wird auch noch gebaut und es ent­ste­hen neue Unter­künf­te. 

Ich beschlie­ße am Strand ent­lang zu gehen, bis zum Ende der Bucht. Dort liegt die nett aus­se­hen­de Unter­kunft Afro­diti* gleich beim Strand. Das letz­te Haus ist das Del­fi­ni Apart­ments* & Restau­rant. Das liegt qua­si am Ende der Bucht auf der dem Fähr­an­le­ger gegen­über lie­gen­den Sei­te.
Ein schö­ner Aus­sichts­punkt für den Son­nen­un­ter­gang ist die Kir­che Agia Mari­na hin­ter der gleich­na­mi­gen Wohn­sied­lung, zu der man die rund 100 Stu­fen hochgeht.

Kamares auf der Insel Sifnos, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Hafen­ort Kamares

Geheim­tipp: Hin­ter dem Del­fi­ni kann man über eine Bade­lei­ter ins wun­der­bar kla­re Meer stei­gen. Es gibt auch zwei Holz­platt­for­men. Über­haupt gibt es an die­sem Ende des Stran­des ein paar Bade- und Son­nen­mög­lich­kei­ten auf den Fel­sen.
Und gleich noch ein Geheim­tipp: direkt unter dem Del­fi­ni liegt das Restau­rant 7 Seas mit einem eige­nen Infi­ni­ty Pool. Hier kann man ab 10 Uhr bis zum Son­nen­un­ter­gang Baden. Ein­tritt 5€ (Ver­zehr). Son­nen­lie­ge eben­falls 5€.
Lie­gen am Stadt­strand: Ver­nünf­ti­ge Lie­gen kos­ten 20€, die man mit ent­spre­chen­dem Ver­zehr ver­rech­nen kann.

Kama­res Unter­künf­te
Hotel Kamari* (mei­ne Unter­kunft) Gro­ßes Zim­mer mit Kühl­schrank, Micro­wa­ve etc. Klei­ner Bal­kon zum Berg, 2 Sofas
Sime­on Rooms*: preis­wert; am Hang mit Blick auf die Bucht von Kama­res. 

Abend­essen zB im Restau­rant Agia­n­emi an der Ufer­pro­me­na­de (ein paar Stu­fen hoch) mit Blick aufs Meer.
Tipp: Sehr lecker das tra­di­tio­nel­le, loka­le Gericht  Mas­te­lo: Lamm oder Zie­ge in Weiß­wein und Gewür­zen geschmort; 15€. Auch das „Chi­cken in lemon­sauce coo­ked in the oven with pota­toes“ für 12,50€ war sehr lecker.

Mein Abendessen auf Sifnos im Restaurant Agianemi: „Chicken in lemonsauce cooked in the oven with potatoes“ © PetersTravel Peter Pohle
Mein Abend­essen im Restau­rant Agia­n­emi „Chi­cken in lemon­sauce coo­ked in the oven with potatoes“ 

Insel Sif­nos Aus­flug 1:
Kama­res — Apol­lo­nia — Kas­tro — Faros — Apol­lo­nia — Kamares

Insel­haupt­stadt Apol­lo­nia

Nach­dem ich mir einen Rol­ler gemie­tet habe und nach einem Früh­stück an der Ufer­pro­me­na­de im Café Pipi. mache ich mich auf den Weg nach Apol­lo­nia. Apol­lo­nia ist die Haupt­stadt von Sif­nos und ein char­man­ter Ort mit einer zen­tra­len Gas­se mit Cafés, Bou­ti­quen und Taver­nen. Die meis­ten haben aller­dings zwi­schen 14 und 18 Uhr geschlos­sen. Es ist ein groß­ar­ti­ger Ort, um durch die engen Gas­sen mit den tra­di­tio­nell weiß getünch­ten Gebäu­den zu schlen­dern, loka­le Pro­duk­te zu pro­bie­ren und das leben­di­ge Trei­ben zu genie­ßen. 

Insel Sifnos, Gasse in Apollonia, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Gas­se in Apollonia

Ich bin am nächs­ten Tag noch­mal zum Abend­essen mit dem Rol­ler nach Apol­lo­nia gedüst. Lei­der war ich dann aber etwas ent­täuscht, denn in den Gas­sen mit den Geschäf­ten und Restau­rants herrsch­te eine eher unge­müt­li­che Atmo­sphä­re, da die Stra­ßen­be­leuch­tung kalt und nüch­tern und die Taver­nen auch nur spär­lich besucht waren.

