Alle Artikel mit dem Schlagwort: Neu­see­land

Takaka: The Dangerous Kitchen, Restaurant mit schönen Plätzen an der Commercial St

Taka­ka — Frü­her Hip­pies! Und jetzt?

Taka­ka liegt an der Gol­den Bay der Süd­in­sel in Neu­see­land. Der Ort war in den 60ern und frü­hen 70ern eine Hip­­pie-Hoch­­burg. Erstaun­li­cher­wei­se gibt es selbst jetzt noch reich­lich Hip­pies in Taka­ka. Aber der Ort mit sei­nen rund 1.300 See­len und sei­ne Umge­bung haben mehr zu bie­ten. Bevor ich von Pic­ton wie­der zurück auf die Nord­in­sel fah­re, will ich noch einen kur­zen Abste­cher nach Taka­ka machen. Ich bin neu­gie­rig und will der Sache mit den Hip­pies auf den Grund gehen. Die Bus­ver­bin­dung von Pic­ton ist sub­op­ti­mal und so muss ich eine Über­nach­tung in Nel­son dran­hän­gen. Es gibt schlim­me­res! Von Nel­son fah­re ich mit dem Mini­bus­un­ter­neh­men Gol­den Bay Coach­li­nes Rich­tung Abel Tas­man Natio­nal­park über Motue­ka nach Taka­ka. Ab Motue­ka wird es rich­tig schön… Die Stre­cke ab Motue­ka beein­druckt mich gewal­tig. Die Stra­ße schraubt sich in schwin­del­erre­gen­den Kur­ven den Taka­ka Hill hin­auf. Die Aus­bli­cke sind ein­fach nur gran­di­os. Lei­der wabert oben Nebel und gibt die Sicht nur spo­ra­disch an klei­nen Fet­zen frei. Hier oben fin­det in den nächs­ten Tagen das all­jähr­li­che, mehr­tä­gi­ge Lumi­na­te Fes­ti­val statt. Bis Taka­ka sind …

Coromandel Halbinsel, Cathedral Cove, Neuseeland Copyright Peter Pohle PetersTravel

Unter­wegs auf der Coro­man­del Halb­in­sel 

Eine tol­le Ecke fin­de ich die dünn besie­del­te Coro­man­del Halb­in­sel im Nord­os­ten der Nord­in­sel von Neu­see­land. High­lights: Cathe­dral Cove, Hot Water Beach, die Strän­de im Osten, Cooks Beach, Whitian­ga. Das nicht sehr auf­re­gen­de Coro­man­del selbst liegt qua­si gegen­über von Auck­land. Aller­dings braucht man mit dem Miet­wa­gen unge­fähr 2 1/2 Stun­den hier­her! Ein Bus braucht 4–5 Stun­den und kos­tet ca 50$. Ich wäh­le die schnells­te Vari­an­te und fah­re von Auck­land um 8:45 Uhr in 2 Stun­den mit der Fäh­re. Die fährt 5 x die Woche (außer Mo/Mi) und kos­tet 55$. Mit einem Zubrin­ger­bus geht es dann vom klei­nen Anle­ger nach Coro­man­del. Der Ort hat aller­dings nicht wirk­lich viel zu bie­ten und besteht im Wesent­li­chen aus einer Haupt­stra­ße. In 5 Minu­ten ist man durch! Nach­dem ich im Tide­wa­ter Tou­rist Park Quar­tier bezo­gen habe, mache ich am Nach­mit­tag einen Spa­zier­gang zur gut 3 Kilo­me­ter vom Ort ent­fern­ten Dri­ving Creek Rail­way and Pot­te­ries. Sie ist die ein­zi­ge Schmal­spur­bahn des Lan­des. Hier­hin hat­te sich 1961 der 2016 mit 80 Jah­ren ver­stor­be­ne ehe­ma­li­ge Leh­rer Bar­ry Bri­ckell zurück­ge­zo­gen. Zuerst rich­te­te er sich …

The Gables Restaurant mit blühendem Pohutukawa Baum in Russell in der Bay of Islands Neuseeland Copyright Peter Pohle peterstravel

