Italien
Kommentare 10

1–3 Tage in Cata­nia – Die schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten mit Insidertipps

Piazza Duomo in Catania

Lohnt sich ein Städ­te­trip nach Cata­nia auf Sizi­li­en? Auf jeden Fall!
Es gibt zahl­rei­che Sehens­wür­dig­kei­ten auf einem Aus­flug nach Cata­nia zu ent­de­cken. Die Stadt trägt ihren Bei­na­men „Schwar­ze Per­le“ zu Recht. Den Namen bekam sie, da sie am Fuß des Ätnas liegt und das schwarz­graue Lava­ge­stein ger­ne für Häu­ser- und Stra­ßen­bau ver­wen­det wur­de und das Stadt­bild prägt.

 

Piaz­za Duo­mo mit den Wahr­zei­chen von Catania

Einen bes­se­ren Start­punkt für das Sight­see­ing in der zweit­größ­ten Stadt Sizi­li­ens (313Tsd EW) kann es kaum geben. Hier hast du gleich meh­re­re Sehens­wür­dig­kei­ten an einem Ort: den berühm­ten Fon­ta­na del­l’­E­le­fan­te, ein Brun­nen mit einem schwar­zen Ele­fan­ten aus Lava­ge­stein, der einen ägyp­ti­schen Obe­lis­ken auf dem Rücken trägt. Eben­falls auf der Piaz­za Duo­mo und eine der wich­tigs­ten Sehens­wür­dig­kei­ten von Cata­nia ist der Dom, die Cat­te­dra­le di Sant’Agata. Sie wur­de mehr­fach durch Erd­be­ben und Vul­kan­aus­brü­che des Ätna zer­stört. Ursprüng­lich aus dem 11. Jhdt, bekam sie erst im 17. Jhdt ihre heu­ti­ge baro­cke Erscheinungsform. 

Cattedrale di Sant’Agata auf dem Piazza Duomo in Catania

Cat­te­dra­le di Sant’Agata auf dem Piaz­za Duomo

Für einen klei­nen Zwi­schen­s­top nach dem ers­ten Sight­see­ing beob­ach­te ich das quir­li­ge Trei­ben auf dem Dom­platz vom Café Pres­ti­pi­no. Wenn es rich­tig heiß ist, emp­feh­le ich das lecke­re Pis­ta­zi­en-Gra­ni­ta („gra­ni­ta al pist­ac­chio“) mit einem süßen Milch­bröt­chen („brio­che“). Das Café hat täg­lich ab 7 Uhr geöffnet.

Mein Tipp: Einen tol­len Blick über die Hafen­stadt Cata­nia hat man von der Chie­sa del­la Badia di Sant’Agata. Sie liegt gegen­über der Kathe­dra­le. Für drei Euro gelangt man dort zu einem direkt unter der Kup­pel lie­gen­den Balkon.

Und noch ein Tipp: In schö­nen Som­mer­näch­ten fin­den auf dem Dom­platz Tan­go-Aben­de statt.

Der Fisch­markt von Cata­nia, die Pesceria

Unweit vom Piaz­za Duo­mo — unter­halb der Fon­ta­na dell’Amenano (Brun­nen des Amen­ano) in der Via Muli­no San­ta Lucia -  befin­det sich die Pesce­ria, der tra­di­tio­nel­le Fisch­markt von Cata­nia. In die­ser leb­haf­ten süd­län­di­schen Atmo­sphä­re kann man noch das unver­fälsch­te Ita­li­en erle­ben. In den umlie­gen­den Gas­sen des Fisch­mark­tes ver­wan­deln jede Men­ge Obst- und Gemü­se­stän­de und Läden mit Fleisch, Geflü­gel, Kräu­tern und Gewür­zen das Gebiet in einen ori­en­ta­lisch anmu­ten­den Souk.
Öff­nungs­zei­ten Pesce­ria: Mon­tag bis Sams­tag, 7 — 14 Uhr
Am Sams­tag gibt es dort zusätz­lich eine Art (Floh)Markt mit Sachen, die man nicht wirk­lich braucht.

Fischmarkt Pesceria in Catania

Via Etnea — Shop­ping­mei­le im Zen­trum Catanias

Die Via Etnea führt vom Hafen vor­bei an der Piaz­za Duo­mo bis zum Fuß des Ätnas. Sie ist die Ein­kaufs­stra­ße und Fla­nier­mei­le von Cata­nia. Hier befin­den sich Bou­ti­quen, Cafés, Restau­rants, Geschäf­te und geho­be­ne Kauf­häu­ser. Gesäumt wird die Via Etnea von Gebäu­den im baro­cken Bau­stil, dar­un­ter die ältes­te Uni­ver­si­tät Siziliens.