Mein Hotel­tipp in Apol­lo­nia / Ano Peta­li ist das ruhi­ge Hotel Peta­li Vil­la­ge* mit schö­nen Pool. Im Preis ist die Abho­lung vom Fähr­an­le­ger in Kama­res eingeschlossen.

Insel Sifnos, Blick vom Hotel Petali Village auf Apollonia, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Blick vom Hotel Peta­li Vil­la­ge auf Apollonia

Kas­tro — Rei­se in die Vergangenheit

Insel Sifnos, Totale vom mittelalterlichen Dorf Kastro, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Insel Sif­nos: Die frü­he­re Haupt­stadt Kastro

Anschlie­ßend geht es wei­ter in den Süd­os­ten von Sif­nos zur ehe­ma­li­gen Haupt­stadt Kas­tro. Das mit­tel­al­ter­li­che Dorf thront auf einem fel­si­gen Hügel. Die engen Gas­sen, die strah­lend wei­ßen Häu­ser mit ihren bun­ten Türen und die Über­res­te der vene­zia­ni­schen Burg schaf­fen eine male­ri­sche Atmo­sphä­re. Außer ein paar Kat­zen begeg­ne ich kei­nem wei­te­ren Lebe­we­sen. Ein „Muss“ ist der Spa­zier­gang durch die kopf­stein­ge­pflas­ter­ten Gas­sen von Kas­tro, der wie eine Rei­se in die Ver­gan­gen­heit ist.

Tipp: Auf kei­nen Fall feh­len darf der Besuch der unter­halb von Kas­tro gele­ge­nen „Kir­che der sie­ben Mär­ty­rer“. Die gehört nicht nur zu den Top-Sehens­wür­dig­kei­ten von Sif­nos, son­dern ist auch ein schö­nes Foto­mo­tiv durch ihre male­ri­sche Lage auf einem Fels­vor­sprung. Unmit­tel­bar davor ent­de­cke ich übri­gens ein paar Badende.

Insel Sifnos, Kirche der sieben Märtyrer unterhalb von Kastro, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Kir­che der sie­ben Mär­ty­rer unter­halb von Kastro

Fischer­dorf Faros

Wei­ter geht es mit dem Rol­ler ins klei­ne Fischer­dorf Faros. In der Hafen­bucht gibt es ein paar Restau­rants und einen klei­nen Super­markt. Der etwas stei­ni­ge Orts­strand ist durch eine klei­ne Land­zun­ge geteilt und war nicht so mein Ding. Der hin­te­re Strand Gly­fo ist schöner.

Insel Sifnos, Strand vom Fischerdorf Faros, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle

Zwi­schen Faros und dem popu­lä­ren Strand Pla­tis Gia­los (s.u.) kannst du noch einen Stop beim bekann­ten Klos­ter Chr­iso­pi­gi Monas­tery ein­le­gen. Das Chry­so­pi­gi-Klos­ter ist eines der bekann­tes­ten Wahr­zei­chen von Sif­nos und liegt auf einer fel­si­gen Land­zun­ge an der Süd­küs­te der Insel. Die Aus­sicht von hier aus ist atem­be­rau­bend, vor allem um den Son­nen­un­ter­gang zu beob­ach­ten.
Tipp: Von Faros gelangt man in ca 15 Minu­ten auf einem schö­nen Küs­ten­weg zur Wall­fahrts­kir­che Chr­iso­pi­gi.

Über Apol­lo­nia geht es zurück nach Kamares.

Landkarte von Sifnos, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle

Insel Sif­nos Aus­flug 2:
Klos­ter Agios Sime­on — Hero­nis­sos — Arte­mo­nas — Pla­ty Gia­los - Kama­res

Klos­ter / Kir­che Agios Simeon

Am nächs­ten Tag fah­re ich erst­mal auf der gegen­über­lie­gen­den Sei­te von Kama­res den Berg hoch zum Klos­ter / Kir­che Agios Sime­on. Hier oben bin ich bis auf 2 Wan­de­rer ganz allei­ne und genie­ße den fan­tas­ti­schen Blick auf Kama­res (sie­he mein Titel­bild) und die Bucht weit unten. 

Hero­nis­sos / Cher­ro­n­i­sos — Idyll im Nor­den von Sifnos

Anschlie­ßend geht es zur Nord­spit­ze von Sif­nos, ins abge­le­ge­ne Hero­nis­sos / Cher­ro­n­i­sos
Eine Hand­voll Häu­ser, zwei Restau­rants, wenig Unter­künf­te, ein klei­ner stei­ni­ger Strand und ein paar Beton­flä­chen auf denen man gut in der Son­ne lie­gen kann. Ein paar Fischer­boo­te düm­peln vor sich hin. Ein tie­fen­ent­spann­tes Idyll!
Wer hier über­nach­tet will sei­ne Ruhe haben. Die Bucht ist schön zum Baden, weil man nicht ewig weit rein­ge­hen muss um unterzutauchen.

