Ecuador, Südamerika
Kommentare 3

Ota­va­lo: Der größ­te Indio-Markt Lateinamerikas

Indiomarkt in den Straßen von Otavalo Foto PetersTravel Peter Pohle

Nach ein paar Tagen in Qui­to mache ich mich auf den Weg durch Ecua­dor zu rei­sen. Bevor ich in den Süden des Lan­des fah­re, mache ich noch einen kur­zen Abste­cher in den Nor­den, ins 110 km ent­fern­te Ota­va­lo (ca 2 Bus­stun­den auf der Pan­ame­ri­ca­na). Hier wird man wahr­schein­lich auch als ers­tes über­nach­ten, wenn man mit dem Bus von Kolum­bi­en ein­reist. In Ota­va­lo gibt es nicht nur den größ­ten Indio­markt von Latein­ame­ri­ka (Sams­tags), son­dern auch die wun­der­schö­ne Lagu­ne von Cuicocha.

Indiomarkt in Otavalo

Indiomarkt in Otavalo

Anrei­se von Quito

Von mei­ner Unter­kunft in der his­to­ri­schen Alt­stadt von Qui­to fah­re ich mit dem Taxi für 9 Dol­lar zum Bus­bahn­hof Car­ce­lén. Das ist der für den Nor­den zustän­di­ge Bus­bahn­hof von Qui­to. (Man kommt dort auch für 25 Cent mit der Bus­li­nie C5 vom Zen­trum hin, zB vom Par­que El Eji­do. Der Bus­bahn­hof ist die Endstation).

Gleich das ers­te der zahl­rei­chen klei­nen Ticket­häus­chen hat Ota­va­lo an sei­nem Fens­ter ste­hen. Ich sage dem hek­tisch win­ken­den Mann, dass ich tat­säch­lich nach Ota­va­lo will. Wor­auf er noch hek­ti­scher wird und irgend­was ruft. Ich las­se mich aber erst­mal nicht beir­ren und schaue mir in Ruhe die ande­ren Schal­ter mit den ange­ge­be­nen Ziel­or­ten an. Schließ­lich lan­de ich doch wie­der bei ihm. Erst jetzt ver­ste­he ich auch sei­ne hek­ti­schen Rufe: „Aho­ri­ta sale“(= sofor­ti­ge Abfahrt). Na dann schla­ge ich mal zu. Ich kau­fe das Ticket und er drän­gelt, ich sol­le mich beei­len. Und tat­säch­lich, ich umrun­de das Häus­chen und sehe den Bus, der gera­de los­fah­ren will.
Ich stei­ge als letz­ter ein. Glück gehabt!
Das Bus-Ticket Qui­to — Ota­va­lo kos­tet 2.50$ für 2 Stun­den Fahrt. Bus­se ver­keh­ren tags­über sehr häufig
Mein Tipp: Es gibt in Qui­to jede Men­ge Ange­bo­te für mehr­tä­gi­ge oder Ein-Tages-Aus­flü­ge nach Ota­va­lo incl. Besuch des Mark­tes und auch der sehens­wer­ten Lagu­ne Cui­co­cha. Prei­se ca 50 — 60 $. Ande­rer­seits fand ich es ein­fach mit dem nor­ma­len Bus  - wie oben beschrie­ben — auf eige­ne Faust nach Ota­va­lo zu fahren. 

Auf dem Viehmarkt bei Otavalo Foto PetersTravel Peter Pohle

Auf dem Vieh­markt bei Otavalo

Local auf dem Markttag in Otavalo

Ers­ter Ein­druck von Otavalo

Ota­va­lo (gut 50.000 EW) liegt auf einer Höhe von 2500 m. Die Stadt ist umge­ben von den drei Vul­ka­nen Imba­b­u­ra, Cota­cachi und Mojanda.

In Ota­va­lo ange­kom­men gehe ich quer durch die Stadt — vor­bei an der zen­tra­len Pla­za de Los Pon­chos — zu mei­ner Unter­kunft Hos­tal El Geranio.
Anschlie­ßend erkun­de ich die klei­ne, in der Kolo­ni­al­zeit ange­leg­te Stadt.
Ich set­ze mich in ein klei­nes Café direkt an der Pla­za und schaue dem bun­ten Trei­ben zu. Aller­dings scheint hier über­all früh Fei­er­abend zu sein. Nur mit Mühe bekom­me ich um 19:30 Uhr noch ein war­mes Abend­essen in einem ein­fa­chen Restau­rant. Ich wun­de­re mich, dass am Abend auf der Pla­za de Los Pon­chos alle Ver­kaufs­stän­de weg­ge­räumt wur­den. Schließ­lich soll hier mor­gen — am Sams­tag — der größ­te Indio­markt Latein­ame­ri­kas stattfinden! 

