Italien
Kommentare 2

Sizi­li­en: Süden & Wes­ten, Sehens­wür­dig­kei­ten & Strände

Scala dei Turchi im Süden von Sizilien

Im zwei­ten Teil mei­nes Sizi­li­en Road­t­rips geht es um Sizi­li­ens Süden, den Wes­ten und Nor­den. Tipps zu den Sehens­wür­dig­kei­ten, Strän­den und Highlights.
Die Rou­te führt von Agri­gen­to über Sca­la dei Tur­chi, Spia­g­gia Era­clea Minoa, Sci­ac­ca, Men­fi mit dem Strand Por­to Palo, die Hafen­stadt Maza­ra del Val­lo, Mar­sa­la, Tra­pa­ni mit dem Berg­dorf Eri­ce, Paler­mo und dem für sei­nen Strand berühm­ten Urlaubs­ort Cefalù an der Nordküste.

Hier geht es zur Kar­ten­an­sicht mei­ner Rou­te von Agri­gent bis Paler­mo bei Google.
Über­sicht über Unter­künf­te auf Sizi­li­en*

Sizilien: Der begehbare Mergelfelsen Scala dei Turchi ist eine Touristenattraktion

Sca­la dei Turchi

Agri­gen­to — Sca­la dei Tur­chi — Era­clea Minoa (41 km)

Agri­gen­to — Sca­la dei Tur­chi, 15km
Die Besich­ti­gung des Tal der Tem­pel mit all sei­nen Sehens­wür­dig­kei­ten war ein High­light. Ich war froh, dass ich eine Über­nach­tung in Agri­gen­to* ein­ge­plant hatte.

Am nächs­ten Tag sind es dann nur 20 Minu­ten bis zur nächs­ten Top-Sehens­wür­dig­keit von Sizi­li­en: die Sca­la dei Tur­chi (Trep­pe der Tür­ken) nahe Real­mon­te. Das ist ein makel­los wei­ßer, geschwun­ge­ner Fels­vor­sprung aus Mer­gel. Die begeh­ba­re Tou­ris­ten­at­trak­ti­on liegt direkt am strah­lend blau­en Meer. Sie ist ein tol­les Foto­mo­tiv auf der jeder mal ger­ne spazierengeht.
Neben­an (west­lich) liegt ein sel­ten über­lau­fe­ner schö­ner Sandstrand.

Gut zu wis­sen / Strän­de: Unter­schied zwi­schen Spia­g­gia und Lido
Ein nor­ma­ler öffent­li­cher Strand wird im Ita­lie­ni­schen als Spia­g­gia bezeich­net. Hier kann man es sich auf sei­nem eige­nen Hand­tuch bequem machen ohne etwas zah­len zu müs­sen.  An den als Lido bezeich­ne­ten Strän­den gibt es einen Päch­ter. Der sorgt für Umklei­de­ka­bi­nen, Dusch- und WC-Anla­gen und kos­ten­pflich­ti­ge Lie­gen mit Son­nen­schir­men. In der Regel gibt es dort eine Strand­bar oder Kiosk.
Sie sind meist nur von Pfings­ten bis Ende Sep­tem­ber gepachtet.

Sca­la dei Tur­chi — Era­clea Minoa, 26km
Auf dem Weg nach Era­clea Minoa kommt man immer wie­der an schö­nen Strän­den vor­bei. Aller­dings sieht man die­se meis­tens nicht von der Haupt­stra­ße aus. Sie sind auch nur über klei­ne Zubrin­ger zu errei­chen. Bei­spie­le dafür sind der ewig lan­ge Sand­strand Spia­g­gia Gelo­nar­do oder der Spia­g­gia at Sicu­lia­na Mari­ti­ma. Aller­dings bie­ten die meis­ten Strän­de kei­ne Mög­lich­keit für Schatten.

Spia­g­gia di Era­clea Minoa
Das nächs­te High­light ist der am Fuße der wei­ßen Klip­pen des Capo Bian­co in einem Natur­schutz­ge­biet lie­gen­de Sand­strand Spia­g­gia di Era­clea Minoa. Er ist mit sei­nen 5 Kilo­me­tern der mit Abstand schöns­te Strand im Süd­wes­ten von Sizi­li­en. Ja, er zählt sogar laut ein­hel­li­ger Mei­nung zu einem der schöns­ten Strän­de Sizi­li­ens überhaupt.

