Barcelona, Spanien
Kommentare 14

Bar­ce­lo­na: Die 17 schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten und High­lights

Barcelona Tipps: Park Güell, Blick von der Gran Plaza aufs Pförtnerhaus und Barcelona, Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na ist in sei­ner Viel­falt unglaub­lich. Hier fin­dest Tipps zu den schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten und High­lights, Restau­rants, Bars und Unter­künf­ten.

In Bar­ce­lo­na kommt jeder auf sei­ne Kos­ten, egal zu wel­cher Jah­res­zeit. Aller­dings ver­su­che ich den Hoch­som­mer zu ver­mei­den, da es mir dann zu heiß und zu voll ist.

Barcelona Tipps: Park Güell Parkanlage Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Park Güell

Zuerst kom­men die Sehens­wür­dig­kei­ten, die auch ich ger­ne besu­che.
Danach fol­gen Tipps zu Restau­rants und Unter­künf­ten und all­ge­mei­ne Tipps, zB wie man am bes­ten vom Flug­ha­fen in die Stadt kommt.

Übri­gens: durch ankli­cken der Fotos wer­den die­se ver­grö­ßert!

Bar­ce­lo­na Tipps: Sehens­wür­dig­kei­ten und High­lights

Free Wal­king Tour

Zur Ein­stim­mung von Bar­ce­lo­na und für einen guten Über­blick kann ich die Free Wal­king Tour emp­feh­len. Man kann sich sicher­heits­hal­ber im Inter­net dafür anmel­den. Das erscheint mir aber nicht zwin­gend not­wen­dig zu sein. Start­punkt ist um 11 Uhr am Aus­gang der Metro Sta­ti­on Jau­me I am Pla­ça de l’Àngel vor dem Hotel Sui­zo. Die Gui­des in den roten San­de­man T-Shirts sind nicht zu über­se­hen. Ich habe schon erlebt, dass es über­pünkt­lich um 10 Minu­ten vor 11 los­geht. Dau­er: ca 2 ½ Stun­den. Man zahlt frei­wil­lig am Schluss, was man möch­te.
Vom glei­chen Punkt star­tet an eini­gen Tagen um 11:15 Uhr auch eine Bike­tour für 16 € mit angeb­lich max 16 Per­so­nen. Die Tour ist gut, aber wir waren 28 und das waren defi­ni­tiv zuvie­le! Dann bes­ser ver­zich­ten!
Tapas Tour: An man­chen Aben­den gibt es für 16€ um 19:00 Uhr die Tapas-Tour. Drei unauf­ge­reg­te Knei­pen in Bar­ce­lo­ne­ta. Schon bei der zwei­ten muss man dazu­zah­len. Da die Grup­pe aus 40(!) Per­so­nen bestand, ging es nur in Bars, die ent­spre­chend Platz boten und leer waren. Die­se Tour ist eine Abzo­cke. Wer glaubt etwas typi­sches oder einen Geheim­tipp ken­nen­zu­ler­nen wird bit­ter ent­täuscht.
Bes­ser selbst auf den Weg machen oder mei­ne Bei­trä­ge lesen.

La Ram­bla & Die leben­den Sta­tu­en


Barcelona Tipps: La Rambla Copyright Peter Pohle
Barcelona Tipps: La Rambla, Blumenkiosk, Copyright PetersTravelBarcelona Tipps Sehenswürdigkeiten: La Rambla, Lebende Statue Hier wird man zwangs­läu­fig öfters lan­den. Die­se brei­te Fuss­gän­ger­zo­ne wird zu bei­den Sei­ten von Stra­ßen mit flie­ßen­dem Ver­kehr beglei­tet. So kann man inmit­ten des hek­ti­schen Lärms auf der Ram­bla bum­meln oder einen Kaf­fee genie­ßen. Es gibt jede Men­ge Kios­ke, Sou­ve­nir­shops, Blu­men­ge­schäf­te oder Cafés und Restau­rants. Jede Tages­zeit ist anders. Tags­über lohnt der Abste­cher zu mei­nem Lieb­lings­markt, dem berühm­ten Mer­cat de la Boque­ría (Mer­cat de Sant Josep). Auf der ande­ren Sei­te der Ram­bla liegt die Pla­za Rei­al. Nur ein paar Schrit­te von der Ram­bla ist man hier in einer ande­ren Welt.