Heronissos an der Nordspitze der Insel Sifnos, Griechenland

Vrouli­dia Beach: Lei­der ver­passt habe ich auf mei­nem Rück­weg den eben­falls im Nor­den gele­ge­nen Vrouli­dia Beach. Das ist ein etwas abge­le­ge­ner, von hohen Klip­pen umge­be­ner Strand mit kris­tall­kla­rem Was­ser. Der Zugang zum Strand erfor­dert eine kur­ze Wan­de­rung, aber die ruhi­ge Atmo­sphä­re und die natür­li­che Schön­heit machen es wohl lohnenswert.

Arte­mo­nas

Nach mei­nem Abste­cher in den Nor­den der Insel Sif­nos fah­re ich wie­der zurück zur Insel­mit­te in das neben Apol­lo­nia lie­gen­de Arte­mo­nas. Ich bum­me­le durch die Gas­sen und genie­ße immer wie­der die tol­len Aus­bli­cke. Arte­mo­nas ist für sei­ne herr­li­che Archi­tek­tur und sei­ne male­ri­schen Plät­ze bekannt. Die tra­di­tio­nel­len Her­ren­häu­ser mit ihren blü­hen­den Innen­hö­fen ver­lei­hen Arte­mo­nas eine beson­de­re Schön­heit.
Arte­mo­nas ist auch für eini­ge Fes­ti­vi­tä­ten in den Mona­ten August / Sep­tem­ber bekannt.

Insel Sifnos, Kirche in Artemonas, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Kir­che in Artemonas

Strand Pla­ty Gialos

Wei­ter geht es zum Pla­ty Gia­los (“Brei­ter Strand”).
Pla­tis Gia­los ist der meist­be­such­te und größ­te Strand von Sif­nos. End­lo­ser, an man­chen Stel­len schma­ler, Sand­strand und eine Bucht mit kris­tall­kla­rem, tür­kis­far­be­nem Was­ser. Von der Stra­ße hat man an jeder Stel­le beque­men Zugang. Du kannst eine Lie­ge mie­ten oder dich ein­fach in den Sand legen. Par­al­lel zum Strand gibt es Pen­sio­nen, Lebens­mit­tel­ge­schäf­te, Shops, Bou­ti­quen, Cafés, ein paar sty­lishe Restau­rants und ein­fa­che Taver­nen in denen du fri­schen Fisch genie­ßen kannst. In Töp­fer­werk­stät­ten kannst du zuse­hen wie Töp­fer­wa­ren her­ge­stellt wer­den.
Außer­dem gibt es eine Bootsvermietung.

Strand Platy Gialos auf Sifnos, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Strand Pla­ty Gia­los auf Sifnos

Insel Sif­nos: Aus­flug zum Strand von Vathi

Bevor ich mei­nen Rol­ler zurück­ge­be, mache ich mor­gens noch einen Aus­flug zum Vat­hi Beach. Auch ohne Rol­ler kommt man von Kama­res mit einem direk­ten Bus dort hin (s.u. “Bus­fahr­plan”). Mit dem Taxi sind es 30 €. Man fährt zuerst nach Apol­lo­nia (ca 8 km) und dann noch­mal rund 8 Kilo­me­ter nach Vat­hy. 

Der von hohen Fel­sen umge­be­ne klei­ne Ort liegt lang­ge­streckt an einer schö­nen Bade­bucht mit kris­tall­kla­rem Was­ser. Das Meer geht fast über­all direkt bis an die Café-Bars, Taver­nen und Unter­künf­te. Bis auf den gro­ßen Sand­strand am einen Ende — hier liegt auch das Elies Resorts* mit einem rie­si­gen Pool — gibt es rela­tiv wenig Strand­flä­chen für Lie­gen. Die ste­hen dann eher in den schö­nen Gär­ten der Unter­künf­te. Trotz­dem wirkt das eher ruhi­ge Vat­hi sehr idyl­lisch und eig­net sich gut für einen stress­frei­en Urlaub. 
Es gibt nur einen klei­nen Super­markt!
Unter­kunft-Tipp: Aeri­des Bou­tique Rooms* direkt am Meer