Er ist in der Regel wenig besucht und liegt inmit­ten unbe­rühr­ter Natur. Hier spen­det ein dich­ter Pini­en­wald Schatten. 
Es gibt einen klei­nen Ort und die archäo­lo­gi­sche Aus­gra­bungs­stät­te des anti­ken Era­clea Minoa. Beim Lido Gari­bal­di oder Lido Bel­le­vue gibt es eine Mög­lich­keit zum Ver­zehr. Und dann ist da ja noch das Meer mit sei­nem kris­tall­kla­ren Wasser.

Mein Tipp: Wenn ihr auf Goog­le Earth die 3‑D-Ansicht von Sizi­li­ens Süden anschaut bekommt ihr einen guten Eindruck! 

Strand Scala dei Turchi, Agrigento, Sizilien

Strand Sca­la dei Turchi

Era­clea Minoa — Sci­ac­ca — Men­fi — Strand Por­to Palo (60 km)

Da ich mei­ne nächs­te Über­nach­tung in Mar­sa­la gebucht habe, las­se ich die Hafen­stadt Sci­ac­ca (40.000 EW) links lie­gen. Über den Ort weiß ich nur, das er die größ­te Fisch­fang­flot­te Sizi­li­ens hat, ein (her­un­ter­ge­kom­me­nes?) Ther­mal­bad besitzt und als eine der drei Kar­ne­vals­hoch­bur­gen Sizi­li­ens gilt. In der Umge­bung soll es einen schö­nen Strand geben, aber viel­leicht ist damit ja auch der Spia­g­gia Era­clea Minoa gemeint.

Der nächs­te Strand, den ich besu­che ist der in der Nähe von Men­fi gele­ge­ne Strand Por­to Palo. Der soll gut sein. Ange­lockt hat mich die fol­gen­de Aussage: 
„Die unbe­rühr­ten Sand­dü­nen von Por­to Palo spie­geln die afri­ka­ni­sche Sei­te Süd­si­zi­li­ens wie­der. Trotz des beschränk­ten Dienst­leis­tungs­an­ge­bots lohnt es sich, die­se ein­drucks­vol­le Oase der Ruhe zu besu­chen mit dem äußerst fei­nen Sand, dem fla­chem Mee­res­grund und dem kris­tall­kla­ren Was­ser, gera­de­zu ide­al für einen Urlaub mit der Familie.“

Ich las­se mich vor Ort in einem Café nie­der und ver­su­che das Zitier­te nach­zu­voll­zie­hen. Es will mir nicht wirk­lich gelin­gen. Ich fin­de Por­to Palo hat einen kar­gen, wüs­ten­ähn­li­chen Strand ohne jeg­li­chen Schat­ten. Damit wirkt er auf mich wenig einladend.

Sizilien: Strand von Porto Palo

Strand von Por­to Palo

Por­to Palo — Maza­ra del Val­lo — Mar­sa­la (ca 70 km)

Kite­sur­fen und Wind­sur­fen auf Sizilien

War­um Maza­ra del Val­lo von mir hier erwähnt wird hat einen ganz bestimm­ten Grund: ein Freund hat­te mir vor­ge­schwärmt, dass es an der West­küs­te von Sizi­li­en zwei aus­ge­zeich­ne­te Spots zum Sur­fen bzw. Kite­sur­fen gibt. Und wenn ich schon mal hier bin, woll­te ich zumin­dest bei einem der Spots vor­bei­schau­en. Das Puz­zi­ted­du Reef liegt ein paar Kilo­me­ter süd­lich von Maza­ra del Val­lo, an der Süd­west­spit­ze von Sizi­li­en. Viel los war wäh­rend mei­ner Stipp­vi­si­te zwar nicht, aber es war zu erah­nen, dass das Gebiet — incl der Mög­lich­kei­ten für Cam­ping — gut für Sur­fer geeig­net ist. Die bes­ten Bedin­gun­gen sind hier offen­sicht­lich von Herbst bis Früh­ling. Die Spots am Puz­zi­ted­du Reef .
Der zwei­te bekann­te­re Surf-Spot, Lo Sta­gno­ne mit einer Flach­was­ser­la­gu­ne und Surf­schu­le, liegt wei­ter nörd­lich. Zwi­schen Mar­sa­la und Trapani.
Kite­sur­fen und Wind­sur­fen an der West­küs­te Sizi­li­ens:  Wel­len­s­pot Puz­zi­ted­du + Flach­was­ser­la­gu­ne Lo Sta­gno­ne. 