Mein Tipp: Zwi­schen 13:00 und 16:30 Uhr haben klei­ne­re Läden wegen Sies­ta geschlos­sen. Außer­dem haben eini­ge Geschäf­te außer Sonn­tag auch am Mon­tag geschlos­sen! 

Noch ein Tipp:  Sonn­tag­mor­gens gibt es im Hafen von Cata­nia den span­nen­den Floh­markt Mer­ca­ti­no del­le Pul­ci (Via Car­di­na­le Dus­met hin­ter den Fischhallen).

Auf jeden Fall soll­te man auf der Via Etnea die Piaz­za Ste­si­co­ro besu­chen. Hier befin­det sich eine der Top-Sehens­wür­dig­kei­ten Cata­ni­as, das  Anfi­tea­tro Roma­no. Die Über­res­te die­ses römi­schen Amphi­thea­ters aus dem zwei­ten Jahr­hun­dert (!) boten einst Platz für 16.000 Zuschauer.

Und last not least befin­den sich etwas wei­ter die Via Etnea ent­lang die Vil­la Bel­li­ni mit einem wun­der­schö­nen Park aus dem 19. Jhdt und ein paar Schrit­te danach der Bota­ni­sche Gar­ten.

Teatro Massimo in Catania

Tea­tro Massimo

Aus­flü­ge & Tou­ren von Catania

Aus­flug zum Ätna

Cata­nia liegt am Fuß von Euro­pas höchs­tem akti­ven Vul­kan, des Ätna (3.352 Meter). Das hat er mit sei­nem Aus­bruch auch wie­der in 2021 demons­triert. Dabei schoss Lava bis zu 150 m aus dem Krater.

Am güns­tigs­ten ist es den direk­ten Bus vom Bahn­hof zu neh­men. Wenn man dort ankommt, kann man mit einer Seil­bahn nach oben fah­ren und einen Rund­gang machen. Sinn­vol­ler ist es an einer geführ­ten Tour teilzunehmen.

Bei­spie­le für Ausflüge:
Ätna-Tages­aus­flug mit Ver­kos­tung und Höhlentour*
Jeep-Tour zum Ätna bei Sonnenuntergang*

Tipp: Falls ihr wenig Zeit und kein Auto habt,  soll­tet ihr unbe­dingt die Tages­tour in die Barock­städ­te unter­neh­men: „Noto, Modi­ca und Ragusa: Die Barock-Tour ab Cata­nia“. (Sie­he auch mein Bei­trag über den Süden von Sizilien).

Tipp: Wind­ja­cke oder Pull­over mit­neh­men. Selbst im Som­mer kann es dort oben win­dig und frisch sein.
Im Win­ter kann man am süd­li­chen Hang des Ätna sogar Ski­lau­fen! Das Ski­ge­biet Nico­lo­si Pedara bie­tet eine Pis­ten­län­ge von ins­ge­samt 6,3 Kilometern.

Fontana dell'Elefante auf dem Piazza Duomo in Catania

Fon­ta­na del­l’­E­le­fan­te auf dem Piaz­za Duomo

Aus­flug nach Acit­rez­za und Aci Castello

Klei­ne idyl­li­sche Fischer­or­te. Bei­de sind bei den Ein­woh­nern von Cata­nia belieb­te Aus­flugs­zie­le. Acit­rez­za liegt nur 11km von Cata­nia. Aci Cas­tel­lo kann man mit dem Bus 534 errei­chen. Bei­de Orte wer­den aber auch auf einer wun­der­schö­nen Tour mit dem Hop-on Hop-off Bus ange­fah­ren (Ach­tung: es gibt unter­schied­li­che Rou­ten). Man kann aus­stei­gen und mit einem spä­te­ren Bus wie­der weiterfahren.

Vom Hafen in Cata­nia gibt es eben­falls nach Acit­rez­za und Aci Cas­tel­lo eine Tages­tour mit einer Segel­yacht: Segel­tour mit Mittagessen.

Typi­sches Essen & Trin­ken in Catania

Essen & Trinken in Catania

Zu einem typisch sizi­lia­ni­schen Früh­stück gehört Gra­ni­ta mit Brio­che. (Gra­ni­ta wird im Gegen­satz zum Gela­ti nur mit Was­ser her­ge­stellt. Es hat eine Kon­sis­tenz, die ver­gleich­bar ist mit Sor­bet. Tra­di­tio­nell wird es aus Zucker­si­rup und Zitro­nen­saft her­ge­stellt). Das Brio­che wird dar­in eingetaucht.