Café an der Plaza de Los Ponchos in Otavalo

Café an der Pla­za de Los Ponchos

Die Otavaleños mögen ihren Kuchen gerne bunt Foto PetersTravel Peter Pohle

Die Ota­va­le­ños mögen ihren Kuchen ger­ne bunt!

Der Indio­markt von Otavalo

Und tat­säch­lich, am Sams­tag­mor­gen wird von den Indi­os aus den umlie­gen­den Dör­fern ab ca 6 Uhr an der Pla­za, aber auch in den umlie­gen­den Stra­ßen alles wie­der kom­plett neu auf­ge­baut. Das bleibt dann bis ca 17:00 Uhr ste­hen. Am Sonn­tag sind die Pla­za de Los Pon­chos und Stra­ßen wie leer­ge­fegt. Am Mon­tag sind dann die übli­chen Händ­ler mit ihren Stän­den wie­der auf der Pla­za. Selbst die­ser klei­ne­re Markt besetzt die kom­plet­te Pla­za de Los Pon­chos und lohnt den Besuch. 

Blusenverkauf in Otavalo

Indiomarkt in den Straßen von Otavalo

Schals auf dem Indiomarkt in Otavalo
Das Gewu­sel auf dem bun­ten Markt erstreckt sich über einen kom­plet­ten Stadtteil.
Vie­le der Frau­en tra­gen tra­di­tio­nel­le Klei­dung: eine bunt bestick­te wei­ße Blu­se zu einem schlich­ten schwar­zen Rock.
Das Ange­bot ist riesig.
In den Gas­sen über­wie­gen Kera­mik­ar­ti­kel, Töp­fer­wa­ren, Leder­wa­ren, Pan­flö­ten, Sou­ve­nirs wie klei­ne Lamas, hand­ge­fer­tig­ter Schmuck, Blu­sen, Schu­he oder auch maschi­nell her­ge­stell­te bil­li­ge Klei­dung wie Män­tel oder Jacken.
Auf der Pla­za de Pon­chos fin­de ich mehr Stän­de mit Tex­ti­li­en wie bun­te Tücher, geweb­te- oder Alpa­ka-Decken, Woll­müt­zen, Pull­overn, bun­te Taschen, Pana­mahü­te, Hän­ge­mat­ten, Pon­chos oder Schals. So wun­der­schön und far­ben­froh, dass auch ich bei den Schals letzt­lich nicht wider­ste­hen kann und mich eindecke.

Mein Tipp: Es darf gehan­delt wer­den! Mit etwas Zeit las­sen und nicht gleich beim ers­ten Gespräch kau­fen, kann man einen güns­ti­ge­ren Preis erzielen.
Am Rand der Pla­za sit­zen Frau­en und ver­kau­fen ihr selbst ange­bau­tes Gemü­se wie Zwie­beln, Kar­tof­feln oder Kräuter.
Und natür­lich ist auch für das leib­li­che Wohl gesorgt: in mobi­len Gar­kü­chen wer­den hei­mi­sche Spe­zia­li­tä­ten wie Span­fer­kel für klei­nes Geld angeboten.

Gemüse auf dem Markt in Otavalo
Foodstall in Otavalo

Der Tier­markt

Eben­falls am Sams­tag gibt es in der Nähe einen rie­si­gen Tier­markt. Dort soll­te man aller­dings nicht zu spät hin­ge­hen. Man fährt mit dem Bus (50 m vom Bus­bahn­hof an einer Ecke) nach Quin­chu­qui. Das dau­ert nur gut eine vier­tel Stun­de. Kei­ne Angst, die Hal­te­stel­le und der Markt sind nicht zu über­se­hen. Hier gibt es den Vieh­markt und auch einen Markt mit Hand­werks­kunst. Von 6 — 10 Uhr!
Auf die­sem Markt geht es wesent­lich leb­haf­ter zu als in den Gas­sen von Ota­va­lo. Grup­pen von Män­nern pala­vern zwi­schen Kühen und Lamas. Mäch­ti­ge Säue lie­gen faul in der Son­ne, wäh­rend quie­ken­de Fer­kel von ihren neu­en Besit­zern an einem Strick zum Auto gebracht wer­den. Die Fer­kel kos­ten 20 $ und die aus­ge­wach­se­ne Schwei­ne 80 $.
Ein paar Schrit­te wei­ter gibt es Käfi­ge mit Kanin­chen, Meer­schwein­chen oder Hüh­nern. Hier haben die Frau­en das Sagen.
Zurück nach Ota­va­lo geht der Bus dann von der ande­ren Sei­te des Mark­tes. Abfahrt jeweils, wenn der Bus voll ist.