Mar­sa­la

Nachtaufnahme vom Palazzo VII Aprile auf der Piazza della Repubblica in Marsala, Sizilien

Palaz­zo VII Aprile auf der Piaz­za del­la Repub­bli­ca in Marsala

Die Hafen­stadt Mar­sa­la (82 Tsd EW) ist das Zen­trum des Wein­baus in West­si­zi­li­en. Nach ihr wur­de der gleich­na­mi­ge Likör­wein benannt.

Obwohl Mar­sa­la jetzt kein tou­ris­ti­scher Hot­spot ist, ist es schön durch die Alt­stadt zur Befes­ti­gungs­an­la­ge und der Por­ta Gari­bal­di zu bum­meln. Sie stammt genau­so wie eini­ge der alten Stadt­to­re aus der Römerzeit.

Dabei kommt man unwei­ger­lich immer wie­der an der zen­tra­len Piaz­za del­la Repu­bli­ca vor­bei. Hier ste­hen der im 16. Jahr­hun­dert erbau­te Palaz­zo VII Aprile, auch Palaz­zo del­la Log­gia genannt, und der Dom von Mar­sa­la. Abends ist alles stim­mungs­voll beleuchtet.

Gleich um die Ecke von der Piaz­za del­la Repu­bli­ca genie­ße ich am spä­ten Nach­mit­tag in der Wine­bar Oste­ria Por­ta­le Bot­teg­he (Milaz­zo mag­gio 6, Via Filip­po Tura­ti) bei einem gekonnt gemix­ten Gin lecke­re „Schwei­ne­rei­en“ aus der Regi­on. 

Den Absa­cker gibt es dann spä­ter im Restau­rant mei­nes emp­feh­lens­wer­ten Hotels Le Case­rie*! (Via Fri­sel­la 28). Da wur­den dann zu mei­ner Über­ra­schung auch noch­mal köst­li­che Klei­nig­kei­ten zum Absa­cker kredenzt.
So lässt es sich aushalten!
Direkt­zu­griff zu Unter­künf­ten in Mar­sa­la*.

Die “Salz­stra­ße”: Mar­sa­la — Tra­pa­ni (35km)

Die Stra­ße von Mar­sa­la nach Tra­pa­ni ist die soge­nann­te Salz­stra­ße. In die­ser Regi­on befin­den sich Lagu­nen und seit Jahr­hun­der­ten die Sali­nen mit ihren typi­schen Wind­müh­len. Die Salz­be­cken wer­den nur zwei Mal im Jahr abgeerntet.
Mit­ten in die­ser male­ri­schen Land­schaft — in Nubia in der Gemein­de Pace­co — liegt in einem 300 Jah­re alten Gebäu­de das  Salz­mu­se­um. 

Da die Sali­nen eines der letz­ten Feucht­ge­bie­te Euro­pas sind, ist es beson­ders bei Vogel­lieb­ha­bern beliebt: sie beob­ach­ten hier die Zug­vö­gel — u.a. Rei­her und Fla­min­gos — auf ihrem Flug nach bzw. von Afrika.

Sizilien: Salinen in der Riserva Naturale Saline di Trapani e Paceco

Sali­nen in der Riser­va Natu­ra­le Sali­ne di Tra­pa­ni e Paceco

Tra­pa­ni

Tra­pa­ni (70 Tsd EW) ist jetzt nicht wirk­lich berühmt für ein Über­maß an Sehens­wür­dig­kei­ten. Natür­lich gibt es eine Fes­tung und die ent­spre­chen­de Stadt­mau­er. Auch die majes­tä­ti­sche Cat­te­dra­le di San Loren­zo mit ihrem beein­dru­cken­den Inne­ren ist defi­ni­tiv einen Besuch wert. Ansons­ten ist die an der West­küs­te gele­ge­ne Hafen­stadt Tra­pa­ni bekannt für einen der drei Flug­hä­fen auf Sizi­li­en. Ich fin­de die Stadt auch einen guten Stand­ort für Aus­flü­ge zu den Strän­den und Sehens­wür­dig­kei­ten in der Umgebung.
Direkt­zu­griff zu Unter­künf­ten in Tra­pa­ni*

Tra­pa­ni: Aus­flü­ge & Sehenswürdigkeiten

Süd­lich von Tra­pa­ni sind an ers­ter Stel­le die oben bereits erwähn­ten Sali­nen in der Riser­va Natu­ra­le Sali­ne di Tra­pa­ni e Pace­co und das noch wei­ter süd­lich gele­ge­ne Lagu­nen­ge­biet Riser­va Natuar­le di Sta­gno­ne zu nen­nen. Das letz­te­re ist auch ein bekann­ter Spot für Kitesurfer.