Am frü­hen Abend machen sich am unte­ren Ende der Ram­bla die Stra­ßen­künst­ler als Leben­de Sta­tu­en für ihren Auf­tritt zurecht (Metro Dras­sa­nes am unte­ren Ende der Ram­bla). Am Ende, kurz vor dem Hafen steht die alles über­ra­gen­de Kolum­bus­säu­le.

Mer­cat de la Boque­ría (Mer­cat de Sant Josep)

(Metro Liceu auf der La Ram­bla). La Boque­ría — Der schöns­te Markt der Welt! ist mein eige­ner Bei­trag mit Tipps zu mei­nem Lieb­lings­markt. Die Ein­woh­ner sind ver­ständ­li­cher­wei­se nicht ganz so glück­lich über die Tou­ris­ten­mas­sen, die sich durch den Markt schie­ben. Eine geschei­ter­te Bür­ger­initia­ti­ve woll­te den Markt sogar für Tou­ris­ten sper­ren las­sen.

Barcelona Tipps: Mercat da la Boquería Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Mer­cat da la Boque­ría

Pla­za Rei­al Barcelona Tipps Sehenswürdigkeiten: Plaza Reial Copyright PetersTravel

Nur 20 Meter von der Ram­bla liegt die­ser gro­ße Platz mit süd­län­di­schem Flair, einem Spring­brun­nen, Pal­men, zwei sechs­ar­mi­gen Later­nen von Gau­di und  vie­len Cafés und Restau­rants. Hier ist immer was los.
Auf der Pla­za Rei­al befin­det sich auch Los Taran­tos, einer der ältes­ten Ver­an­stal­tungs­or­te für Fla­men­co-Shows, pro Abend 3x30 Min. jeweils 10 € (U-Bahn Liceu) Klar, dass das in die­ser Ecke vor allem für Tou­ris­ten gemacht ist.

Kolum­bus­säu­le

Barcelona Tipps Sehenswürdigkeiten: Blick von der Kolumbussäule, Copyright PetersTravel

Blick von der Kolum­bus­säu­le

Die eiser­ne Kolum­bus­säu­le am süd­li­chen Ende der Ram­bla wur­de 1888 anläss­lich der Welt­aus­stel­lung zu Ehren von Chris­toph Kolum­bus errich­tet. Der Sockel der Säu­le ist mit bron­ze­nen Reli­efs gestal­tet, die die Ent­de­ckung Ame­ri­kas erzäh­len. Auf die 60 Meter hohe Säu­le fährt ein Lift zu einer klei­nen Aus­sichts­platt­form. Von hier oben hat man einen schö­nen Blick auf die Stadt und den Yacht­ha­fen. Aller­dings hat man vom Mont­juic oder dem Tibid­abo einen bes­se­ren Blick auf die Stadt.
Ein­tritt: 6€, Senio­ren über 65 = 4€

La Sagra­da Fami­lia


Barcelona Tipps: Sehenswürdigkeiten Sagrada Familia Copyright PetersTravelBarcelona Tipps: Sehenswürdigkeiten Sagrada Familia Copyright PetersTravelBarcelona Tipps: Sehenswürdigkeiten Sagrada Familia, Decke Copyright PetersTravel
Der Bau, der von Anto­ni Gau­dí 1882 im Stil des Moder­nis­me begon­ne­nen Kir­che soll 2026, zum 100. Todes­tag von Gau­dí fer­tig­ge­stellt wer­den. Kon­zi­piert und ent­wor­fen wur­de sie aller­dings von Gau­dis Vor­gän­ger.
Die Sagra­da Fami­lia im Stadt­teil Eixamp­le ist DAS Wahr­zei­chen und mit 2 Mil­lio­nen Besu­chern pro Jahr die belieb­tes­te Sehens­wür­dig­keit Barcelona’s.
Für Gau­dí war es qua­si sein Lebens­werk, dem er 40 Jah­re sei­nes Lebens wid­me­te. Zuletzt wohn­te er sogar auf der Bau­stel­le. Er starb 1926 als er von einer Stra­ßen­bahn erfasst wur­de. Sein Grab befin­det sich in der unter der Sagra­da Fami­lia gele­ge­nen Kryp­ta. Sie kann kos­ten­frei besich­tigt wer­den.
Da vor Ort lan­ge Schlan­gen sind (und man meis­tens eh nicht sofort rein­kommt, son­dern einen Zeit­kor­ri­dor zuge­teilt bekommt), emp­feh­le ich das Ticket vor­her im Inter­net zu buchen. Es wird einem dann ein Time Slot zuge­teilt. Ach­tung: wenn Ihr einen der bei­den Tür­me (Tor­res) bucht, soll­te man die­se zwi­schen­durch zu dem genau­en Zeit­punkt besu­chen und dann wie­der in die Basi­li­ka zurück­ge­hen, wo man unbe­schränkt Zeit hat. Die zwei Tür­me sind iden­tisch. Man fährt mit einem Lift in 65 Meter Höhe. Dort hat man durch die schma­len Fens­ter eine fan­tas­ti­sche Weit­sicht.
Ein­tritt: ca 20€ Hängt von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab: Ob mit Turm­be­sich­ti­gung, Kopf­hö­rern, Alters­grup­pe etc.
Fahr­plan mit U-Bahn, Bus, Bahn zur Sagra­da Fami­lia (zB Metro­sta­ti­on Sagra­da Fami­lia)