Eben­falls lecker sind die frit­tier­ten Ricot­ta-Teig­ta­schen („ravio­la alla ricot­ta, frit­ta / dal for­no“) oder vor allem die Can­no­li, knusp­ri­ge Teig­rol­len mit Ricotta­creme-Fül­lung, Scho­kostreu­seln und kan­dier­ten Kirschen.

Belieb­tes Getränk ist das erfri­schen­de Selz al limo­ne, Spru­del­was­ser mit frisch gepress­tem Zitro­nen­saft, schau­mig gerührt, auf Wunsch mit einem Tee­löf­fel Salz. 

Mit­tags & abends: Typisch für Cata­nia ist das sizi­lia­ni­sche Pas­ta­ge­richt Pas­ta alla Nor­ma, Nudeln mit gebra­te­nen Auber­gi­nen, Toma­ten und gesal­ze­nem Ricot­ta-Käse. Wei­te­re Spe­zia­li­tä­ten sind Far­su magru (Roll­bra­ten) und die Invol­ti­ni alla sici­lia­na (gefüll­te Rou­la­den). Beson­de­re Spe­zia­li­tät sind gefüll­te Fische wie zum Bei­spiel die Sar­de a bec­ca­fi­co. 

Vie­le klei­ne „Schwei­ne­rei­en“ wie bei­spiels­wei­se Fritto Mis­to — frit­tier­te Mee­res­früch­te, die mit einem gro­ßen Stück sizi­lia­ni­scher Zitro­ne beträu­felt wer­den — gibt es um den Fisch­markt.

Mein Tipp: Wie ich es von ande­ren Orten in Ita­li­en ken­ne, heißt es auch in Cata­nia: ab 18 Uhr ist es Zeit für den Ape­ri­tif. Das Beson­de­re dabei ist, dass jeder Ape­ri­tif mit lecke­ren Häpp­chen ser­viert wird.

Tipp für den Abend: Cafés, Bars und Clubs soll es in der Via Lan­do­li­na und den Gas­sen rund um die Piaz­za Tea­tro Mas­si­mo geben.

Restaurant in Catania

Unter­künf­te in Catania

Über­sicht zu Unter­künf­ten in Cata­nia*
Wer etwas mehr aus­ge­ben möch­te, über­nach­tet im zen­tral gele­ge­nen Design Hotel Duo­mo*. Nahe zum Dom­platz. Mit Spa­be­reich und Dach­ter­ras­se im 4. Stock.
Das eben­falls im his­to­ri­schen Zen­trum gele­ge­ne Bed & Bre­ak­fast Casa Pro­venza* wird ger­ne emp­foh­len. Es ist ein­fach und zeich­net sich u.a. durch freund­li­che Gast­ge­ber und ein gutes Preis­leis­tungs­ver­hält­nis aus.

Anrei­se nach Catania

Der Flug­ha­fen Cata­nia Fon­t­ana­ros­sa ist nach dem von Paler­mo der zweit­größ­te auf Sizi­li­en. Flü­ge von Deutsch­land gibt es u.a. bei Luft­han­sa, Easy­jet und Ryan­Air. Vom Flug­ha­fen fährt der oran­ge­far­be­ne AMT Ali­bus Nr. 457 alle 25 Minu­ten (von 4:40 Uhr bis Mit­ter­nacht) für 4€ in die Innen­stadt zum Bahn­hof. Der Bus kommt auch an der Piaz­za Duo­mo vor­bei. Fahr­zeit ca 20 Minu­ten. Die Bus­hal­te­stel­le ist direkt vor dem Ter­mi­nal­ge­bäu­de, ca. 50 Meter vom Ein­gang. Es gibt wei­te­re Bus­li­ni­en direkt vom Flug­ha­fen zu allen Tei­len Sizi­li­ens, z.B. Noto, Ispi­ca, Cani­cat­tì, Cal­ta­nis­set­ta, Agri­gen­to, Taor­mi­na, Ragusa, Mes­si­na, Paler­mo etc. Aller­dings fah­ren die­se Bus­se sehr selten.
Alter­na­tiv kann man vom Bahn­hof oder vom nahe­bei lie­gen­den Bus­bahn­hof von Cata­nia weiterfahren.

Historisches Gebäude in Catania

Gut zu wissen…

Fes­te in Catania

Seit 500 Jah­ren fin­det Anfang Febru­ar all­jähr­lich eines der größ­ten reli­giö­sen Fes­te Sizi­li­ens statt. Drei Tage lang dau­ert die Fes­ta di Sant’Agata. Zu Ehren der Schutz­pa­tro­nin von Cata­nia, der Hei­li­gen Aga­tha, gibt es auf­wen­di­ge Pro­zes­sio­nen und Feuerwerk.
Ein Erleb­nis der beson­de­ren Art. Die über­füll­te Stadt spielt ver­rückt. 