Berg­dorf Erice
Ein High­light ist der Besuch des mit­tel­al­ter­li­chen, male­ri­schen Berg­dor­fes Eri­ce. Der Ort liegt 750 Metern über Tra­pa­ni. Es gibt die gewal­ti­ge Fes­tung Cas­tel­lo di Vene­re und viel Kopf­stein­pflas­ter in den stei­len Gas­sen, die den Fuß­gän­gern vor­be­hal­ten sind. Belohnt wird der Aus­flug mit einem Panoramablick.

Schon die Anfahrt über die gewun­de­ne Stra­ße bie­tet immer wie­der spek­ta­ku­lä­re Aus­bli­cke auf die Küs­te und Tra­pa­ni. Außer­dem kann man Eri­ce von Tra­pa­ni mit einer Seil­bahn(!) für 9€ erreichen. 
Mein Tipp: Jacke mit­neh­men. Wenn man oben anlangt, wird es meist deut­lich fri­scher sein als in Trapani.

Hauseingang in Trapani, Sizilien

Haus­ein­gang in Trapani

San Vito lo Capo mit dem schöns­ten Strand Italiens
Ein Drei­vier­tel­stun­de (38km) durch schö­ne Land­schaft und Dör­fer ent­fernt, liegt San Vito Lo Capo an der Nord­west­spit­ze Sizi­li­ens. Die Land­schaft wird geprägt durch den 3 km lan­gen Strand über dem der mäch­ti­ge Mon­te Mona­co thront. Eine geschütz­te Bucht mit feins­tem Sand­strand, tür­kis­far­be­nem, sanft abfal­len­dem Meer, sorgt dafür, dass hier vor allem an den Wochen­en­den im Juli / August Hoch­be­trieb herrscht. 2011 wur­de der Strand von Tri­pad­vi­sor zum schöns­ten Strand Ita­li­ens gekürt. Abge­se­hen von der Hoch­sai­son ist es ein para­die­si­scher Strand, der auch für Kin­der geeig­net ist. Kei­ne Bet­ten­bur­gen son­dern über­wie­gend Pen­sio­nen oder Feri­en­häu­ser beher­ber­gen Indi­vi­dual­ur­lau­ber oder Familien.
Unter­künf­te in San Vito lo Capo*

Cefalú, Sizilien

Cefalú an der Nord­küs­te Siziliens

Scopel­lo beim Natur­re­ser­vat Zingaro
Eben­falls ein loh­nens­wer­ter Aus­flug führt von Tra­pa­ni durch die Riser­va Natu­ra­le del­lo Zin­g­a­ro zum Fischer­dorf Scopel­lo (40 km). Hier ist der Weg durch die Natur das Ziel. 

Schö­ne Strän­de in klei­nen Buch­ten am glas­kla­ren Was­ser kann man dann zwi­schen Scopel­lo und Cas­tellamm­a­re del Gol­fo ent­de­cken, zB den Spia­g­gia di Gui­da­lo­ca, einen 400 m lan­gen Kies­strand in einer Bucht. 

Berühmt als schö­nes Foto­mo­tiv ist die auf­ge­las­se­ne ehe­ma­li­ge Thun­fisch­fa­brik in der Bucht Ton­n­a­ra di Scopel­lo. Hier kos­tet der Strand­zu­gang aller­dings gut inves­tier­te 7 €.

Die Äga­di­schen Inseln vor der West­küs­te Siziliens
Last not least: die Äga­di­schen Inseln.
Zuge­ge­ben, ich hat­te von die­ser Insel­grup­pe noch nichts gehört. Bis­her habe ich es auch noch nicht dort­hin geschafft. Aber, wenn ich das nächs­te Mal in die­ser Ecke bin, kann ich auf jeden Fall mehr dar­über berich­ten. Jetzt nur soviel: von Tra­pa­ni dau­ert die Über­fahrt unge­fähr eine Stun­de. Es gibt die drei Inseln Maret­ti­mo, Favi­gna­na und Levan­zo. 