Kühe auf dem Viehmarkt bei Otavalo

Unter­künf­te in Otavalo

Ich habe im Hos­tal El Gera­nio gewohnt. Neu­es, zwei­stö­cki­ges Gebäu­de. Ruhi­ge Lage. EZ 20$. Sehr sau­ber und gutes Früh­stück. Kos­ten­lo­ses WLAN.
Noch zen­tra­ler liegt das Hotel El Indio Inn EZ 25 Dollar.
Das Fly­ing Don­key hat auch kos­ten­lo­ses WLAN und scheint ein belieb­ter Back­pa­cker­treff zu sein.
Wei­te­re Unter­künf­te in Ota­va­lo bei Booking.com.

Lagu­ne Cui­co­cha & Wei­ter­fahrt von Otavalo

Ein beson­de­res Erleb­nis war für mich der Besuch der Lagu­ne Cui­co­cha. Das soll­te man sich nicht ent­ge­hen lassen!
Von Ota­va­lo fah­re ich mit dem Bus gen Süden in einem Rutsch vor­bei an Qui­to direkt nach Lata­cun­ga mit dem Aus­flug zur Qui­lo­toa Lagu­ne.  

Lagune Cuicocha bei Otavalo in Ecuador Foto Peter Pohle PetersTravel

Lagu­ne Cuicocha

Wei­te­re Bei­trä­ge zu Ecuador

Qui­to: Tipps zu den schöns­ten Sehenswürdigkeiten
Die Lagu­ne Cui­co­cha — Aus­flug von Otavalo
Lata­cun­ga mit Aus­flug zur Lagu­ne Quilotoa
Gua­ya­quil — Lohnt sich der Besuch?

Orte an der Pazifikküste
Mon­ta­ñi­ta Tipps — Strand, Aus­flü­ge & Unterkünfte
Ayam­pe — Ent­schleu­ni­gung pur, chil­len, Yoga, surfen …
Tipps zu Puer­to López, dem Strand Los Frai­les & Isla de la Plata
Canoa — Tipps zu Anrei­se, Strand, Unterkünfte…
Coji­mí­es — Lohnt sich ein Abstecher?
Mom­pi­che — Tipps zu High­lights, Strand, surfen…. 

Die­ser Bei­trag ent­hält Emp­feh­lungs­links. Wenn du über die­se Links etwas buchst, erhal­te ich eine klei­ne Pro­vi­si­on. Du hast kei­ne Mehr­kos­ten, unter­stützt aber dadurch mei­ne Arbeit.

Eure Beloh­nung für mei­nen Bei­trag ist es, wenn Ihr ihn auf Eurem Social Net­work teilt. Danke!

3 Kommentare

  1. Hal­lo, lie­ber Pepo,
    Dei­nen sehr schö­nen Bericht vom Ota­va­lo Indio Markt habe ich mit Genuss an meine
    eige­ne Erin­ne­rung (1972) gele­sen. Ich bewun­de­re Dich, dass Du (und wie Du)
    heut­zu­ta­ge das alles noch bereist!!!
    Lie­be Grü­ße (z.Zt. wegen Coro­na in München)
    Margit

  2. Oh, die­sen Markt haben wir sei­ner­zeit lei­der nicht mehr geschafft. Ich hat­te aber auch gele­sen, dass er recht tou­ris­tisch sein soll. Nach dei­nen Bil­dern habe ich jetzt gar nicht so den Eindruck …

    • Natür­lich sieht man hier und dort Touristen
      Beson­ders der Sams­tag­markt ist aber rie­sig, weil er auch in den umlie­gen­den Stra­ßen stattfindet.
      Ich fin­de es aber auch unter der Woche schon loh­nens­wert. Dann ist der Markt zwar nur auf der Pla­za, aber für Tou­ris­ten reicht das voll­kom­men — sowohl für Fotos als auch für einen Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.