Park Güell Barcelona Tipps: Park Güell, Treppe zur Halle der 100 Säulen und der Gran Plaza Copyright PetersTravel

Barcelona Tipps zu Sehenswürdigkeiten: Park Güell, Wohnhaus Gaudí und Pförtnerhaus Copyright PetersTravel

Barcelona Tipps und Sehenswürdigkeiten: Blühender Park Güell, Copyright PetersTravelDer Park Güell ist neben dem Park Ciuta­del­la mein Lieb­lings-park. Er wur­de Anfang des 20. Jahr­hun­derts von Anto­ni Gau­dí erschaf­fen. Auch er gehört zu den Wahr­zei­chen Bar­ce­lo­nas. Der größ­te Teil des Parks ist kos­ten­los zugäng­lich und auf jeden Fall einen Aus­flug wert. Nur wer ganz nah an die Gau­dí-typi­sche Archi­tek­tur her­an will muss Ein­tritt zah­len. Dafür kann man dann unter ande­rem die berühm­te Sala­man­der-Figur bestau­nen und von der Sala Hip­pos­ti­la die Aus­sicht auf die Stadt genie­ßen.
Geöff­net ab 8 Uhr
Ein­tritt 8 €. Ermä­ßi­gung für Stu­den­ten und Senio­ren über 65: 5,90 €.
Ein­tritts­kar­ten kann man auch vor­ab online buchen.
Ach­tung: Wenn man das Ticket vor Ort gekauft hat kann es einem pas­sie­ren, das man — je nach Andrang — nicht gleich rein­kommt. Daher beim Ticket­kauf unbe­dingt dar­auf ach­ten, wel­che Zeit auf­ge­druckt ist! Es wer­den näm­lich alle 30 Minu­ten nur eine bestimm­te Anzahl auf das Gelän­de gelas­sen.
Anfahrt: Es gibt meh­re­re Mög­lich­kei­ten, zB Metro Linie 3/grün nach Les­seps. Von der Metro-Sta­ti­on Les­seps die gro­ße Stra­ße Tra­ves­se­ra de Dalt hoch bis auf der lin­ken Sei­te die Avin­g­u­da de San­tua­ri de Sant Josep de la Mun­tanya kommt.
Die­se hoch­ge­hen (es gibt ein paar Roll­trep­pen) bis man am Ende auf die Car­rer d’Ot, den Park und das Kas­sen­häus­chen stößt.

Casa Milá (La Ped­re­ra) & Casa Batlló

Barcelona Tipps Sehenswürdigkeiten: Casa Mila / La Pedrera, Copyright PetersTravel

Casa Mila / La Ped­re­ra

Barcelona Tipps: Lichthof der Casa Battlo Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Licht­hof der Casa Batt­ló

Die fol­gen­den zwei Sehens­wür­dig­kei­ten sind von Anto­ni Gau­dí geschaf­fe­ne Häu­ser und lie­gen nicht weit aus­ein­an­der am Pracht­bou­le­vard Passeig Gra­cia (Metro­sta­ti­on Passeig Gra­cia).
Sie kön­nen gut hin­ter­ein­an­der besich­tigt wer­den. Sowohl über die Casa Milá (La Ped­re­ra) als auch über die Casa Batlló habe ich einen eige­nen Bei­trag geschrie­ben. Bei­de Häu­ser sind Bei­spie­le des Moder­nis­me und zeu­gen von Gau­dís ein­zig­ar­ti­gem Ide­en­reich­tum. Sie fal­len nicht zuletzt, sowohl durch ihre eigen­wil­li­ge Fas­sa­de als auch durch die indi­vi­du­el­le Dach­ge­stal­tung sofort ins Auge.
Falls Du Dir nur eines der Häu­ser anschau­en kannst, wür­de ich mich für die Casa Batlló ent­schei­den.