Favi­gna­na: Auf der Haupt­in­sel kann man ein Fahr­rad oder Rol­ler mie­ten. Es gibt schö­ne Sand- und Felsstrände.
Zum Bei­spiel erreicht man den in einer idyl­li­schen Bucht gele­ge­nen Fels-Strand Cala Ros­sa nach einer klei­nen Wan­de­rung. Die Far­ben des Mee­res dort sind ein Traum!
Levan­zo steht offen­bar noch nicht so im tou­ris­ti­schen Fokus, scheint aber mit sei­nen wei­ßen Häu­sern auf den Klip­pen sei­nen eige­nen Charme zu haben. Aller­dings gibt es wohl nur Geröllstrände.
Maret­ti­mo ist noch eine gan­ze Ecke wei­ter und ent­spre­chend unent­deckt und verschlafen.
Tages-Aus­flug ab Tra­pa­ni: Tages-Boots­tour nach Favi­gna­na und Levan­zo zu den Äga­di­schen Inseln* über Get your Guide

Tra­pa­ni — Paler­mo (110 km)

Letz­ter Über­nach­tungs­ort mei­nes Sizi­li­en Road­t­rips ist Paler­mo.
Irgend­wie ist mei­ne Begeg­nung mit der Stadt etwas seltsam.

Ich errei­che Paler­mo am Nach­mit­tag. Es reg­net. Das ist ja grund­sätz­lich schon­mal nicht schön.
Mit etwas Suche­rei habe ich mei­ne ers­te Top-Sehens­wür­dig­keit erreicht. Hier woll­te ich auf jeden Fall hin: das aus dem Jahr 1534 stam­men­de Kapu­zi­ner­klos­ter. Das ist näm­lich weit über die Gren­zen Ita­li­ens berühmt. Genau­er gesagt, die dazu­ge­hö­ri­gen Kata­kom­ben mit ihren unter­ir­di­schen Gän­gen. Und dort wie­der­um eine Sehens­wür­dig­keit der beson­de­ren Art: die größ­te Mumi­en­samm­lung Euro­pas, die „Mumi­en von Paler­mo“. Das ist schon sehr beein­dru­ckend.
Mehr dar­über in mei­nem ver­link­ten Beitrag.

Palermo: Mumien in der Kapuzinergruft

Mumi­en in der Kapuzinergruft

Paler­mo Sehenswürdigkeiten

Paler­mo hat reich­lich Kir­chen und ande­re Sehenswürdigkeiten.
Gut zu wis­sen: Bei der Besich­ti­gung einer Kir­che sind die Ita­lie­ner eigen. Es gibt eine Eti­ket­te: nicht zu frei­zü­gi­ge Kleidung!
Die Schul­tern müs­sen bedeckt sein und kei­ne zu kur­zen Hosen.

Die High­lights von Palermo:

  • Kathe­dra­le Maria San­tis­si­ma Ass­un­ta aus dem Jahr 1185 (Mein Tipp: für 7 € kannst du ihr aufs Dach mit fan­tas­ti­scher Aus­sicht stei­gen). An ihrem Platz stand bereits im 6ten Jhdt eine Kathe­dra­le, die 1169 durch ein Erd­be­ben stark beschä­digt und des­we­gen abge­ris­sen wur­de. Sie beher­bergt vie­le bedeu­ten­de Gräber.
  • Palaz­zo dei Nor­man­ni — Ehe­ma­li­ge Resi­denz der nor­man­ni­schen Köni­ge. Heu­te Sitz des sizi­lia­ni­schen Parlamentes.
  • Cap­pel­la Pala­ti­na — Die klei­ne Kapel­le inner­halb des Nor­man­nen­pa­las­tes ist ein Muss. Sie ist kom­plett mit bun­ten und gol­de­nen Mosai­ken aus­ge­stat­tet. 
  • Kapu­zi­ner­klos­ter mit Kata­kom­ben — Bekannt für sei­ne rund 2000 kon­ser­vier­ten Mumi­en mit vol­ler Klei­dung. (Sie­he mein extra Beitrag)
  • Orto Bota­ni­co di Paler­mo — Der Bota­ni­sche Gar­ten ist einer der schöns­ten der Welt. Sei­ne Geschich­te reicht bis ins Jahr 1779 zurück.
  • Fon­ta­na Pre­to­ria — Der Brun­nen Fon­ta­na Pre­to­ria stand ursprüng­lich in Flo­renz. Lei­der weiß ich nicht, war­um das 35 Meter brei­te Pracht­stück dort abge­ris­sen und mit­ten in der Alt­stadt von Paler­mo wie­der auf­ge­baut wur­de. Auf jeden Fall ist der Brun­nen mit sei­nen Mar­mor­fi­gu­ren und meh­re­ren Was­ser­be­cken ein Hin­gu­cker. Beson­ders schön kommt er zur Gel­tung, wenn er abends beleuch­tet ist.
  • Quat­tro Can­ti - Nicht weit vom Fon­ta­na Pre­to­ria oder dem Tea­tro Mas­si­mo befin­det sich an der Shop­ping-Mei­le Via Maque­da die Kreu­zung Quat­tro Can­ti. Sie ist beson­ders bekannt wegen ihrer baro­cken Gebäu­de mit Brun­nen und Sta­tu­en der Schutz­hei­li­gen von Palermo.
  • La Mar­tora­na“ / San­ta Maria dell’Ammiraglio - Auch die­se Kir­che ist wegen ihres Inne­ren einen Besuch wert. Sehens­wer­te byzan­ti­ni­sche Mosai­ke mit bibli­schen Szenen.
  • Duo­mo di Mon­rea­le — Ein Muss ist der Besuch der zum UNESCO-Welt­kul­tur­er­be gehö­ren­den Kathe­dra­le im rund 7 km ent­fern­ten Mon­rea­le. Die gol­de­ne Decke mit byzan­ti­ni­schen Mosai­ken ist über­wäl­ti­gend. Das ita­lie­ni­sche Natio­nal­denk­mal ist eine der schöns­ten Kathe­dra­len der Welt. Auch der Besuch des Kreuz­gangs lohnt sich.Duomo di Monreale bei Palermo, Sizilien

    Duomo di Monreale bei Palermo, Sizilien
    Duomo di Monreale bei Palermo, Sizilien

    Duo­mo di Monreale

    Ein­tritt, Öff­nungs­zei­ten & Anfahrt: Kathe­dra­le 8 €uro, Kreuz­gang 4 €uro. Öff­nungs­zei­ten: täg­lich (unver­bind­lich) von 9:00 — 12:45 & 14:00 — 17:00 Uhr. Ach­tung: Sonn­tags von 14:00 — 17:00 Uhr.
    Stünd­li­cher Bus der Bus­li­nie 389P von der Piaz­za Indi­pen­den­za in Palermo.
    Mein Tipp: Halb­ta­ges­tour nach Mon­rea­le und Fischer­dorf Cefalù*

  • Tea­tro Mas­si­mo — Das 1897 erbau­te Tea­tro Mas­si­mo ist das größ­te Opern­haus Ita­li­ens. Es gehört zu den drei größ­ten Opern­häu­sern Euro­pas. Das im Stil des His­to­ris­mus erbau­te Gebäu­de fasst gut 1300 Zuschau­er. Es steht auf der Piaz­za Ver­di (am Anfang der Via Maqueda).
    Für Movie-Fans: Hier spie­len die Schluss­sze­nen von Fran­cis Ford Cop­po­las Film Der Pate – Teil III. Wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten war das Tea­tro Mas­si­mo eigent­lich seit Jah­ren für die anste­hen­de Reno­vie­rung geschlos­sen. Für den Film wur­den Trep­pen­haus und Büh­nen­saal extra restauriert.
    Tea­tro Mas­si­mo-Füh­run­gen: Ein­tritt 8 €, Füh­run­gen etwa alle 20 Minu­ten, Dau­er ca 30 Minu­ten, ita­lie­nisch und englisch.
    Ich möch­te hier nicht zuviel ver­ra­ten, aber die Füh­rung lohnt sich schon allein für das unglaub­li­che, akus­ti­sche Erleb­nis in dem gro­ßen Saal mit der „Flüs­ter­kup­pel“.
Teatro Massimo in Palermo, Sizilien