Strän­de in und um Catania

Cata­nia ist eine Hafen­stadt, liegt also am Meer. Ich habe mich an mei­nen zwei Tagen aller­dings nur in der Stadt umge­se­hen. Mit dem Bus vom Piaz­za Borsel­li­no (hin­term Dom) gelangt man an den 18km lan­gen Strand „La Playa“ mit „wei­ßem Sand und vie­len Bade­an­stal­ten“. Er erstreckt sich vom Hafen bis zum Ort Agno­ne Bagni. Ich habe ihn aller­dings nicht besucht und kann daher nichts dar­über schreiben.

Wei­te­re Bei­trä­ge über Sizi­li­en & Apulien

Der Süden von Sizi­li­en — Von Cata­nia nach Agri­gen­to, Sehens­wür­dig­kei­ten & Strände
Sizi­li­ens Süden & Wes­ten — Von Agri­gen­to nach Paler­mo, Sehens­wür­dig­kei­ten & Strände
Die rät­sel­haf­ten Mumi­en von Palermo

Die schöns­ten Strän­de von Apulien
Ost­u­ni — Die “wei­ße Stadt” in Apulien
Apu­li­en Sehens­wür­dig­kei­ten — Von Ter­mo­li nach Trani
Die schöns­ten Trul­li in Apulien
Aus­flug nach Gal­li­po­li in Apulien

Palermo, Mumien in der Kapuzinergruft

Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links* etwas buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit. Dafür bedan­ke ich mich.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

10 Kommentare

  1. Ich habe Cata­nia letz­tes Jahr für einen Zwi­schen­stopp vor und nach den Äoli­schen Inseln genutzt. Die Stadt hat mich wirk­lich über­rascht — ich mag aber so nicht ganz per­fek­te Städ­te, die ein biss­chen chao­tisch sind. Dan­ke für die Erinnerungen.

    • Auf die Äoli­schen Inseln kommt man natür­lich pri­ma von Sizi­li­en. Ich erin­ne­re mich ger­ne dar­an, wie ich damals hoch­ge­kra­xelt bin zum Kra­ter­rand des Stromboli…

  2. Schö­ner Bei­trag, Peter! Sizi­li­en steht schon lan­ge auf unse­rer Rei­se­lis­te. Ich wer­de ihn mir daher mer­ken. Dan­ke­schön und vie­le Grü­ße, Julia

  3. Dan­ke lie­ber Peter für dei­ne Tipps. War wie­der eini­ges dabei, was ich nicht kann­te. Vor allem habe ich jetzt Hun­ger bekom­men bei den Lecke­rei­en die du genannt hast. Freue mich schon bald mal dort hin­zu­rei­sen. LG Christiane

  4. Lie­ber Peter,
    in Cata­nia lan­de­te ich auf einer Inter­rail­tour vor einer Ewig­keit, als Rei­sen noch ein Aben­teu­er war. Die ein­sa­me klei­ne “Tede­s­ca” wur­de von einer sizi­lia­ni­schen Fami­lie “adop­tiert” und die Mama tisch­te mir die ers­ten und bes­ten Pas­ta alla Nor­ma mei­nes noch jun­gen Lebens auf. Es wäre an der Zeit, Sizi­li­en noch ein­mal zu ent­de­cken … Vie­len Dank fürs Mitnehmen!
    Lie­be Grüße
    Elke

    • Hal­lo Elke,
      immer wie­der gerne!
      Ja, das waren noch Zei­ten. Ich bin da immer hin- und her­ge­ris­sen, wenn man so tol­le Erin­ne­run­gen an einen Ort hat. Zumin­dest die Pas­ta alla Nor­ma gibt es noch. Und vie­le schö­ne Orte obendrein.…
      BG, Peter

  5. Dein Rei­se­be­richt hat wie­der mei­ne Sehn­sucht geweckt. Als Kind war ich mal mit mei­nen Eltern in Sizi­li­en auf Rund­rei­se, aber ohne Cata­nia. Damals für mich auf­grund der vie­len Kul­tur ziem­lich lang­wei­lig, aber heu­te gie­re ich danach! 😀

    Vie­le Grü­ße aus Wien,
    Christian

    • Hal­lo Christian,
      das kann ich gut nachvollziehen.
      Dann soll­te der nächs­te Bei­trag ins Schwar­ze tref­fen, da ich dann das Tal der Tem­pel bei Agri­gen­to einplane.
      BG, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.