Palau de la Músi­ca Cata­la­na

Der in der Car­rer del Palau de la Músi­ca 4–6 gele­ge­ne Kon­zert­saal ist ein Para­de­bei­spiel für den Moder­nis­me. Das Gebäu­de wur­de vom Archi­tek­ten Lluís Domènech i Mon­ta­ner geschaf­fen, von dem auch das abso­lut sehens­wer­te Hos­pi­tal de Sant Pau stammt. Allein die wun­der­schö­ne Decke ist den Besuch wert.
Halb­stün­di­ge Füh­run­gen in meh­re­ren Spra­chen (11–16 €)
Hier geht’s zu mei­nem Bei­trag über Palau de la Músi­ca Cata­la­na.

Barcelona Tipps Sehenswürdigkeiten: Palau de la Musica, Glaskuppel Copyright Peter Pohle

Palau de la Musi­ca: Glas­kup­pel

Kir­che Maria del Mar 

Die beein­dru­cken­de Kir­che liegt im tou­ris­ti­schen Epi-Zen­trum.
Mein Tipp: Zur Ein­stim­mung soll­te man mög­lichst vor der Besich­ti­gung den fan­tas­ti­schen Best­sel­ler „Kathe­dra­le des Mee­res von Idel­fon­so Fal­co­nes lesen.

Bar­ce­lo­na: Aus­sichts­punk­te

Aus­flug zum Tibid­abo

Wer eine gute Aus­sicht auf die Stadt haben möch­te fährt zB zur Metro­sta­ti­on Tibid­abo. Von dort fährt eine alt-ehr­wür­di­ge, his­to­ri­sche Stra­ßen­bahn für über 5 € (1 Stre­cke!) zur Tal­sta­ti­on der Funi­cu­lar. Es gibt aber auch einen nor­ma­len Bus. Zu Fuß geht man ca 20 Minu­ten. Bei der End­sta­ti­on hat man schon mal einen schö­nen Blick von der Ter­ras­se des MiraBlau oder der Bar Mira­bé (Cal­le de Manu­el Arnús 2).
Von dort geht es mit der Funi­cu­lar wei­ter auf den Tibid­abo. Die Fahrt­zei­ten sind dort oben ange­schla­gen und fast jeden Tag anders! Ich war an einem Diens­tag um 18 Uhr dort und kam dann lei­der  nicht mehr auf den Berg.
Also soll­te man sich drin­gend vor­her schlau machen bzw. nicht zu spät dort­hin fah­ren!

Aus­flug zum Fort auf dem Mont Juic

Der 173 Meter hohe Mont­juïc ist der Haus­berg von Bar­ce­lo­na. Hier fan­den 1929 die Welt­aus­stel­lung und 1992 die Olym­pi­schen Som­mer­spie­le statt. Es gibt zahl­rei­che Parks, das zur Welt­aus­stel­lung gebau­te „Spa­ni­sche Dorf“, ein Muse­um mit Wer­ken von Joan Miró und ganz oben ein Fort aus dem Jahr 1751. Von hier hat man einen schö­nen Blick auf die Stadt und den Hafen. Barcelona Tipps: Olympiabad Copyright PetersTravelWer es nicht ganz bis nach oben schafft, hat auch einen gigan­ti­schen Blick vom Frei­bad oder dem dane­ben lie­gen­den Restau­rant.
Es gibt die Mont­juïc-Stand­seil­bahn und eine teu­re Seil­bahn zum Hafen.
Anfahrt: Bus 150 vom Pla­za Espanya fährt direkt zum Fort – so spart man die Seil­bahn.
Metro L3/grün bis nach Par­al­lel von dort mit dem­sel­ben Ticket mit der Stand­seil­bahn bis zur Tal­sta­ti­on der Seil­bahn, die wie­der­um für 7,80 bis zum Cas­te­lo fährt.
Ich bin von “Par­al­lel” zu Fuß zum Park und hoch bis zum Fort. Dabei kommt man am öffent­li­chen Schwimm­bad mit dem gigan­ti­schen Aus­blick vor­bei.
Vom an der Stra­ße gele­ge­nen Hotel Mira­mar fährt eine wei­te­re Seil­bahn für 11€ (Hin+Rück 16€) zum Hafen/Port.
Unter­halb vom Fort fährt der Bus zurück zur Pla­ca de Espa­na.

Parc de la Ciuta­del­la

Barcelona Tipps und Sehenswürdigkeiten: Brunnen im Parc Ciutadella Copyright PetersTravel

Brun­nen im Parc Ciuta­del­la

Auf dem Gelän­de des über 17 Hekt­ar gro­ßen Parc de la Ciuta­del­la fand 1888 die Welt­aus­stel­lung statt. Er liegt in der Alt­stadt zwi­schen dem Arc de Triomf und dem Zoo von Bar­ce­lo­na. Der Tri­um­pf­bo­gen wur­de zur Welt­aus­stel­lung errich­tet und war damals der Haupt­ein­gang.
Hier kann man spa­zie­ren­ge­hen, pick­ni­cken, sich im Schat­ten der Bäu­me aus­ru­hen oder auf dem See Ruder­boot fah­ren.

Barcelona Tipps: Barceloneta Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Bar­ce­lo­ne­ta

Die Strän­de Bar­ce­lo­ne­ta, Icà­ria und Boga­tell

Kei­ne ande­re Stadt in Euro­pa besitzt einen der­art schö­nen, über 4 Kilo­me­ter lan­gen Strand. Vie­les davon wur­de erst 1992 zur Olym­pia­de aus­ge­baut und salon­fä­hig gemacht.
Zur Plat­ja Bar­ce­lo­ne­ta ist es nur eine gute Vier­tel­stun­de. Ein Stück wei­ter gibt es sogar ein Schwimm­bad direkt im Meer: Banys del Forum.
Etwas weni­ger leb­haft, aber genau­so schön, ist es beim Port Olym­pic  am Icá­ria Strand oder noch einen Tick wei­ter am Plat­ja de Boga­tell.
Es ver­steht sich von selbst, dass es an den jewei­li­gen  Strän­den ange­sag­te Strand­bars gibt, zB das Chi­rin­gui­to del Mar am Bar­ce­lo­ne­ta Strand.

Bar­ce­lo­na Tipps: Bun­ker del Car­mel und Hos­pi­tal de Sant Pau

Zwei High­lights zu denen ich es lei­der noch nicht geschafft habe sind:
Bun­ker del Car­mel
Ein Luft­schutz­bun­ker aus dem Zwei­ten Welt­krieg. Von hier kann man abends mit einer mit­ge­brach­ten Fla­sche Wein einen schö­nen Blick über die Stadt genie­ßen. Der Ort ist nicht so ganz ein­fach zu errei­chen.
Hos­pi­tal de Sant Pau
Das Hos­pi­tal de Sant Pau wur­de 1997 zum Welt­kul­tur­er­be der UNESCO ernannt. Erbaut wur­de die­ses Kran­ken­haus im Stil des Moder­nis­me von 1902–1911 vom kata­la­ni­schen Archi­tek­ten Lluís Domènech i Mon­ta­ner (sie­he auch Palau de la Músi­ca).

Barcelona Tipps: Churros mit Schokolade Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Ich lie­be Chur­ros mit Scho­ko­la­de

Restau­rants & Bars

Die Aus­wahl an guten Restau­rants und Bars/Cafés ist rie­sig. Im Fol­gen­den nen­ne ich ein paar mei­ner Favo­ri­ten.
Tags­über esse ich eher sel­ten. Falls ich in der Nähe des Mer­cat de la Boque­ría bin, kann ich aber manch­mal ein­fach nicht wider­ste­hen und mache einen Abste­cher.

Barcelona Tipps: Schinken bei Enrique Tomas, Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Schin­ken bei Enri­que Tomas

Wer ger­ne lecke­ren Schin­ken isst, fin­det den bei der Ket­te Enri­que Tomas, zB am Hafen, Passeig de Joan Bor­bó 5 (Bar­ce­lo­ne­ta) oder im Born.
Ein Restau­rant mit tol­lem Blick auf die Stadt ist das neben dem Olym­pia-Bad gele­ge­ne Mont­juic El Xalet, Av de Mira­mar 31.  Aller­dings scheint es manch­mal Pro­ble­me zu geben den reser­vier­ten und gewünsch­ten Platz tat­säch­lich zu bekom­men!

Restau­rants im Stadt­teil Born

Sen­yor Parella­da, Argen­te­ria 37   Gro­ßes, schö­nes, ruhi­ges Restau­rant mit ange­schlos­se­nem 3-Ster­ne Hotel Banys Ori­en­tals  (sie­he unten).
Rund um den Passeig del Born tobt das Leben und es gibt zahl­rei­che Bars und Restau­rants jeg­li­cher Cou­leur.

Xam­pany­e­ría El Xam­pany­et
Car­rer de Mont­ca­da, 22 Metro: Jau­me I. (Linie 4/gelb)
Mein Tipp: Eine mei­ner Lieblingsbars/Kneipen ist die Xam­pany­e­ría El Xam­pany­et. Ein­fach, urig und meis­tens bre­chend voll, bis 23 Uhr geöff­net (So-Abend + Mon­tag geschlos­sen). Tol­le Tapas. Gro­ße Fla­sche Cava 10 €
Hier kann man auch davor im Ste­hen kon­su­mie­ren (im Gegen­satz zur Xam­pañe­ría Can Paixa­no)

Barcelona Tipps: Bar El Xampanyet im Viertel El Born, Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Bar El Xam­pany­et im Vier­tel El Born

Gol­fo de Bizka­ia, gute Aus­wahl an Tapas bzw. Pin­txos, nahe  Passeig de Born, in der Vid­rie­ria 12

Cal PEP, Pla­za de las Olles 8
Cal PEP ist einer mei­ner Favo­ri­ten! Sieht von außen ein­fach aus, hat es aber in sich. Ohne war­ten in der zwei­ten Rei­he geht nichts. Ich sit­ze am liebs­ten an der Bar. Es gibt aber im hin­te­ren Bereich auch einen Raum mit Tischen.
Man wird gefragt, was man nicht möch­te bzw. ver­trägt und bekommt 4 oder 5 Tapas, es sei denn man bestellt gezielt nur ein Gericht. Geho­be­ne Prei­se!
Pan de Coca (Brot mit Toma­ten, Knob­lauch, Öl) = 2,10 €. Filet mit extrem lecke­ren, hauch dünn geschnit­te­nen Brat­kar­tof­feln: 20,95 €. Glas Wein: 2,05 € Bier: 2,10 €
Beson­ders lecker: Thun­fisch­tartar!

Gal­liu in der Cal­le Prince­sa (die geht ab von der Lai­eta­na gegen­über der Port de L’Angel). Nach einer Wei­le liegt links eine klei­ne, lang­ge­zo­ge­ne Pla­za mit meh­re­ren ein­fa­chen Restau­rants, zB Galiu, Car­rer d’Allada Vermell/Assaonadors 31

Bode­ga La Tina­ja, Car­rer de l’Espartería 9
Hat mir gut gefal­len. Täg­lich geöff­net. Metro: Bar­ce­lo­ne­ta (L4)

Barcelona Tipps und Sehenswürdigkeiten: Restaurant Orogin im Born Copyright PetersTravel

Restau­rant Oro­gin im Born

Restau­rants im El Raval

Die­ser Stadt­teil ist tou­ris­tisch gese­hen nicht so über­lau­fen.
Los Torereros, C. Xuciá, 3–5 (par­al­lel zur Ram­bla im El Raval), urig.
Net­te Cafés/Bars lie­gen rund um die Ram­bla del Raval.
Hier steht am unte­ren Ende eine Plas­tik von Fer­nan­do Bote­ro:

Barcelona Tipps: Statue von Fernando Botero, Copyright PetersTravel

Restau­rants im Stadt­teil Bar­ce­lo­ne­ta

Bar Jai-Ca Die­se Bar wur­de mir von Locals emp­foh­len. Aller­dings war ich selbst noch nicht da.
Am Pla­ca de Bar­ce­lo­ne­ta gibt es an den Kopf­en­den jeweils ein gutes Restau­rant: L’Ostia(?) und das Can­ga­nas­sa, dass mir etwas bes­ser gefal­len hat

Xam­pañe­ría Can Paixa­no
Carr­rer de la Rei­na Chris­ti­na 7, Metro: Bar­ce­lo­ne­ta (Linie 4/gelb)
Super ange­sag­te Bar beim Restau­rant 7 Por­tas um die Ecke in einer Colon­na­de in der sich auch das Hos­tel Mira­mar befin­det. Klein und meis­tens so voll, dass man erst rein­kommt, wenn ande­re Leu­te raus­ge­hen. Es wird streng dar­auf geach­tet, dass man vor der Bar nichts kon­su­miert. Sonn­tags geschlos­sen.

Unter­künf­te

Unter­künf­te im Stadt­teil El Raval

Lei­der waren Casa Cam­per und das Hotel Curious (bei­de im Stadt­teil El Raval) zu mei­nem Ter­min aus­ge­bucht. So bin ich dann im Prak­tik Gar­den, Car­rer Diput­a­ció im Stadt­teil Eixamp­le gelan­det.

Hotel Curious, C/Carme 25, ein paar Schrit­te vom Mer­ca­do de La Boque­ria von der Ram­bla de Catalunya (Metro L3/grün/Station Liceu)
Das Hotel Curious ist Basic, freund­lich, sehr zen­tral.
EZ ca 120€

Hos­tal La Ter­ras­sa, im Vier­tel El Raval, Car­rer Jun­ta de Comerç, 11, Ciutat Vel­la
Hos­tal Opera­r­am­blas, Sant Pau 20, preis­güns­tig, KeinTV aber WiFi; zen­tral beim Markt La Boquería/Las Ram­blas

Hotel Pen­in­su­la, ein­fa­ches 3-Ster­ne-Hotel. Car­rer Sant Pau 34, kurz vor der Ram­bla, EZ ab 57 €/DZ ab 80 €

Unter­künf­te Im Stadt­teil Gotic

Hotel Sui­zo, 3 Ster­ne, DZ 85–120 €, je nach Sai­son. Metro­sta­ti­on „Jau­me“, Pla­za del Angel 12. Start­punkt der Free Wal­king Tours.

Hotel Petit Palace Ope­ra Gar­den, 4 Ster­ne, nahe Ram­bla
DZ ab 120€, klei­ne Ter­ras­se
Hos­tal Paris, 10m von der Ram­bla

Unter­künf­te Im Stadt­teil Born

Chic & Basic Car­rer Princes­sa 50, 3 Ster­ne (Im Juni ca 170 € für DZ)
Der Name scheint Pro­gramm: Das Chic & Basic wirkt wirk­lich außer­ge­wöhn­lich chic!

Hotel Banys Ori­en­tals, 3 Ster­ne, Argen­te­ría 37, geht schräg ab von der Via Lai­eta­na gegen­über dem Pla­ca de L’Angel.
Den DZ-Preis von 120 € im Juni 2015 fand ich für die­ses zen­tra­le Hotel güns­tig.

Barcelona Tipps Hotel Banys Orientals und Restaurant Parellada Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps: Hotel Banys Ori­en­tals und Restau­rant Parella­da

Anrei­se: Vom Flug­ha­fen in die Stadt (und zurück)

Mit dem Bus: Ich fah­re am liebs­ten mit dem Bus. Der Bus A1 fährt über Pla­za Espanya bis zur Pla­za Catalunya, 5,90€
Mein Tipp Da es am Flug­ha­fen lan­ge War­te­schlan­gen geben kann, even­tu­ell das Ticket schon vor­her Online kau­fen!
Alter­na­tiv: Ich habe mich nicht in die Schlan­ge gestellt, son­dern das Ticket im Bus beim Fah­rer gekauft! (Kei­ne gro­ßen Schei­ne!)
Von der Stadt zum Flug­ha­fen: Von der Pla­za Catalu­na fah­ren alle 10 Minu­ten die Bus­se A1 und A2 zum ent­spre­chen­den(!) Flug­ha­fen-Ter­mi­nal.
Mit dem Zug: Man­che bevor­zu­gen den Zug, der direkt am alten Ter­mi­nal (2) abfährt und in ca 15 Minu­ten am Haupt­bahn­hof ist.
Mein Tipp: Von der Stadt gibt es für 9 € einen Taxi-Ser­vice zum Flug­ha­fen  Man wird am Hotel abge­holt. Tel.: 0034 936382308 oder 0034 902 222 171
(Ich bin mir aller­dings nicht sicher, ob es ihn noch gibt?)

Bar­ce­lo­na Card
Ich habe sie noch nie benutzt. Dem­zu­fol­ge habe ich die Infos aus zwei­ter Hand! Sie scheint sich aber nur zu loh­nen, wenn man vie­le Muse­en besucht.
Ver­güns­ti­gun­gen Bar­ce­lo­na Card: Metro und Bus gra­tis. Ermä­ßi­gun­gen bis zu 50 Pro­zent für Muse­en, Ver­an­stal­tun­gen, Besich­ti­gun­gen.
Drei­ta­ge­kar­te 45 Euro, 4 Tage 55 Euro, 5 Tage 60 Euro.
Tipp: Auf jeden Fall soll­te man sich in der Metro eine 10er Kar­te kau­fen!

Der beson­de­re Bar­ce­lo­na Tipp

Zu guter letzt: Wer das Beson­de­re liebt und ein Hamam in einem traum­haf­ten Ambi­en­te besu­chen möch­te, fin­det die­sen im Passeig Picas­so 22 im Born, gegen­über dem Parc Ciuta­del­la

Barcelona Tipps zu Sehenswürdigkeiten: Der Triumpfbogen (Arc de Triomf) wurde zur Weltausstellung errichtet und war damals der Haupteingang.Copyright PetersTravel

Bar­ce­lo­na Tipps zu Sehens­wür­dig­kei­ten: Der Tri­um­pf­bo­gen (Arc de Triomf) wur­de 1888 zur Welt­aus­stel­lung errich­tet und war damals der Haupt­ein­gang.

Wei­te­re Bei­trä­ge über Bar­ce­lo­na:
Casa Mila (La Ped­re­ra) von Anto­ni Gau­dí
Casa Batlló von Anto­ni Gau­dí
La Boque­ría – Der schöns­te Markt der Welt
Die leben­den Sta­tu­en der Ram­bla
Palau de la Músi­ca Cata­la­na — Para­de­bi­spiel für den Moder­nis­me
Park Güell — Ein Muss für den Bar­ce­lo­na-Besuch

Über wei­te­re Tipps für Bar­ce­lo­na freue ich mich!

Ich freue mich beson­ders, wenn Ihr mei­nen Bei­trag ver­linkt!

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Soci­al Net­work teilt. Dan­ke!

14 Kommentare

  1. Pingback: La Boqueria, der schönste Markt der Welt! peterstravel

  2. Hal­lo Peter,
    tol­le und prak­ti­sche Zusam­men­stel­lung. Bar­ce­lo­na ist wirk­lich eine traum­haf­te Stadt, die ich nicht müde wer­de, zu besu­chen. El Xam­pany­et gehört auch zu mei­nen abso­lu­ten Favo­ri­ten, wobei ich alter­na­tiv das schräg gegen­über lie­gen­de Tapeo eben­falls wärms­tens emp­feh­len kann. Das alte Kran­ken­haus von Sant Pau musst du unbe­dingt noch besu­chen, Idee und Archi­tek­tur sind wun­der­bar. Außer­dem kann ich auch das Gau­dí-Gebäu­de Palau Güell sehr emp­feh­len, als Kon­trast zu den bekann­te­ren La Ped­re­ra und Casa Batlló. Span­nend ist außer­dem ein Besuch des Fried­hofs Cemen­ti­ri de Mont­juïc. Dazu lohnt es, die Bücher von Car­los Ruiz Zafón gele­sen zu haben: Der Schat­ten des Win­des und Der Gefan­ge­ne des Him­mels (Das Spiel der Engel kann man aus mei­ner Sicht getrost weg­las­sen).
    Vie­le Grü­ße, Nico­le

  3. Traum­haft schö­ne Fotos und tol­le Tipps! Ich war um das Jahr 1996 her­um in Bar­ce­lo­na .… wird Zeit, dass ich wie­der hin­kom­me! 😉 Dein Arti­kel macht Lust auf die Stadt.

  4. ne tol­le Lis­te. Da hab ich direkt wie­der Lust auf Bar­ce­lo­na. Das schö­ne ist, dass man sich die Sehens­wür­dig­kei­ten auch gut ein paar Mal anse­hen kann, ohne dass es lang­wei­lig wird.

    Dei­ne Restau­rant­tipps hab ich gleich mal auf­ge­schrie­ben.

    Lie­be Grü­ße
    Danie­la

  5. Hal­lo Peter,

    was für ein auf­wen­di­ger und detail­ier­ter Bei­trag. Da steckt in der Tat viel Arbeit drin.

    LG
    Anne

  6. Katharina sagt

    Hal­lo Peter,
    wow, was für ein tol­ler Bei­trag — super aus­führ­lich. Da wer­den sofort Erin­ne­run­gen wach! Die tol­len Frucht­säf­te auf dem La Boque­ría und Chur­ros sind in Spa­ni­en sowie­so immer ein Muss 😉
    Vie­le Grü­ße
    Katha­ri­na

  7. Pingback: Die besten Reiseziele im April #1 Städtereisen in Südeuropa – AfiMIA Reise- und Fotoblog

  8. Pingback: Blogschau Teil 1: Nikon D850, Helgoland, Snow Canyon, Barcelona & Wohnmobilausbau - Reiseblog & Fotoblog Phototravellers

  9. Ein ganz tol­le Auf­lis­tung mit rich­tig guten Tipps. Wir waren bereits zwei Mal in Bar­ce­lo­na und weren auch ein drit­tes Mal dort­hin rei­sen. Es gibt ein­fach so viel zu sehen. Wir lie­ben es ein­fach vor Ort zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.