Tea­tro Massimo

Eine der Sehens­wür­dig­kei­ten, die ich mir auf kei­nen Fall ent­ge­hen las­sen möch­te, ist das Tea­tro Mas­si­mo.
Bei der geplan­ten Besich­ti­gung muss ich mich erst­mal gedul­den. Die nächs­te Füh­rung, die für mich in Fra­ge kommt, ist erst in einer guten Stun­de. Also, Ticket gekauft und die Umge­bung erkunden.
Das ist prak­tisch, denn in die­sem Fall bedeu­tet es, dass ich noch auf der Via Maque­da bum­meln kann. Das ist eine belieb­te Ein­kauf­stra­ße an der vie­le von Paler­mos Sehens­wür­dig­kei­ten lie­gen. Außer­dem führt sie zur his­to­ri­schen Kreu­zung Quat­tro Can­ti. An den „Vier Ecken“ die­ser Kreu­zung ste­hen alt­ehr­wür­di­ge baro­cke Bau­ten. Und außer der Via Maque­da ver­läuft hier auch der Cor­so Vit­to­rio Emanuele.
Unter­künf­te in Palermo*

Tou­ren & Aus­flü­ge von Palermo

Paler­mo hat das größ­te Ange­bot für  Tou­ren und Aus­flü­ge an der West­küs­te Sizi­li­ens. Ich gebe hier einen Über­blick über die belieb­tes­ten Touren*.
Pri­vat-Tour mit einem Local
3 Stun­den Rund­gang Street­food und Geschichte
Paler­mo: 24-Stun­den-Ticket für Hop-On/Hop-Off-Bus­tour
Kapu­zi­ner­gruft & Kathe­dra­le (Pri­vat Tour in Kleingruppe)
Tages­tour ab Paler­mo: Seges­ta, Eri­ce und Salzebenen
Paler­mo: Tages­tour durch Agri­gent und das Tal der Tempel

Paler­mo — Cefalù (ca 66 km)

Cefalù

Sizilien: Blick auf Cefalú mit Strand

Blick auf Cefalú mit Strand

An mei­nem letz­ten Tag auf Sizi­li­en mache ich einen kur­zen Zwi­schen­s­top in Cefalù, um zu schau­en, ob sich ein län­ge­rer Stop in die­sem bekann­ten Feri­en­ort lohnt. Auf jeden Fall gibt es einen sehr schö­nen, wei­ten Strand.
Nor­ma­ler­wei­se bin ich kein Freund von Tou­ris­ten­hoch­bur­gen. Aber Cefalù hat was und gefällt mir.
Unter­künf­te in Cefalù*

Nichts­des­to­trotz ver­las­se ich jetzt Sizi­li­en mit der Fäh­re von Messina.
Wie­der auf dem Fest­land geht es dann an der West­küs­te Ita­li­ens gen Norden.
Mein nächs­ter Über­nach­tungs­ort wird die Küs­ten­stadt Tro­pea in Kala­bri­en sein.

Tropea in Kalabrien, Italien

Tro­pea in Kalabrien

Wei­te­re Ita­li­en-Bei­trä­ge über Sizi­li­en, Apu­li­en und Pie­mont mit Lago Maggiore

Sizi­li­en
1–3 Tage in Cata­nia – Die schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten mit Insidertipps
Sizi­li­ens Osten & Süden: Sehens­wür­dig­kei­ten & Strän­de. Von Cata­nia bis Agrigent

Die rät­sel­haf­ten Mumi­en von Palermo

Apu­li­en
Die schöns­ten Strän­de von Apulien
Ost­u­ni — Die “wei­ße Stadt” in Apulien
Apu­li­en Sehens­wür­dig­kei­ten — Von Ter­mo­li nach Trani
Die schöns­ten Trul­li in Apulien
Gal­li­po­li in Apu­li­en: Sehens­wür­dig­kei­ten & Strände

Pie­mont
Das Pie­mont — Baro­lo und die Wein­ber­ge der Langhe

Die Bor­ro­mäi­schen Inseln im Lago Maggiore
Can­ne­ro Rivie­ra — Urlaub am Lago Maggiore
Can­no­bio — Sehens­wür­dig­ke­ten & Tipps
Bota­ni­sche Gär­ten & Parks am Lago Mag­gio­re 
Mar­mor aus Can­do­glia für den Mai­län­der Dom

Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links* etwas buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit. Dafür bedan­ke ich mich.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

2 Kommentare

  1. Hi Peter. Kon­kret geplant habe ich nichts — aber Sizi­li­en steht auf mei­ner ima­gi­nä­ren Rei­se­lust­lis­te. Ich mer­ke mir Dei­nen wun­der­bar gehalt­vol­len Bei­trag mit unfass­bar vie­len Tipps. Vie­len Dank dafür! Lg Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.