Aus­flug von Paihia nach Rus­sell in der Bay of Islands

Aus­flug von Paihia ins male­ri­sche Rus­sell in der Bay of Islands. Von Paihia besu­che ich das für Neu­see­land his­to­risch bedeu­ten­de Waitan­gi und dann den auf der gegen­über­lie­gen­den Halb­in­sel gele­ge­nen, male­ri­schen Ort Rus­sell. Es ist Dezem­ber und das bedeu­tet für Neu­see­land Som­mer­an­fang. Sicher­heits­hal­ber bin ich auf der Nord­in­sel ziem­lich weit in den Nor­den nach Paihia an der Ost­küs­te gefah­ren. Paihia exis­tier­te bereits 1829 als klei­nes Dorf. Der Besuch ist ein MUSS, da es mit Waitan­gi einen Mark­stein in der neu­see­län­di­schen Geschich­te bie­tet. Hier wur­de 1840 mit zahl­rei­chen Māo­­ri-Chiefs der Trea­ty of Waitan­gi unter­zeich­net! Tages­aus­flug von Paihia nach Rus­sell in der Bay of Islands Man mag es kaum glau­ben, aber Rus­sell war um 1840 mal für kur­ze Zeit die Haupt­stadt der damals noch jun­gen bri­ti­schen Kolo­nie. Zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts war es der mit ca 1.200 EW größ­te Wal­fän­ger­ha­fen der süd­li­chen Hemi­sphä­re und trug den Bei­na­men “Hell­ho­le of the Paci­fic“. Damals war es ein Auf­fang­be­cken für Sträf­lin­ge aus Aus­tra­li­en, deser­tier­te See­leu­te und Gau­ner jeg­li­cher Cou­leur. Die Schnaps­bu­den und Puffs tru­gen ein übri­ges zum schlech­ten Ruf bei. …

Picton Neuseeland Totale mit Booten, Strand und Bergen Titelbild Copyright Peter Pohle PetersTravel

3 Tage Pic­ton Neu­see­land — Alle High­lights + Tipps!

Pic­ton in Neu­see­land — Die schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten und High­lights. Wie hin­kom­men? Was unter­neh­men? Wo über­nach­ten? Pic­ton liegt im traum­haf­ten Marl­bo­rough Sounds. Aber der Ort ist nicht nur ein simp­ler Fähr­ha­fen! Die wun­der­schö­ne Umge­bung bie­tet jede Men­ge Aus­flü­ge zu Was­ser und zu Land. Jeder, der in Neu­see­land mit dem Auto oder Bus unter­wegs ist und von der Nord­in­sel auf die Süd­in­sel über­setzt (oder umge­kehrt) kennt den Fähr­ha­fen Pic­ton Neu­see­land. 

Wai­he­ke Island — Ein Aus­flug von Auck­land

Einen Aus­flug von Auck­land nach Wai­he­ke Island soll­te man in jedem Fall unter­neh­men. Es ist nur ein Kat­zen­sprung bzw. 35 Minu­ten mit der häu­fig ver­keh­ren­den Ful­lers Fäh­re. Ich habe mir den Aus­flug für die letz­ten Tage vor mei­nem Abflug auf­ge­ho­ben. Aller­dings will ich für ein paar Tage blei­ben, um die Insel mit ihren Strän­den und Wein­gü­tern zu erkun­den. 

Mount Roy in Wanaka, Neuseeland, Titelbild 1, ©www.PetersTravel.de

Eine Wan­de­rung auf den Mount Roy in Wana­ka — Soll ich mir das wirk­lich antun?

Mount Roy in Wana­ka, Neu­see­land. Zuge­ge­ben: Ich bin jetzt nicht der gro­ße Wan­der­freak. Obwohl, vor ein paar Jah­ren bin ich schließ­lich 800 Kilo­me­ter auf dem Jakobs­weg gegan­gen. Aber jetzt will ich even­tu­ell höher hin­aus. Auf den Mount Roy in Wana­ka in Neu­see­land. Ich bin skep­tisch.