Totale vom Strandort Vathy auf Sifnos, Griechenland © PetersTravel Peter Pohle
Strand­ort Vat­hy auf Sifnos
Strandort Vathy auf Sifnos; das Meer geht an vielen Stellen in Vathy bis unmittelbar an die Taverne © PetersTravel Peter Pohle
Das Meer geht an vie­len Stel­len in Vat­hy bis unmit­tel­bar an die Taverne

Akti­vi­tä­ten auf Sifnos

Wan­de­run­gen und Trek­king: Sif­nos bie­tet eine herr­li­che Land­schaft mit male­ri­schen Dör­fern, sanf­ten Hügeln und fel­si­gen Küs­ten. Es gibt eine Viel­zahl von Wan­der­we­gen, die atem­be­rau­ben­de Aus­bli­cke bie­ten. Belieb­te Rou­ten füh­ren zum Bei­spiel von Kama­res zum Klos­ter / Kir­che Agios Sime­on, von Kas­tro nach Apol­lo­nia, von Apol­lo­nia zum Klos­ter Chry­so­pi­gi. Einer der meist­be­such­ten Pfa­de führt von Faros zur Pana­gia Chrysopigi.

Koch­kur­se und kuli­na­ri­sche Tou­ren: Eini­ge Hotels und Restau­rants auf Sif­nos bie­ten Koch­kur­se an, bei denen Besu­cher ler­nen kön­nen, tra­di­tio­nel­le grie­chi­sche Gerich­te zuzu­be­rei­ten. Es gibt auch kuli­na­ri­sche Tou­ren, bei denen man loka­le Märk­te besucht, fri­sche Pro­duk­te kauft und an Ver­kos­tun­gen teilnimmt.

Boots­tou­ren und Aus­flü­ge zu benach­bar­ten Inseln: Von Sif­nos aus kön­nen Besu­cher Boots­tou­ren zu benach­bar­ten Inseln wie Milos, Kimo­los und Serif­os unter­neh­men. Die­se Aus­flü­ge bie­ten die Mög­lich­keit, abge­le­ge­ne Buch­ten, Höh­len und Strän­de zu erkunden.

Anrei­se zur Insel Sif­nos / Weiterfahrt

Fäh­ren von Athen (Pirä­us): Pirä­us ist der größ­te Hafen von Athen und bie­tet regel­mä­ßi­ge Fähr­ver­bin­dun­gen nach Sif­nos. Die Fäh­ren legen mehr­mals täg­lich ab, und die Fahr­zeit beträgt je nach Fäh­re etwa 2,5 bis 5,5 Stun­den, abhän­gig von der Art des Schiffs und der Anzahl der Zwi­schen­stopps. Prei­se von 35 € — 85 €.
Anrei­se von Milos: Ich bin vor­mit­tags in 45 Minu­ten von der Insel Milos mit der Fäh­re von Sea­jet gekom­men.
Wei­ter­ge­fah­ren bin ich mor­gens um 8:50 Uhr in einer knap­pen Stun­de zur Kykla­den-Insel Paros für 67,70 €
Fähr­ver­bin­dun­gen fin­dest Du zB über Fer­ry­scan­ner  
Tipp: Es ist rat­sam, im Vor­aus zu pla­nen und Fähr­ti­ckets recht­zei­tig zu reser­vie­ren, ins­be­son­de­re wäh­rend der Hoch­sai­son im Sommer!

Bus­fahr­plan für Sif­nos

Busfahrplan der Insel Sifnos (2023)

Wei­te­re Griechenland-Beiträge

Mit der Segel­yacht Rhea durch die grie­chi­schen Inseln
Hydra: Tipps zu Strän­den, Akti­vi­tä­ten, High­lights
Spet­ses: Tipps zu den schöns­ten Strän­den
Jeff Koons: Aus­stel­lung Apol­lo auf Hydra

*Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links etwas buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit. Dafür bedan­ke ich mich.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

2 Kommentare

  1. Lie­ber Peter

    Vie­len Dank für die schö­nen Bil­der. Ich habe mich schon in den 1990er-Jah­ren in Sif­nos ver­liebt. Als ich vor vier Jah­ren zurück­ge­kehrt bin, war es end­gül­tig um mich gesche­hen. Ich kann gar nicht sagen, wo es mir am bes­ten gefal­len hat, aber Kas­tro, Faro und Arte­mo­nas gehö­ren zu mei­nen Highlights.

    Καλό ταξίδι (Kaló taxídi)
    Carooa

  2. Hal­lo Carola,
    ja, mir ging es ähnlich.
    Aller­dings bin ich bezüg­lich Sif­nos ein Spät­zün­der, aber bes­ser spät als nie.
    BG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert