Europa, Home, Reiseziele, Russland
Kommentare 18

St. Peters­burg Sehens­wür­dig­kei­ten, Info + Tipps

St. Peters­burg Sehens­wür­dig­kei­ten mit Auf­er­ste­hungs­kir­che.

St. Peters­burg, das letz­te Ziel auf mei­ner Bal­ti­kum-Rei­se steht an. Und das bedeu­tet Russ­land. Der Grenz­über­tritt ver­läuft ent­ge­gen mei­nen Erwar­tun­gen rei­bungs­los und zügig. Auf dem Weg nach St. Peters­burg soll­te man einen klei­nen Umweg über Schloss Peter­hof machen.

Russland, Peterhof
Der Peter­hof , das rus­si­sche Ver­sailles, besteht zum einen aus dem Gro­ßen Palast, einem 300 Meter lan­gen Barock­schloß und zum ande­ren aus einem unvor­stell­bar rie­si­gen Park mit 3 Kas­ka­den und den unter­schied­lichs­ten was­ser­spei­en­den Brun­nen. Das unmit­tel­bar an der Ost­see lie­gen­de Are­al ent­stand um 1720.

Russland, Peterhof

Russland, St. Petersburg, Metro

Metro in St. Peters­burg

Da ich in St. Peters­burg nicht so super­zen­tral woh­ne, muss ich mich mit der U-Bahn = Metro bekannt machen. Schnell schlie­ße ich Freund­schaft. Die Tickets kos­ten 28 Rubel = 60 Cent pro Fahrt; es ist rat­sam gleich meh­re­re zu kau­fen, um das Anste­hen am Schal­ter zu ver­mei­den. Das Stre­cken­netz ist über­sicht­lich und leicht zu ver­ste­hen. Manch­mal dau­ert die Fahrt auf der Roll­trep­pe in den Unter­grund län­ger als die eigent­li­che Fahrt mit der Metro.

Die ers­te Metro-Fahrt geht zum Pracht­bou­le­vard New­ski Pro­spekt.

Der 4,5km lan­ge New­ski Pro­spekt ist ein brei­ter Bou­le­vard, gesäumt von pracht­vol­len Bau­ten des ita­lie­ni­schen Barock mit rus­si­schen Stil­ele­men­ten und Jugend­stil­fas­sa­den. Über­all sind Stra­ßen­ca­fes, Restau­rants und Geschäf­te.

Russland, St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Jugendstilfassade
Ab und zu über­quert man eine Brü­cke. In den Kanä­len dar­un­ter fah­ren Aus­flugs­boo­te und manch­mal durch­pflügt ein Jet­ski mit full Speed das Was­ser.
Auf dem Pro­spekt herrscht dich­ter Ver­kehr. Regel­mä­ßig ver­keh­ren Trol­ley­bus­se und immer wie­der bret­tern Motor­rad­fah­rer mit laut auf­heu­len­dem Motor und wag­hal­si­ger Geschwin­dig­keit den Bou­le­vard ent­lang und nut­zen ihn als Renn­stre­cke.

Ich beschlie­ße mich erst­mal zurück­zu­leh­nen und eines der Aus­flugs­boo­te zu bestei­gen, um mir einen klei­nen Über­blick zu ver­schaf­fen.
Nach der Fahrt durch den schma­len Kanal öff­net sich die Newa zu beein­dru­cken­der Brei­te. Von hier hat man einen schö­nen Blick auf die Rück­sei­te der Ere­mi­ta­ge und die Admi­ra­li­tät.

Russland, St. Petersburg, Eremitage vom Ausflugsboot

St. Peters­burg, Ere­mi­ta­ge vom Aus­flugs­boot

Schräg gegen­über der Anle­ge­stel­le an der Ecke des New­ski Pro­spekt liegt das Cafe Sin­ger. Man betritt erst­mal eine rie­si­ge Buch­hand­lung und geht dann gleich in der Nähe des Ein­gangs eine Trep­pe zum ers­ten Stock.

Russland, St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Cafe Singer auf dem Newski Prospekt

Cafe Sin­ger auf dem New­ski Pro­spekt

Dort mache ich eine Zeit­rei­se in eine ver­gan­ge­ne Epo­che und ande­re Welt. Alles ist ent­schleu­nigt und ich genie­ße es, trotz des stol­zen Prei­ses, in die­ser Umge­bung mei­nen Kaf­fee zu trin­ken.
Die Aus­sicht zeigt den New­ski Pro­spekt und die auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te lie­gen­de Kasaner Kathe­dra­le.

Per­sön­li­ches High­light: Die Ere­mi­ta­ge.

Am nächs­ten Tag steht die Ere­mi­ta­ge auf mei­nem Pro­gramm.
Mit ihren 2.500 Mit­ar­bei­tern und 350 Sälen gehört sie neben dem Pra­do und dem Lou­vre zu den größ­ten Muse­en der Welt. Zu dem Kom­plex gehö­ren auch Gebäu­de wie das Ere­mi­ta­ge-Thea­ter und vor allem der Win­ter­pa­last, der ehe­ma­li­gen Haupt­re­si­denz der rus­si­schen Kai­ser. St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Eremitage, Panorama
St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Eremitage bei Nacht, Panorama
Beson­ders hier (und auch für den Katha­ri­nen­pa­last) ist es rat­sam das Ticket im Vor­aus zu buchen. Die War­te­schlan­ge ist lang und es kann sonst gut und ger­ne 2–3 Stun­den dau­ern.
Die ver­ein­bar­te Füh­rung dau­ert dann zwei Stun­den. Der Gui­de wird zum Schluss immer schnel­ler, sodass man fast ren­nen muss um den Anschluss im Getüm­mel nicht zu ver­lie­ren. Mir geht das alles viel zu schnell.
Natür­lich kann man nur an einem Bruch­teil der Expo­na­te vor­bei­ge­schleust wer­den.

 St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Eremitage
Schon vor mei­ner Rei­se stand fest, dass ich die im angren­zen­den, für zeit­ge­nös­si­sche Kunst neu her­ge­rich­te­ten Gebäu­de statt­fin­den­de Bien­na­le,  Mani­fes­ta 10 besu­chen woll­te.
Im Gegen­satz zur Ere­mi­ta­ge war ich hier so gut wie allei­ne in den Aus­stel­lungs­räu­men unter­wegs.

Russland, St. Petersburg, Manifesta 10

St. Peters­burg, Mani­fes­ta 10

Nicht weit davon ent­fernt bestei­ge ich die Isaaks­ka­the­dra­le, die mit einem Fas­sungs­ver­mö­gen von gut 10.000 Gläu­bi­gen zu den größ­ten Kir­chen­bau­wer­ken der Welt zählt. Von der begeh­ba­ren Kup­pel hat man auf 43m Höhe einen wun­der­ba­ren Pan­ora­ma­blick über St. Peters­burg.

Russland, St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Isaakskathedrale

St. Peters­burg, Isaaks­ka­the­dra­le

Als letz­te Kir­che die­ser Rei­se muss ich unbe­dingt in die Auf­er­ste­hungs­kir­che oder Bluts­kir­che. Sie ent­stand 1883 an der Stel­le, an der Zar Alex­an­der II 1881 einem Atten­tat zum Opfer fiel. Über der Stel­le des Stra­ßen­pflas­ters, wo der Zar töd­lich ver­wun­det wur­de, wur­de ein Bal­da­chin errich­tet. Sie ist die ein­zi­ge Kir­che mit den typisch rus­si­schen Zwie­bel­tür­men in St. Peters­burg. Von außen schon ein Schmuck­stück, bin ich im Inne­ren von den Mosai­ken, die die Wän­de kom­plett aus­klei­den, schier über­wäl­tigt.

Russland, St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Auferstehungskirche / Blutskirche
St. Petersburg Sehenswürdigkeiten Auferstehungskirche / Blutskirche

Ein Thea­ter­be­such gehört zum Pflicht­pro­gramm.
Hand auf’s Herz: Was wäre St. Peters­burg ohne den Besuch eines Bal­letts? Es gibt meh­re­re gute Adres­sen. Das wohl bekann­tes­te Thea­ter ist das Mari­in­ski Thea­ter.

Obwohl alles aus­ver­kauft zu sein scheint, mache ich mich am frü­hen Nach­mit­tag auf den Weg zum Alex­an­drin­ski Thea­ter und ver­su­che mein Glück an der Tages­kas­se. Auf dem Pro­gramm steht der Klas­si­ker Schwa­nen­see.
Wer sagt’s denn? Nach kur­zer Zeit habe ich doch noch ein Ticket für den glei­chen Abend ergat­tert und düse in mein Hotel, um mich dem Anlass ent­spre­chend umzu­zie­hen.

Russland, St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Russischer Klassizismus: Alexandrinski Theater am Ostrovskogo Platz

Rus­si­scher Klas­si­zis­mus: Alex­an­drin­ski Thea­ter am Ost­rovs­ko­go Platz

Russland, St. Petersburg Sehenswürdigkeiten, Schwanensee im Alexandrinski Theater

Schwa­nen­see im Alex­an­drin­ski Thea­ter

Ein wei­te­res Schmuck­stück ist der Gour­met­tem­pel Kupet­ze­li­se­evs Cafe auf dem New­ski Pro­spekt 56 gegen­über dem Denk­mal von Katha­ri­na der Gro­ßen beim Ost­rovs­ko­go Platz / Ost­row­ski-Platz. Ein nicht zu über­se­hen­des Jugenstil-Eck­ge­bäu­de mit gro­ßem Schau­fens­ter. Es ist ein Fein­kost­la­den a la Käfer, mit den feins­ten Deli­ka­tes­sen bis hin zum Kavi­ar. In der Mit­te ist ein klei­nes Cafe, von dem man das Gesche­hen rund­um beob­ach­ten kann. Dane­ben ein Kla­vier, das auch ger­ne mal ohne den Spie­ler aus­kommt. Das Restau­rant im Kel­ler fand ich aller­dings nicht sehr auf­re­gend.

Fazit
Je län­ger ich an die­sem Bei­trag arbei­te, umso mehr mer­ke ich , dass ich viel zu kurz in St. Peters­burg war. Also muss ich unbe­dingt noch mal hin. Viel­leicht im Juni wäh­rend der Wei­ßen Näch­te

Info + Tipps für St. Peters­burg

Wech­sel­kurs: 1 Euro = 72,59 (August 2016). (62,13 Rubel im Juni 2015)
Mei­ne Rei­se­zeit: August
Ein­woh­ner­zahl: St. Peters­burg ist mit 5 Mil­lio­nen EW nach Mos­kau die zweit­größ­te Stadt Russ­lands.
Metro­fahrt: 28 Rubel

Unter­kunft
Kem­pin­ski Hotel Moi­ka 22,
Luxus, gute Lage, nahe Ere­mi­ta­ge
Katyu­sha Guest Hou­se, klein und ein­fach; im Gebäu­de der Admi­ra­li­tät, nahe der Newa und der Ere­mi­ta­ge.
3MostA Bou­tique Hotel, 3 Moy­ka Embank­ment; gute Lage
River­si­de Hos­tel, basic, nahe Ere­mi­ta­ge
Hos­tel Her­mi­ta­ge, basic, nahe Ere­mi­ta­ge

Restaurants/Cafes
Tsar, Restau­rant, geho­ben; Hier waren auch schon Gerard Depar­dieu oder Kurt Rus­sel zu Gast.
Prob­ka Pr. Dob­ro­lyu­bo­va 6, Metro: Spor­tiv­na­ya Popu­lä­res Restau­rant von Aram Mnats­aka­nov, der im Novem­ber 2016 auch in Ber­lin, Meinekestr.10 ein Restau­rant eröff­net. Wer­de ich auf jeden Fall beim nächs­ten­mal besu­chen. Offe­ne Show­kü­che, ita­lie­ni­sche Aus­rich­tung; gro­ße Wein­kar­te. Wur­de auch schon von Pro­mis wie Mick Jag­ger, Sting oder Meryl Streep besucht. Gleich neben­an dazu­ge­hö­ri­ges Café in dem man etwas preis­wer­ter essen kann.
Tipp: Cafe Sin­ger, 28 New­ski Pro­spekt (Metro: Gos­ti­ny Dwor)
Tipp: Time Cafe. Oh Mann, wie lan­ge habe ich gebraucht die­ses Cafe zu fin­den. Das Pro­blem ist, dass es meh­re­re Cafes mit die­sem Namen gibt. Mei­nes ist das „Anti-Cafe“ (Link zur Face­book­sei­te), nahe der Ere­mi­ta­ge. In der ers­ten Stun­de zahlt man 150 Rubel (= gut 3 Euro) für alle Geträn­ke wie Tee, Kaf­fee etc, danach 50 die Stun­de… 2 Zim­mer mit gemüt­li­cher Wohn­zim­mer-Atmo­sphä­re, wie in der Woh­nung mei­ner Groß­mut­ter… The Rus­si­an Cafe That Sells Cups Of Time (= eng­li­scher Zeit­schrif­ten­ar­ti­kel)

Time Café in St. Petersburg

Time Café in St. Peters­burg

Sehens­wür­dig­kei­ten u.a.
Peter­hof (30km) Mo geschlos­sen. Hier kommt man auch mit dem Flug­boot hin. Abfahrt hin­ter der Ere­mi­ta­ge. Auch mit dem Bus 404 (oran­ge, gelb) von Bal­ti­s­ka­ja wok­sal aus oder mit Metro zum Lenins­kii Pro­spekt und dann wei­ter mit Tak­si-Bus 103.
Katha­ri­nen­pa­last / Tsars­koe Selo (25 km) mit der Rekon­struk­ti­on des Bern­stein­zim­mers befin­det sich in Pusch­kin. Man kommt von der Metro­sta­ti­on Moskovs­ka­ya in St. Peters­burg für 35 Rubel (ca. 0,70 Euro) mit dem Sam­mel­ta­xi zu der Park­an­la­ge und dem Palast.
Isaaks Kathe­dra­le: Ein­tritt 250 Rubel, man kommt auf die Gale­rie und hat einen schö­nen Pan­ora­ma­blick
Kasaner Kathe­dra­le (Metro: Gos­ti­ny Dwor)
Auf­er­ste­hungs­kir­che
 oder auch Bluts­kir­che (300 Rubel; 11–19 Uhr, außer Mitt­woch; Metro: Gos­ti­ny Dwor)
Eine Boots­tour durch die Kanä­le ist für einen ers­ten Ein­druck emp­feh­lens­wert. Auf jeden Fall wür­de ich aber beim nächs­ten Mal eine Tour mit dem Hop On and Off-Bus machen!
Ere­mi­ta­ge (s.o.)
New­ski Pro­spekt
, Pracht­bou­le­vard von 4,5 km Län­ge (Metro: zB Gos­ti­ny Dwor)
Peter-Paul Fes­tung liegt auf Höhe der Ere­mi­ta­ge am gegen­über lie­gen­den Ufer der Newa.
Tou­rist Info zB. neben der Ere­mi­ta­ge

Wei­te­re von die­ser Rei­se erschie­ne­ne Bei­trä­ge:

Litau­en: Von Vil­ni­us zur Kuri­schen Neh­rung
Lett­land: Riga und ande­re High­lights des Lan­des
Est­land: Tal­linn und Info + Tipps für Est­land.

Folgt mir auf Insta­gram, Face­book oder Twit­ter.

Hat Euch der Bei­trag gefal­len?
Hin­ter­lasst einen Kom­men­tar oder teilt ihn für Eure Freun­de!

 

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

18 Kommentare

  1. schön st. Peters­burg bei war­men Tem­pe­ra­tu­ren zu sehen. Wir waren im April dort und die Neva war noch fast zu gefro­ren. Eine super Stadt fin­de ich!!!

  2. Ja, ich fand es auch sehr ange­nehm abends drau­ßen sit­zen zu kön­nen!
    Was die zuge­fro­re­ne Newa betrifft: soweit ich weiß, wird die zuge­fro­re­ne Newa durch Eis­bre­cher im Zen­trum auf­ge­bro­chen, damit die Leu­te nicht rüber­lau­fen?!

  3. Vie­len Dank für die zahl­rei­chen und prak­ti­schen Tipps! Aber wie ist eigent­lich mit der Regis­tie­rung bei Indi­vu­al­rei­sen­den? Habe näm­lich gehört, dass man sich inner­halb von 3 Tagen nach Ankuft bei der Post regis­trie­ren muss…Was ist aber, wenn ich direkt nach der Ankuft in Mos­kau mit der Trans­sib fah­re und und unter­wegs max 2 Tage an einem Ort am Stück bin — brau­che ich mich dann gar nicht zu regis­tie­ren?

    LG, Lot­ta

    • Hal­lo Lot­ta,
      die Fra­gen kann ich dir lei­der nicht beant­wor­ten.
      Viel­leicht nimmst du mal Kon­takt auf unter der fol­gen­den Num­mer in Ber­lin: 030 201 435 18 Es ist ein “Rei­se­ser­vice”, der auf Russ­land spe­zia­li­siert zu sein scheint und auch Visum etc. besorgt.
      Viel Glück, Peter

  4. Ursula Stadelmann sagt

    Lie­ber Herr Poh­le,
    sie haben mir eine gro­ße Freu­de gemacht ‚da ich per Zufall auf ihre Rei­se­be­schrei­bun­gen von den Bal­ti­schen Sta­ten gesto­ßen bin.
    Ich mache Anfang Mai eine geführ­te Rei­se dort­hin.
    Jetzt freue ich mich (da ich die schö­nen Bil­der von ihnen gese­hen habe) beson­ders.
    Vie­le grü­ße
    Ursu­la

    • Hal­lo Ursu­la,
      dan­ke für die net­ten Zei­len. Ich hof­fe, sie wer­den eini­ges auf Ihrer Rei­se wie­der­erken­nen.
      BG, Peter

  5. Hal­lo Peter, dan­ke für die vie­len Tipps! Ich flie­ge in ein paar Tagen nach St. Peters­burg und bin schon sehr gespannt! Kannst du denn einen Anbie­ter emp­feh­len für die Boots­tour? Was ich online gefun­den habe, schien mir alles recht teu­er. 90€ und mehr.

    • Hal­lo Man­dy,
      das erscheint mir viel zu teu­er!
      Wir waren meh­re­re und haben das spon­tan vor Ort gebucht. Lei­der habe ich kei­ne Ahnug mehr, was das gekos­tet hat. Sor­ry, dass ich Dir da nicht wei­ter­hel­fen kann.
      BG, Peter

  6. Hal­lo Peter,
    Ja, die Newa wird auf­ge­bro­chen, nicht nur wegen der Leu­te, auch die Schif­fe fahen wei­ter­hin. Abge­se­hen davon friert sie kaum mehr zu. Höchs­tens im März, wenn das Pack­eis kommt.
    Bes­te Rei­se­zeit wäre um den 21. Juni, zum Schul­ab­schluss, Das Fest ist ist gigan­tisch! Oder im Febru­ar, wenn die Tage leicht län­ger wer­den und es schön kalt und ver­schneit ist — drau­ßen.
    Und NIE im April: Wenn der Schnee taut, hin­ter­lässt er den Müll eines gan­zen Win­ters.
    Hab dort 5 Jah­re gelebt, gegen­über der Admi­ra­li­tät.
    Sal­va­dor mag ich lie­ber…
    Lie­be Grü­ße
    Stef­fi

    • Hal­lo Stef­fi,
      scheinst ein Diplo­ma­ten­kind zu sein!
      Juni wäre sicher schon wegen der Wei­ßen Näch­te ganz inter­es­sant.
      BG, Peter
      PS Ich wer­de nächs­te Woche (evtl. Mon­tag) mal in Sal­va­dor am Lie­ge­platz vor­bei­schau­en.

  7. Gudrun Hild sagt

    Hal­lo Peter, vie­len Dank für den tol­len Rei­se­be­richt. Bin im Juni in St. Peters­burg und leis­te mir für 3 Tage einen Pri­vat-Gui­de. Ich bin schon sehr gespannt.

    • Toll! Dann wirst du ja die Wei­ßen Näch­te erle­ben. Das hört sich sehr gut an. Mich wür­de inter­es­sie­ren, ob und wie sehr sich die Prei­se ver­än­dert haben.
      Viel Spass, Peter

  8. Pia & Cris / Travelling-Planet sagt

    Hi Peter
    Super Arti­kel, bei dem man sich am liebs­ten sofort nach St.Petersburg zurück wünscht.
    Neben dei­nen tol­len Tipps rund um die Stadt, ist dei­ne kom­pak­te Zusam­men­fas­sung der Grund­in­fos, Sehens­wür­dig­kei­ten und Hotels ein schö­ner Grund­pfei­ler um sei­nen Auf­ent­halt zu pla­nen. Dan­ke dafür!

  9. Pingback: Die Top 25 Wahrzeichen der Welt - Wie viele kennt Ihr?

  10. Dietlind sagt

    Lie­ber Peter,

    Dei­ne Bei­trä­ge sind sehr gut gemacht und infor­ma­tiv.

    Herz­li­che Grü­ße
    Diet­lind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.